Wie funktioniert ein Kaleidoskop genau / Kindgerechte Erklärung

1 Antwort

Hallo, ich baue unter dem Namen "Dingmanufaktur" professionell Kaleidoskope und freue mich über jeden, der sich auch dieser schönen Kunst widmen möchte. Also, zunächst zur Funktion: Wer schon mal einen Badezimmerschrank mit Innenspiegeln oder einen Ankleidespiegel mit Klapptüren gesehen hat, weiß vielleicht wie schön man damit rumspielen kann, wenn man zwischen zwei Spiegeln ist, dann sieht man sich selbst in nahezu unendlicher Wiederholung, weil der Spiegel sich wieder im Spiegel spiegelt. Wenn man zwei zusammengefügte Spiegel an einer Seite aufklappt, dann bilden die Spiegelungen einen Kreis. Aber nur bei bestimmten Winkeln ist das Kreismuster komplett, das sind die Winkel, die eine ganzzahlige Teilung von 360° darstellen - also 1/8 des Kreises ergibt 45°, was als Bild eine Kreuzform ergibt, die aus 8 Bildsegmenten zusammengesetzt ist. (60°- Dreistern, 36-: Fünfstern, 30°- Sechsstern, u.s.w.), das kann man sehr schön mit zwei Spiegeln zeigen. Dabei kann man auch von der Seite hineinschauen. Bei einem Kaleidoskop schaut man von ganz oben auf das Muster und wenn man gute Spiegel hat, kann man kaum zwischen Originalbild und Spiegelung unterscheiden. Es gibt aber auch Kaleidoskope mit drei Spiegeln, die klassische Form mit dem gleichseitigen Dreieck mit gleichen Winkeln 60°- 60°- 60°. Der Dreistern wird nun wieder gespiegelt, das passiert an allen Seiten und es ergibt sich ein ganzer Musterteppich aus Dreiecken mit Sternen. Und noch ein wichtiges Detail, nur die Gegenstände werden als symmetrisches Bild abgebildet, die möglichst nah an den Spiegeln liegen - oder sich sogar zwischen den Spiegeln befinden können. Wenn man auf einen fernen Gegenstand durch das Spiegeldreieck schaut, bekommt man ein chaotisches Bild, da die Gegenstände in der Ferne alle durch einen anderen Winkel in das Spiegelprisma fallen, das ist bei nahen Gegenständen nicht so. Kaleidoskope, die die Umgebung abbilden können, sogenannte "Teleidoskope", haben noch eine Linse vorne, meist eine Kugel oder Halbkugel, die den Winkel wieder egalisiert. - eine gute Erklärung auch bei "Wissen macht Ah!": http://www.wdr.de/tv/wissenmachtah/bibliothek/kaleidoskop.php5 Nun zum Bauen: Für die Spiegel kann man normale Spiegel nehmen, ein Nachteil ist aber, dass bei der schägen Draufsicht nicht nur die Spiegelschicht hinter dem Glas spiegelt sondern auch die Glasschicht (nennt man Totalreflektion). Eine Alternative ist, wenn man nur eine Glasscheibe nimmt und diese hinten schwärzt. Gut säubern mit Aceton oder Fensterputzmittel und mit Sprühdose ansprühen. Diese Glasreflektion hat zwar nicht die Helligkeit der Spiegel aber das Bild wird scharf. Alternativen sind Oberflächenspiegel aus Kunststoff (auf Polystyrol oder Plexi), bekommt man z.B. bei Modulor. Diese haben auch kein super scharfes Bild aber besser als normale Spiegel. Das Optimum sind Oberflächenspiegel aus Glas. Diese sind schwer zu bekommen. Kleinere Mengen kann man auf Anfrage über mich beziehen (dingmanufaktur.de). Für die Zwischenleggläser kann man ruhig Plexi oder dickere Folien nehmen, vorne irgendetwas milchiges hinein um das Licht besser zu streuen ( Pergamentpapier oder unerhitzte Laminierfolie oder eine Folie namens "CreaPop" die es in Bastelläden gibt). Ich würde statt einer labbrigen Zewarolle besser eine Postversandrolle nehmen, das ist wesentlich stabiler (bei der Post oder im Schreibwarengeschäft). Nur Konfetti wäre etwas langweilig schätze ich. Entweder bunte Glassplitter oder Glasperlen, die man im Bastelgeschäft bekommt, das kann man ergänzen mit kleinen gebogenen Drähtchen und vielleicht noch ein paar Schnipsel Transparentpapier. Wenn noch Fragen sind - gerne an mich. Viele Spaß beim Bauen! P.S. Anleitungen zum Glasschneiden findet man sicher an anderer Stelle genug.

Hi,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Kann ich auch Spiegelfolie nehmen anstatt einen Spiegel?

Plexiglasscheiben habe ich schon :-)

LG Tanja

0
@Judotanja

Das kann man schon nehmen für den ersten Versuch. Nur sind die Folien, die ich bisher gesehen habe nicht besonders gut, d. h. die Spiegelbilder werden rundum schnell flau und unscharf. Aber es gibt wenig Alternativen, wenn man kein Glas schneiden möchte. Sicher ist es schon besser die Folie auf einem Stabilen Pappstreifen zu besfestigen, dann hat man nicht zusätzlich Verzerrungen durch die eventuelle Biegung. Was ich noch vergaß zu erwähnen: Wenn das Kaleidoskop nicht besonders lang ist, hat man vielleicht Probleme das Bild scharf zu fokussieren, Kinder können das noch besser. Man kann z.B. eine billige Kunststofflesebrille kaufen und die Gläser rausnehmen und ins Kaleidoskop einbauen (für 20cm Spiegellänge ist 2,5 Dioptrin ganz gut, für 10-13cm würde ich 4 Dioptrin nehmen). Wer sparen will, kann die Gläser noch halbieren.

0

Was möchtest Du wissen?