Wie funktioniert die Entfeuchtung eines Bodens?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

2 Möglichkeiten:

  1. Kondenstrocknen: durch Temperaturunterschiede im Entfeuchter kondensiert die Luftfeuchtigkeit an einer Oberfläche und wird in einem Sammelbehälter aufgefangen. DasGebläse sorgt dafür, daß "möglichst viel Luft vorbeikommt" und "Wasser mitbringt". der Wasserauffangbehälter wird geleert und die nötige Energie zum trocknen (für die Temperaturunterschiede) wird durch Strom bereitgestellt.

  2. Trocknen durch Physikalische Prozesse: Hydrophobes (= wasserliebende) Material entzieht der Luft die Feuchtigkeit dadruch, daß es enorm Quellfähig ist und dieser Prozess sehr leicht von Statten geht. es saugt sich unter Umständen so voll, daß das Wasser wieder daruas tropft und in einer schale aufgefangen wird. ist die Luft sehr trocken, gibt das Material aber die Feuchtigkeit aus wieder ab. Die Quellfähigkeit ist begrenzt, und wenn viel Wasser aufgenommen wurde, wird die Luft nur noch minimal getrocknet. nach einigen Vorgängen des Quellens und Trocknens läßt die Fähigkeit des "trockenmaterials ab und es muß ausgetauscht werden.

Allgemein: warme trocken Luft nimmt Feuchtigkeit aus de rUmgebung gerne auf, beim Abkühlen verliert sie die Feuchtigkeit wieder. (mache im Winter nach dem Duschen das Fenster ewit auf - du hast sofort "Nebel" im Bad - das ist das Wasser, was in der warmen Luft vorhanden ist und beim Abkühlen de rLuft asl dampf sichtbar wird.

je trockener die relative Luftfeuchte - um so schnelle rtrocknet der Fußboden. Wenn Du die Entfeuchter abstellst, steigt die Luftfeuchtigkeit und der Trockeneffelt auf den Fußboden läßt nach.

Kann isch im Sammelbehälter des kondenstrockner auch nach längerem Betrieb kein Wasser mehr sammelt, ist der Fußboden höchstwahrscheinlich trockenje nach dem, wei lange und wie viel Wasser da stand, kann es aber auch noch dauern, bis die Feuchtigkeit aus dem tieferen Untergrund nach oben kommt.

Wunderbar! Vielen Dank, das hilft mir weiter!

Dann frag ich gleich mal weiter: Hast du einen Ratschlag, ab welcher Luftfeuchte ich den Trockner wieder anstellen sollte? Ich bin jetzt mal von 35 % ausgegangen.

Ich muss hier einen Balanceakt zwischen erträglicher Lautstärke, erträglicher Luftfeuchtigkeit und schneller Trockenheit hinkriegen.

0
@FrauKlabauter

Je schneller es trocknet, um so sicherer verhinderst Du, daß sich Schimmel bildet.

Lasse also lieber den Trockenapparat laufen und suche Dir ein schönes kaffee, in dem Du lesen kannst, oder mache Einkäufe und Besuche - oder besorge Dir Ohropax oder ziehe dich ein einen Raum zurück, in dem es erträglich ist und mache die Tür zu.

2 Stunden vor der Nachtruhe schaltest Du den Trockner aus, damit die Luft beim Einschlafen nciht ganz trocken ist.

0

Hmmm gerade im Winter ist es glaube schon wichtig, dass du alles gut trocken bekommst., denn für dich mag alles trocken sein. Aber in den Wänden schlummert die Feuchte und bald kommt der Schimmel...

Tja, aber wie genau funktioniert das Trocknen? Die Luft ist jedenfalls so trocken, dass sie Feuchtigkeit aufnehmen kann. Mehr als das. So trocken, wie es ist, sollte sie quasi am Boden die Feuchtigkeit "raussaugen". So stelle ich mir das jedenfalls vor. Dann reicht das ja und ich muss mir nicht noch so viele Dezibel Gebrause zumuten.

0

Ich weiß zwar nicht, wie es funktioniert, aber wie ist es mit den Stromkosten? Hast du den Zählerstand vor dem Einschalten der Geräte aufgeschrieben? Mach das bloß, damit der Schuldige am Wasserschaden oder deine Versicherung auch diese Kosten mit übernimmt.

Die Abrechnung ist hier zum Glück überhaupt kein Thema. Das ist alles geklärt.

0
@FrauKlabauter

Glück gehabt, aber viele vergessen das kleicht mal. Deshalb habe ich es einfach mal geschrieben, ohne das es deine Frage war.

0

Was möchtest Du wissen?