Wie funktioniert der Verlustvortrag bei der Einkommensteuererklärung?

1 Antwort

Ein Verlustvortrag ergibt sich, wenn in Deinem Fall die Werbungskosten höher wären als Dein Bruttolohn.

Beispiel: Bruttolohn 9.000,00 €, Werbungskosten 10.000,00 €, keine anderen Einkünfte.

Dann hättest Du 1.000,00 € negative Einkünfte, und das Finanzamt hätte zusätzlich zum Einkommensteuerbescheid eine Bescheid über die Feststellung des Verlustvortrags erlassen.

Wenn aber die Werbungskosten geringer sind als der Bruttolohn, kann es keinen Verlustvortrag geben.

Schau Deine Einkommensteuerbescheide 2012 bis 2014 an.

Wie ist der Gesamtbetrag der Einkünfte?

Wenn er positiv ist, kann es logisch keinen Verlustvortrag geben.

Das heißt, wenn ich 13.000 € verdient und habe 6.000 € Werbungskosten hatte kann kann ich keinen Verlustvortrag machen ?


Ich habe mir das nämlich so vorgestellt:

Nehmen wir an, ich als Single ohne Kinder Steuerklasse 1 muss erst ab 11.042 € steuern zahlen.

Ohne Verlustvortrag:

Wenn ich also 2014 13.000 € verdient habe und 2014 6.000 € Werbungskosten hatte komme ich ohne dem Verlustvortrag auf 13.000 € - 6.000 € = 7000 € zu versteuerndes Einkommen --> Das heißt natürlich ich bekomme alles zurück und festgesetzt werden 0 Euro steuern.

Mit Verlustvortrag:

Wenn ich aber vom Verlustvortrag gebrauch mache, und ich habe 2014 ebenfalls 13.000 € verdient und habe 2014 6.000 € Werbungskosten dann werden mir für 2014 1.958 € Werbungskosten angerechnet, denn 13.000 € - 1.958 € = 11.042 €.

Somit bekomme ich (da in dem Beispiel bis 11.042 € Jahreseinkommen keine Steuern gezahlt werden müssen) ebenfalls alle Steuern zurück und festgesetzt werden 0 €.

Allerdings werden von den Werbungskosten 2014 die restlichen 4042 € in das nächste Jahr 2015 geschoben (denn 6.000  € - 1958 € = 4042 €).


So habe ich mir das vorgestellt.
Ist das nicht so gedacht ?
Nach meinem Verständnis funktioniert der Verlustvortrag nämlich nicht nur (aber natürlich auch dann) wenn die Ausgaben (Werbungskosten, außergewöhnliche Belastungen, ...) höher sind als der Bruttoarbeitslohn.

0
@Boy1985

Man kann nicht einfach Werbungskosten so verteilen, wie man es gerade will. Werbungskosten sind immer in dem Veranlagungsjahr anzusetzen, in dem sie entstanden sind. Werbungskosten von 2015 gehören zu 2015. Nur, und zwar als einige Möglichkeit, wenn negative Einkünfte entstehen, die Werbungskosten also höher als die Einnahmen sind, werden die übersteigenden Verluste wahlweise 1 Jahr zurück- oder bis sie aufgebraucht sind, vorgetragen (§ 10d EStG).

3
@Boy1985

> So habe ich mir das vorgestellt.

Deine Vorstellung passt aber nicht zur Realität. Einen Verlustvortrag gibt es nur, wenn sich nach Abzug der Werbungskosten (und nur dieser - nicht etwa der Sonderausgaben) negative Einkünfte ergeben.

3
@TomRichter

tja, wenn die Sache so einfach zu handeln wäre, wie sich das der Fragesteller vorstellt, würde ich vermutlich für die nächsten 10 Jahre keine Steuern mehr bezahlen ...

Ausbildung war leider teuer ................

4

Werbungskosten aus den Vorjahren übernehmen?

