Wie funktioniert ein Heizkostenverteiler?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mal ein Beispiel:

Ein Modell das von der ISTA angeboten wird

Zitat aus der Beschreibung der ISTA Deutschland Webseite:

"Im 2-Fühler-Betrieb erfasst das Gerät die Temperatur der
Heizkörper-Oberfläche und der Raumluft. Er beginnt zu zählen, sobald
zwischen Heizkörpersensor und Raumluftsensor eine Temperaturdifferenz
von mindestens 4,5 Kelvin besteht. Unterhalb von 23 °C am Heizkörper
erfolgt keine Zählung."


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PaddzWess89
19.09.2016, 18:41

Nun das er hochzählt wenn ich den Heizkörper anmache ist klar, aber wie sieht es denn anders herum aus? Wenn die Raumluft wärmer ist als die des Heizkörpers dann soll der ja nicht zählen, denn ich heize ja gar nicht. Wenn bspw. mein Heizkörper im Schatten ist, ich aber im Hochsommer direkte Sonneneinstrahlung habe und dann 35° in der Bude habe, mein Heizkörper aber "kalt" ist.. Dann würde der mir ja Kosten berechnen oder wie???

0

Die meisten HKV reagieren auf die Oberflächenwärme des Heizkörpers. Meistens ab 25 Grad. Egal ob das Thermostat aufgedreht ist oder nicht.


Auf welche Art man sonst heizt ist ja egal, solange es warm ist...

Im Prinzip ja. Nur wenn die Heizquelle direkt neben dem Heizkörper ist nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PaddzWess89
19.09.2016, 19:07

Ja das ist richtig ;)

0

Heizkostenzähler messen die Raumwärme. Es wäre also ziemlich dumm, anders zu heizen (was ja ebenfalls Geld kostet).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
19.09.2016, 18:59

Heizkostenzähler messen die Raumwärme.

Nein, die Oberflächenwärme des Heizkörpers.

0

Was möchtest Du wissen?