Wie funktioniert ein Studium?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey! Also, mittlerweile und dem Bologna-Prozess seis gedankt hat man eigentlich überall nen Stundenplan, Uni wie FH. Der ist so zu (gemittelt) 60-80% fest, am Anfang mehr, am Ende weniger, und der Rest sind Übungen oder Tutorien, wo die Kopfstärke geringer sein muss als bei der Vorlesung.

Zusätzlich gibt es noch Wahlpflichtfächer, das ist im ersten Semester meist irgendwas Fachfremdes - ne Sprache z.B. - und gegen Ende Bachelor und mehr noch Master dann ne Wahl à la 3 aus 6 Möglichkeiten. Bei ETech vll mehr.

Wenn Du Zeit hast, darfst Du Dich aber in jede Vorlesung rein setzen. Wenn Du also z.B. auch Physiker auf dem Campus hast und Dich für Kernphysik interessierst, dann bist Du denen in der Vorlesung herzlich willkommen - es interessiert auch Keinen, wer da kommt und geht. Anders ist es in Seminaren, da muss man sich anmelden, und die Plätze sind begrenzt und - vom Freitag-Nachmittag-Seminar mal abgesehen - meistens auch begehrt. Aber wenn Dich das extrem interessieren sollte, dann kann man meistens auch mit dem Prof. reden, dass Du nur drinsitzt.

Ich hab damals geschaut, dass ich möglichst viel auf der Uni mitnehme, aber das ging damals, als der Master noch Magister hieß und jeder sich individuell seinen Stundenplan gemacht hat einfach besser. Aber was ich so höre, kommt man auch nach Bologna zu einem oder zwei freiwilligen Kursen - man muss da ja die Klausur nicht mitschreiben, opfert also nur die Zeit, die man drinsitzt.

Ich gehe auch mit Drainage konform, dass die FH da restriktiver ist, und ich glaube auch, dass das Angebot geringer sein wird. Das ist aber vll nur so n Uni-Studenten-Vorurteil, weil ich war halt nie auf der FH, wir hatten aber eine in der Nachbarschaft & deswegen recht viel Kontakt & Gemeinsames mit den FHlern...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KingMayweather
04.03.2017, 18:15

Könnte ich jetzt zB. Japanologie mit studieren ? -Will später mal Elektrotechnik studieren und würde gerne japanisch können etc.

0
Kommentar von KingMayweather
04.03.2017, 18:21

Ok Danke für die Hilfe^^

1

Das eigentliche Studium ist weitgehend vorgegen. Je nach Hochschule gibt es mehr oder weniger Wahlmöglichkeiten. Das sind aber keine so großen Alternativen wie es sie teilweise an Schulen gibt (Hauswirtschaft oder Latein, Kunst-Leistungskurs oder Sport-Leistungskurs usw.). Die Wahlmöglichkeiten bestehen eher aus unterschiedlichen Spezialisierungen innerhalb des Studiengangs (je nachdem, ob man lieber Maschinen zusammenbauen oder die Programme für ihren Betrieb schreiben will).

Manche Studiengänge umfassen einen Teil, der sich Studium Generale nennt. Da kann man teilweise auch Veranstaltungen aus fachfremden Bereichen belegen, die am Ende in die Abschlussnote einfließen. Eine technisch orienierte Fachhochschule würde aber nicht unbedingt Lehrveranstaltungen zur Ethik oder zur Sozialpolitik anbieten. Das breiteste Wahlspektrum hat man da meist an Universitäten.

Teilweise ist es möglich, dass du unabhängig von den Möglichkeiten deines eigenen Studiums einzelne Module oder Veranstaltungen aus anderen Studiengängen belegen kannst. Auf deinen Notenschnitt hat das keine Auswirkungen, aber für die persönliche Entwicklung kann das sehr interessant sein. An manchen Hochschulen kann man sich solche rein freiwillig belegten Veranstaltungen auf dem Zeugnis eintragen lassen. Das ist aber von Hochschule zu Hochschule sehr unterschiedlich geregelt.

Wenn du dich für eine bestimmte Hochschule interessierst, solltest du dich am besten mal mit deren Studienberatung in Verbindung setzen. Eventuell gibt es eine Möglichkeit, dass du dir vorab schon mal ein paar Vorlesungen bzw. einzelne Termine davon ansehen kannst. Wenn du Erfahrungsberichte haben möchtest, ist meist der für den Studiengang zuständige Fachschaftsrat ein guter Ansprechpartner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest als eingeschriebener Student in fast jede Veranstaltung auch von fremden Fachbereichen gehen. Ich habe aber noch nie jemanden an der Uni gesehen, der das auch macht.

Prüfungen darfst Du in fremden Fachbereichen auch nicht macht. Das war's dann schon mit dem angeblich "Universalem". Eher was fürs Image. Das war aber auch schon alles ! LOL

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal, dass du an einer Fachhochschule studieren möchtest. An FHs ist gegenüber Unis sehr viel vorgeschrieben. Die Teile heißen nicht um sonst Schule. Das hat Vorteile (weniger organisatorischer Stress), aber auch Nachteile (weniger Freiheiten und Gestaltungsmöglichkeiten des Studiums) und darauf bezog sich ja deine Frage. 

Mein Kumpel hat E-Technik studiert und er durfte/musste in einem kleinen Wahlbereich 3 aus 10 Wahlmodulen (Wahlfächern) wählen. Der Rest, also ca. 90 % des Studiums war vorgegeben.

Falls es dich genau interessiert und dir bereits eine FH vorschwebt, kannst du dich auf deren Website nach einer Prüfungs- bzw. Studienordnung und einer Modulliste des Studiengangs erkundigen. Dort steht dann alles genau aufgeführt drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?