Wie funktioniert die freiwillige Krankenversicherung in Elternzeit, wenn beide zu Hause bleiben?

5 Antworten

Du bist nur kostenlos in der Elternzeit versichert, wenn du Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse bist. 

Da du freiwillig versichert bist, musst du deinen KV-Beitrag in der Elternzeit selbst zahlen. Durch das niedrigere Einkommen kann der Beitrag aber dann niedriger ausfallen. Das müsste dir dann deine KV durchrechnen. 

Vorsicht noch, wenn ihr die Elternzeit im Ausland verbringt. Um Elterngeld zu bekommen, müsst ihr euren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben. Wenn ihr also volle zwei Jahre ins Ausland zieht, kann das Elterngeld unter Umständen vollständig wegfallen. Das muss dann eine Einzelfallprüfung der  zuständigen Elterngeldstelle klären. 

Da ich bereits feststellen musste, dass es offensichtlich unerwünscht
ist, dass Ingenieurinnen zu Hause bleiben und Vater Staat deshalb das
Elterngeld auf 1800 € gedeckelt hat, stelle ich mich schon mal auf
verheerende, Sparguthaben fressende Nachrichten ein...

Mit Recht, leider.

Denn das fabulöse Elterngeld hat aufgrund seiner Deckelung für freiwillig Versicherte sogar noch den überaus wenig charmanten Nebeneffekt, dass - in diametralem Gegensatz zur eigentlich beabsichtigten Unterstützung - sog. "Besserverdienende" nicht nur eine begrenzte Leistung beziehen, sondern zudem auch noch ihre KV Beiträge selbst weiter zahlen müssen. Denn die sind - konträr zum familienpolitischen Ansatz - durch den Bezug von Elterngeld mitnichten kostenfrei weiterversichert. Einziger Trost: Der Ehemann bleibt familienversichert.

NB.: Wie schon anderweitig angezeigt, ist zum Bezug von Elterngeld zwingend erforderlich, dass der Lebensmittelpunkt in Deutschland bleibt. Ein dauerhafter Auslandsaufenthalt ist damit nicht möglich.

Das stimmt nicht ganz: sie ist Angestellte, damit im Mutterschutz und auch folgend in der Elternzeit beitragfrei- diese Fälle haben wir täglich. Das greift nur bei Selbstständigen, die sich ohne Krankengeld freiwillig versichert haben oder Hausfrauen, die sind nicht beitragsfrei, auch nicht während der Schutzfrist.

0
@sassenach4u

NUR wenn ein Anspruch auf Familienversicherung beim Ehepartner besteht. Dann ist man beitragsfrei versichert in der Elternzeit. 

Besteht kein Anspruch auf Familienversicherung, dann muss man weiter seine Beiträge an die KK zahlen. 

Vgl. Info der TKK:

https://www.tk.de/tk/versichert-als-beschaeftigter/berufliche-auszeiten/versichert-inder-elternzeit/346224

Zitat:

Wenn Sie als freiwillig versicherte/r Arbeitnehmer/in keinen Anspruch auf Familienversicherung haben, müssen Sie sich freiwillig versichern und Beiträge bezahlen

0
@Dojii

SORRY, muss mich korrigieren. Der Ehemann ist ja mitversichert- damit bestände für sie kein Anspruch auf Familienversicherung, wenn sie nicht arbeiten würde!!! DANN muss sie sich doch freiwillig weiterversichern!

Dojii hat Recht!

1

Für die Zeit, in der du Elterngeld beziehst, bist du- und damit auch Mann und Baby- kostenfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung weiterversichert. Endet das elterngeld, musst du dich freiwillig versichern- der mindestbeitrag liegt bei ca. 180,-- Euro/Monat- immer die beiden mitversichert wohlgemerkt.

Wenn ihr euch in DE abmeldert, weil ihr ins Ausland geht, bist du/seid ihr in DE nicht mehr verpflichtet versichert zu sein. Dann musst du dich um eine Versicherung in dem Land kümmern, wohin ihr gehen wollt.

Du kannst in DE versichert bleiben, wenn es ins europäische Ausland geht, dann könnt ihr dort mittels der europäischen Gesundheitskarte Notfallbehandlungen in Anspruch nehmen.

Im Ausland ist eine Auslandsversicherung angezeigt, hier müsst ihr euch informieren, die meisten, günsitgen sind nur für Urlaubsreisen bis zu  6 Wochen.

Da ihr wohl länger außer Landes zu sein plant, muss eine andere Auslandsversicherung dann her.

