Wie funktioniert diese wing tsun Technik?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

1. Geheimnis: Dem Partner die gezogenen Arme hinschmeißen.    

2. Geheimnis: KÖRPERSPANNUNG!    

3. Geheimnis: Der Partner zieht dosiert.    

Vorher, wo der Gezogene das Gleichgewicht verliert, hat der Partner stärker gezogen. Im Sinne dieser Übung "falsch" gezogen, das wirklich nur ein kurzes, ruckartiges Gleichgewichtbrechen das Ziel war. Er hat sich in Gefahr gebracht, vom Gezogenen "überrannt" zu werden. Passierte hier wohl zu showzwecken. 

Bei diesem zu starkem Zug, wäre ein Schritt mit Ellenbogenschlag eine mögliche WT-mäßige, Folge.    

Bleiben wir bei der richtigen Reaktion bei sec 49. Der Gezogene zeigt hier Körperspannung. Der Oberkörper knickt nicht ab nach vorn. Vorher die Arme hinschmeißen und dann direkt Körperspannung haben, das ist die richtige ChiSao-Reaktion.  

 Ist der Zug/ Ruck dann zu stark, folgt aufgrund der Körperspannung der Schritt auf den Ziehenden zu. Es wird die Energie des Ziehenden zum Schritt genutzt. Diese Schrittenergie kann gut in einen Ellenbogenschlag ins Gesicht des Ziehenden umgewandelt werden.    

Fehler, den man in dieser Sektion oft sieht: Der Ziehende zieht gar nicht richtig ruckartig, sondern nur bis die Arme gestreckt sind...weil es halt ein vorgegebener Ablauf ist und der sie mit den Gedanken schon voraus sind. Dann ist auch keine Körperspannung nötig.

Körperspannung (nicht Verspannung) ist ein ganz wesentliches Element im Wing Tsun. Allein kannst Du sie trainieren, indem Du dich auf den Boden legst, die Füsse erhöht auf einen niedrigen Tisch oder Stuhl, und dann Körper durchdrücken wie ein Brett und halten. Ruhiges atmen nicht vergessen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?