Wie funktioniert eine Knochendichtemessung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei mir hat das vormals der Orthopäde einmal pro Jahr gemacht. Da musste ich im Sitzen den Unterarm ganz ruhig in ein Gerät legen zum Messen, wobei per Computer Diagramme erstellt wurden. Dauerte 20 Minuten, absolut schmerzfrei.

Letzthin habe ich es in einer Apotheke machen lassen. Da wurde mir eine Manschette oberhalb des Fußknöchels angelegt. Dauerte 10 Minuten und war auch absolut schmerzfrei.

Wir machen die Knochendichtemessung oder Osteodensometrie bei uns im Computertomografen (CT). Die Methode ist schnell, hinreichend zuverlässig, vollkommen schmerz- und belastungsfrei sowie preiswert. Der einzige Nachteil ist die Anwendung von Röntgenstrahlen. Es werden jedoch ledigleich eine schwachstrahlige Übersicht über die Lendenwirbelsäule und je eine Schicht über drei repräsentative Wirbelkörper angefertigt. Das entspricht weniger als 2 Röntgenaufnahmen der Lunge. Es wird dann der Mittelwert des Kalksalzgehaltes des Knochens gebildet und so auf die Knochendichte geschlossen. Die Frage nach dem Vorliegen einer Osteoporose kann so beantwortet werden. Andere, ebenfalls vollkommen schmerzfreie und nahezu unschädliche Methoden nutzen Ultraschall z.B. an der Ferse oder klassische Röntgenbilder z.B. der Wirbelsäule.

Was möchtest Du wissen?