Da Sie aber nicht gesetzlich sondern freiwillig versichert ist, muss sie auch in Elternzeit den KV-Beitrag weiter selbst zahlen. Nur die Höhe wird wahrscheinlich variieren. 

1
@Dojii

Nein, du irrst. Sie ist als Angestellte beschäftigt, über der BBG, damit freiwillig versichert. Da ihr Mutterschaftsgeld zusteht, sie in dieser Zeit beitragsfrei gestellt ist, ist sie dieses auch beim Elterngeld. Du verwechselst es mit "rein" freiwillig Versichicherten wie über 23- jährige, die sich nicht in Schul- oder Berufsausbildung befinden, Hausfrauen, Selbstständigen ohne Anspruch auf Krankengeld. Sorry!

0
@sassenach4u

SORRY, muss mich korrigieren. Der Ehemann ist ja mitversichert- damit bestände für sie kein Anspruch auf Familienversicherung, wenn sie nicht arbeiten würde!!! DANN muss sie sich doch freiwillig weiterversichern!

0
@sassenach4u

Wie schon oben gesagt greift das nur, wenn ein Anspruch auf Familienversicherung beim Ehepartner besteht. 

0
@Dojii

Genau, das hatte ich vergessen- er ist ja bei ihr mitversichert!!!

0

frewillige Krankenversicherung steuerlich absetzbar

Hallo,

Bin bis vor kurzem Studentin gewesen, jetzt nicht mehr, deswegen habe ich auch keine günstige Krankenversicherung mehr. Da ich in Moment nicht mehr arbeite und auf Jobsuche bin, muss ich mich wohl freiwillig versichern.

Da ab 2010 die Krankenversicherungsbeiträge steurlich absetzbar sind, kann ich auch am Ende des Jahres 2011 die freiwillige Krankenkassenbeiträge steuerlich geltend machen obwohl ich während dieser Zeit nicht gearbeitet habe? Das heißt, angenommen ich fange an ab dem 1 Juni zu arbeiten, kann ich am Ende des Jahres die 2 Monate Freiwillige Versicherung in der Vorsorgeaufwendungenspalte angeben?

Außerdem, auch an dieses Thema gebunden, kann ich auch die Studentenkrankenversicherung, die ich für die ersten drei Monate bezahlt habe, steuerlich geltend machen? Die habe ich immer selber bezahlt und deswegen tauchen sie auch nicht in der Lohnabrechnung bzw Lohnsteuerbescheinigung auf.

Vielen Dank,

Daniela

...zur Frage

Sofort freiwillig raus aus Hartz 4, KEIN Geld vom Staat, dafür "als Dank" unverschämt hoher Beitrag zur freiwilligen Krankenversicherung ?

Ich will weg von Hartz 4 und zwar jetzt, SOFORT! Auch keine fxck Sozialhilfe von diesem verlogenen, lächerlichen schxxß "Sozial"staat, weil ich es leid bin, das ewig bettelnde Hündchen zu sein, dass sich ständig für alles und jedes vor "seinem Herrchen Sachbearbeiter" rechtfertigen muß. Ich will meine Kontoauszüge AUF DEN MÜLL schmeißen "dürfen", wie andere Leute auch und will wieder M E N S C H sein!!!!

Meine paar Euronen, die ich brauche, verdiene ich auf der Straße, Flohmärkte, etc. schnorre mal was von guten Freunden, helfe denen dafür was, usw. Wo ich wohnen werde und ob das was kostet, geht NIEMANDEN was an!!

Rente? Habe ich einen momentanen Anspruch auf 180.- Euros, weil ich ein Leben lang Tag und Nacht als Künstler und Stagehand für extrem wenig Geld gearbeitet habe. Kommt also definitiv nicht in Frage. Ich bin jetzt 58 und werde arbeiten bis ich umfalle.

Nun will und muss ich mich natürlich krankenversichern. Jetzt der Schock: Bei einer "freiwilligen" Weiterversicherung wird von einem MINDESTEINKOMMEN VON 960,- EURO ausgegangen, was einen Mindestbetrag von etwa 180.- Euro bedeutet, völlig egal, wie wenig ich tatsächlich verdiene!!

Hat jemand eine Ahnung, ob das auch billiger geht? Falls nein, dann sieht man mal wieder, wie erschreckend DÄMLICH unser Staat ist. Lieber zahlt er einen riesen Haufen Geld an Hartz und Sozialhilfe, als das sich einer wie ich selbst kümmert mit extrem wenig Geld zu überleben. Dann auf einmal gibt es ein rechnerisches "Mindesteinkommen", um den Krankenversicherungsbeitrag künstlich hoch zu setzen.

