Wie funktioniert Gendiagnostik?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gendiagnostik:

man kennt bestimmte genetische Marker, Veränderungen der DNA-Sequenz an einer bestimmten Stelle der DNA-Sequenz. Für die meisten Erkrankungen weiß man die Stellen im Genom, die häufig verändert sind, oder zumindest das betroffene Gen.

Dann kann man die DNA des Patienten isolieren, das DNA-Material für das jeweilige Gen vervielfältigen und Sequenzieren. Dann vergleicht man die DNA-Sequenz des Patienten mit Sequenzen in einer Datenbank und schaut, wo eine Veränderung vorliegt, die zur Ausprägung einer Krankheit oder eines bestimmten Merkmals führen kann. Durch den Triplett-Code der Basen, also die Tatsache, dass immer 3 Basen eine Aminosäure codieren, kann man genau berechnen, ob und welche Aminosäure im Genprodukt verändert wird, und welche Aminosäure dafür eingebaut wird.

Wenn man genau eine veränderte Sequenz kennt, kann man auch markierte DNA-Sonden erstellen, die genau an der veränderten Sequenz der DNA binden. Die DNA wird auf eine Membran geben, dann die Membran mit der Sonde inkubieren nach der Markierung der Sonde gesucht (Fluoreszenz, Farbreaktion durch ein Enzym,...). Diese Markierung findet man natürlich nur, wenn die gesuchte Veränderung vorliegt und die Sequenz der Sonde somit spezifisch bindet.

Es gibt noch weitere Methoden, aber ich weiß nicht, wie genau ihr das ganze in der Schule durchnehmt und will dich hier nun auch nicht vollpacken mit unnützem Wissen.

wow vielen dank, genau das was ich wissen wollte.:D

0
@Skulli

Danke für den Stern. Freut mich, wenn ich helfen konnte

0

Antwort, damit ich dir Stern geben kann :)

Was möchtest Du wissen?