wie funktioniert Kleinunternehmerregelung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Grenze von 17.500 gilt für ein ganzes Jahr. Wenn du also erst am 1.7 dein Unternehmen eröffnest, kann die Kleinunternehmerregelung bei einem voraussichtlichen Umsatz von 8.750 in Anspruch genommen werden.

Ein Verschätzen ist unproblematisch. Wenn die tatsächlichen Einnahmen in 2017 aber tatsächlich höher ausfallen, bist du dann ab 2018 regelbesteuerter Unternehmer.

Im Gründungsjahr musst du dies monatsgenau ausrechnen (bei dir dann die Hälfte). Es berechnet sich immer auf ein Jahr (1.1.-31.12.).

Bist du drüber musst du Steuer erheben.

Schau mal unter www.kleinunternehmer.de oder ähnlichen Seiten. Die haben mir damals gute Infos geben können.

zeitanteilig, wie viele schon gesagt haben.

Zu hoch schätzen (so lang du nicht über die Grenze schätzt) ist vollkommen egal, zu niedrig, solange du noch unter der Grenze bleibst, ebenfalls.

Hallo,

Die Grenze gilt für ein Ganzes Jahr. Also im bis zum Ende des Jahres wenn du im August das Gewerbe anmeldest, dannst bis Januar ca. und ab da an immer bis Januar. Wenn du zu hoch schätzt und über einen bestimmten Betrag kommst, musst du Steuern nachbezahlen. Aber wenn du eh unter 17.500 Euro kommst ist das höchstwahrscheinlich nicht wichtig. Nur nicht dadrüber schätzen.

LG

Man betrachtet als Zeitspanne für die 17500€ das aktuelle Jahr, also das Jahr 2017.

wurzlsepp668 28.06.2017, 18:16

sagt dummerweise § 19 Abs. 3 UStG etwas anderes .....

der Betrag mit 17.500 € ist zu zwölfteln

0

die 17500 zählen ab Anmeldedatum. Also kannst du dir auf die restlichen Monate ausrechnen , was du verdienen darfst bevor du über die 17,5k kommst.

wurzlsepp668 28.06.2017, 18:15

nope, der Betrag mit 17.500 € ist zu zwölfteln ...

0

Was möchtest Du wissen?