Vielen Dank schonmal.

...zur Frage

Status familienversicherte Kinder bei Krankenversicherung der Rentner

Meine Frage: Welchen Krankenversicherungsstatus haben eigentlich familienversicherte Kinder bei der Krankenversicherung, wenn man in die Rente wechselt? Soll heißen, sind diese dann auch bei der Krankenversicherung der Rentner familienversichert oder bleiben diese bei der entsprechenden Krankenkasse, wo man vorher versichert war, z. B. bei der IKK?

...zur Frage

Krankenkassenbeitrag trotz Elternzeit bezahlen?

Meine Frage ist folgende:

Mein Mann ist seit 12.10.2017 in Elternzeit und bezieht auch Elterngeld.

Davor war er ganz normal über seinen Arbeitgeber versichert.

Die Elternzeit war 3 Monate lang ab Geburt des Kindes, dann ging er ein paar Monate wieder arbeiten und hat jetzt seit einigen Monaten nochmal Elternzeit. (Die 14 Monate kann man ja nach Belieben aufteilen)

Zwischen den zwei Elternzeitperioden hat mein Mann seine Arbeit gekündigt aus privaten Gründen.

Nun flattert uns ein Brief von der AOK ist Haus mit einer Rechnung von 3000€ die wir nachzahlen sollen weil anscheinend für die zweite Elternzeitperiode ein monatlicher Beitrag fällig wird da Sie uns automatisch nach Kündigung des Arbeitsverhältnisses in die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung eingestuft haben. Davon haben wir nie etwas mitbekommen bis zu dieser Rechnung. Die AOK vor Ort kann uns das nicht erklären wieso ein Beitrag während der Elternzeit anfällt und wir uns auch nicht. Wenn ich Googel frage sagt man mir dass immer der Versicherungsstatus vor der Geburt maßgeblich ist für die gesamte Elternzeit. Und dort war mein Mann ganz normal versichert wie gesagt..

Was nun? Dagegen angehen oder haben wir einfach einen Fehler gemacht?

Vielen Dank

...zur Frage

Krankenversicherung Selbstständig und Minijob während Elternzeit?

Hallo, ich bin das 2. Jahr in Elternzeit (kein Elterngeldbezug mehr) und möchte bei meinem Arbeitgeber einen Minijob auf 450 EUR-Basis (= 6 Stunden pro Woche) antreten.

Außerdem möchte ich mein stillgelegtes Gewerbe wieder aufleben lassen. Die selbständige Tätigkeit soll ca. 10 Wochenstunden (=ca. 800 EUR/Monat) betragen.

Vor der Elternzeit habe ich bei meinem Arbeitgeber 12 Stunden pro Woche gearbeitet und selbständig ca. 10 Stunden/Woche.

Ich bin während der Elternzeit beitragsfrei in der Krankenversicherung versichert.

Ich habe gelesen, dass man als nebenberuflich Selbständige keine freiwillige Krankenversicherung bezahlen muss. Wird für die Einstufung als "Nebenberuflich" das aktuelle Verhältnis (Minijob 6 Std/Woche ggü. Selbständigkeit 10 Std/Woche) zugrunde gelegt? Dann müsste ich wohl Krankenversicherung bezahlen. Oder muss das Verhältnis vor der Elternzeit und damit die Grundlage für die Elternzeit an sich zugrunde gelegt werden? Das wären dann bei mir: Teilzeitarbeit 12 Std/Woche ggü. Selbständigkeit 10 Std/Woche, dann wäre ich wohl beitragsfrei!

Vielen Dank im voraus für die Beantwortung.

...zur Frage

Elternzeit nach Sonderurlaub: Wer zahlt gesetzt Krankenversicherung?

Bin im öffent. Dienst und pflichtversichert. Habe direkt nacheinander Sonderurlaub und Elternzeit in Anspruch genommen. Während des Sonderurlaubs (Auslands-Stipendium) habe ich mich freiwillig versichert. Nun verlangt die Krankenkasse, dass ich mich auch für die nachfolgenden 2 Monate Elternzeit freiwillig versichere. Begründung: Ich habe zwischen Sonderurlaub und Elternzeit nicht mindestens 1 Tag tatsächlich gearbeitet, war also zu Beginn der Elternzeit praktisch nicht mehr (und auch noch nicht wieder) pflichtversichert. Ist die Argumention der Krankenkasse unschlagbar?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?