wie funktioniert ein widerstand?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt drauf an, ob du eine Konstantspannungsquelle oder eine Konstantstromquelle hast. Oder weitere Bauelemente davor, die sowohl Spannung als auch Strom vom Lastwiderstand abhängig machen.

Wie lautet denn die Aufgabe?

Nein, du musst die Werte verdreifachen (siehe Maxwell Gesetz). Dann bekommst du die richtigen Werte. Also die Formel ist

Kabeldranbindung*Ohm Resistor

LG

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen

Was für ein Vorwiderstand für eine 3V LED an einer 3V Spannung?

Hey ihr lieben Elektrofreaks. Ich bin ein begeisterter Lightpainter und bau mnir deshalb momentan ein paar LED Lampen mit verschiedenen Farben. Nun habe ich hier eine LED, welche eine Nennspannung von 3,3V hat und an 2xAAA oder 1xLithium Akku(3V) angeschlossen werden soll. Jetzt hab ich gelesen, dass man LEDs noicht ohne Vorwiderstand betreiben sollte, da der Strom nicht geregelt ist. Was sollte ich da für einen Widerstand benutzen? 20 Ohm? 50 Ohm? Liebe Grüße FLoxyd

...zur Frage

3V Led's mit 9V betreiben?

Ich habe 8 Led's (LD-201VR) parallel geschaltet damit ich nur einen Widerstand brauche. Mittlerweile habe ich gemerkt das ob der Widerstand nun 330 Ohm oder 1 Ohm ist das sich lediglich die Helligkeit ändert. Ich benutzte einen 9V-Block(laut Verpackung 8,4V) als Stromquelle. Theorethisch dürfte jede Led ja maximal 3 Volt haben jedoch ist den Led's das komplett egal wieviel die kriegen (hab auch schon die Led's ohne Widerstand an die Batterie angeschlossen. Kann mir jemand sagen wieso das so ist und inwiefern ich den Forward Current(20mA) und den Peak Forward Current(60mA) in die Rechnung mit einbringen muss?

...zur Frage

Kombos vs Custom Rig (E-Bass)?

Hallo zusammen,

Ich bin nicht gerade das, was man einen Techniknerd nennen kann. Bisher habe ich mir immer für Bass&Gitarre brav meine Verstärkerkombos besorgt. Ich weiß, dass ein Großteil der Musiker sich das Equipment selbst zusammenstellt und ziehe in Betracht das auch mal zu machen, wenn genug Geld da ist. Ich bin aber, wie angedeutet, noch dunkelgrün hinter den Ohren. Deswegen ein paar Fragen:

  • Hat das außer der größeren Flexibilität gegenüber den Kombos noch andere Vorteile?
  • Man ist mit einem Head-Teil und einem Speaker good to go, richtig?
  • Reichen Preamp und Speaker auch aus oder fehlt dann etwas? Sprich: Wo liegt der Unterschied zwischen Head und Preamp?
  • Was ist für die Soundqualität verantwortlich? Bringt einem ein teures Topteil nichts, wenn die Boxen schlecht sind oder ist das ein Trugschluss?
  • Bei Boxen und Head werden Widerstand und Leistung angegeben. Verstehe ich das richtig, dass das beim Topteil die Leistung ist, die es den Boxen liefern kann und bei den Boxen die Leistung ist, die die Boxen benötigen? Das heißt, wenn ein Topteil 400W bei 4Ohm liefert und die Box 400W braucht, aber 8 Ohm hat sind die beiden Teile nicht kompatibel, weil das Topteil zu schwach ist?
  • Muss man sonst noch auf irgendetwas achten, das für die Kompatibilität der beiden Geräte wichtig ist?
  • Was macht ein gutes Topteil gegenüber einem schlechteren aus?
  • Ich nehme an die Montage ist ein einfaches "Kabel rein und los"? Wenn ja, werden die Kabel mitgeliefert oder muss man die extra bestellen?
  • 1x15 oder 2x10"-speaker? Ich werde die Boxen nur für zu Hause und zum gelegentlichen jammen verwenden. Wo liegt der grobe Unterschied zwischen den beiden setups?
  • Ich habe mir die Rumble-serie von Fender genauer angeguckt, weil mir der "punchige" Sound gefällt. Kann mir jemand sagen, ob der einzige Unterschied zwischen dem Rumble 200 und dem Rumble 500 die Leistung ist?

Vielen Dank schonmal für die Antworten :)

mfG, TypMitGitarre

...zur Frage

Spannungsverhalten bei Reihenschaltung von Motor und Widestand?

Hallo Leute,

Ich mache zurzeit meine Weiterbildung zum Techniker und befinde mich in der Projektphase. Nun habe ich jedoch ein Problem mit der Beweisauftellung in Form einer Rechnung.

Wir haben einen 24V Gleichstrom Getriebemotor mit einem Nennstrom von 2A. Die Umdrehungsfrequenz beträgt 25U/min.

Unser Projekt verlangte eine geringere Drehzahl also schalteten wir einen Widerstand in Reihe mit dem Motor.

Da der Strom in einer Reihenschaltung immer gleich ist und die Spannung sich verteilt konnten wir eine geringere Drehzahl erreichen, da nicht die vollen 24V am Motor ankamen.

Das Problem:

Rechnerisch bin ich auf eine Spannung von 6,36V gekommen, die der Motor erhalten müsste bei einem zugeschaltetem Widerstand von 33Ohm. Er würde dadurch 0.53 A ziehen. (Widerstand des Motors ist 24V/2A = 12 Ohm. Keine Ahnung ob das so gerechnet werden darf). Auf jeden Fall dürfte der Motor an diesem Punkt gar nicht mehr laufen dürfen.

Wirklich gemessen haben wir jedoch ca 12V, die am Motor ankommen. Laufen tut er auch mit ca halber Umdrehung wie vorher.

Hat jemand eine Ahnung wie das sein kann oder was ich möglicherweise falsch gemacht habe???

...zur Frage

Elektrotechnik widerstand berechnen?

Kann mir einer die Aufgabe lösen. Versuche es schon über 1 Stunde hab viele Ergebnisse raus, da ich die Aufgabe richtig brauche, dass ich die anderen lösen kann ist es wichtig :) Aufgabe: Eine Reihenschaltung aus 2 Widerständen hat einen Ersatzwiderstand von 140 ohm und wird von 2A durchflossen. Der Widerstand r1 hat 50 ohm . Berechnen sie den Widerstand r2.

...zur Frage

Ladungsverteilung in Reihenschaltung?

Hallo!

Angenommen man hat eine sehr einfache Reihenschaltung:

Eine konstante Spannungsquelle mit +9V Spannung, ein paar Leiter und einen 100 k Ohm R1.

So stellt man fest: Am 100 k Ohm Widerstand fallen - nebst den Leitern -ca. 9V ab, sprich: Der Ladungsunterschied von vor zu nach R1 beträgt ca. 9V.

Nun heißt es aus der Theorie: Die Stromstärke I ist proportional zu dem Widerstand, welcher der Spannungsquelle gegenübersteht, also I = U durch R = 0,09 mA.

Kann man sich den Stromfluss nun vorstellen, als ob die Elektronen vor dem R1 "komprimiert" werden und danach wieder vom Pluspol beschleunigt werden?

Kompensiert die Geschwindigkeit nach R1 die Höhe der Stromstärke, welche vor R1 durch die Elektronendichte gleich hoch ist? Oder sind die Elektronen in der gesamten Schaltung gleich schnell?

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?