Ich erstelle gerade für meine Schwester ihre Steuereklärungen rückwirkend (sie hat noch nie eine erstellt). Sie hat erst im August 2014 begonnen durchgehend zu Arbeiten und Lohnsteuer zu zahlen. Davor und bis zum heutigen Tage ist sie noch als Studentin immatrikuliert (hat ihren Dr. in Psychologie gemacht und nebenbei eine Weiterbildung/Weiterstudium zum Psychologischen Psychotherapeutin an der Uni). Sie arbeitet auch in diesem Bereich und die Weiterbildung ist für ihren jetzigen Job nötig. Die Weiterbildung ist sehr kostspielig und sie hatte sie im Jahr 2012/2013/2014 bezahlt. Sie hat auch jeweils eine Bescheinigung für das Finanzamt von der Uni. Jetzt meine eigentliche Frage. Ich habe bisher nur die Steuererklärung für 2014 so gut wie fertig (da hat sie angefangen zu arbeiten). Da habe ich auch die Studienkosten für 2014 als Werbungskosten gelten gemacht. Muss ich jetzt für 2013 und für 2012 auch eine Steuererklärung abgeben, um einen Verlutvortrag zu erzielen? Also verstehe ich es richtig, dass ich erst für 2012 die Werbungskosten für 2012 geltend mache (kein Einkommen von meiner Schwester) und dann eine für 2013 erstelle (gleiches Spiel)? Wird der Betrag von 2012 automatisch auf 2013 vom Finanzamt übertragen? Muss ich irgendwo ein Häckchen setzen? Ich arbeite mit dem Lohnsteuerprogramm: Lohnsteuer-Kompakt.de Das gleiche gilt dann natürlich auch für 2014. Muss ich in der Steuererklärung irgendwo angeben, dass es für die Jahre davor einen Verlustvortrag gab?

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt :)

Viele Grüße und Danke für euere Hilfe!

Isa

...zur Frage

Kann ich meine Bewerbungskosten 2013 auch noch mit der Steuererklärung für 2014 geltend machen?

Ich war 2013 ein halbes Jahr arbeitslos. Meine übrigen Werbungskosten reichen aus, damit ich meine gezahlten Steuern zu 100% erstattet bekomme. Kann ich meine Bewerbungskosten auch noch mit der Steuererklärung 2014 absetzen??

...zur Frage

Verlustvortrag in Steuererklärung verrechnen

Hallo,

ich habe aus 2012 einen Verlustvortrag i.H. Von 1100 EUR aufgrund meines Masterstudiums. Nach Beendigung desselben habe ich in 2013 noch Gehalt aus meiner ersten Festanstellung bezogen, dabei ca. 1500 EUR an Steuern gezahlt. Gleichwohl fielen in 2013 ja auch noch Studienkosten von ca. 2000 EUR an. Jetzt hat dass Finanzamt alle Werbungskosten aus 2013 und den kompletten Verlustabzug in der Einkommensteuererklärung verrechnet und letztlich festgestellt, dass für 4100 EUR zu versteuerndes Einkommen keine Steuerpflicht besteht, ich zwar alle Steuern erstattet bekomme, aber keinen weiteren Anspruch auf Verlustvortrag habe. Da die Steuerpflicht für 2013 ja erst bei Einkommen ab 8100 EUR einsetzt, stellt sich mir die Frage, ob der Verlustvortrag hier überhaupt verrechnet werden darf bzw. nicht sogar erhöht werden muss, da meine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit insgesamt nur ca. 9500 EUR betrugen und ich somit "nur" 1400 EUR an Werbungskosten/ Sonderausgaben nachweisen muss, um unter die Einkommensteuergrenze zu fallen.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Kann ich einen Verlustvortrag aus Studienzeit noch geltend machen?

Ich habe bis 2012 studiert (Zweitstudium) und im Oktober 12 meinen ersten Job angetreten. 2012 bis 2014 habe ich meine Steuererklärungen bereits abgegeben und die Bescheide dafür erhalten.

Nun habe ich gelesen, man kann bis zu 7 Jahre rückwirkend noch seine Ausgaben als Student durch einen Verlustvortrag geltend machen.

Kann ich das noch tun, obwohl ich ab 2012 Steuererklärungen abgegeben habe? Und wenn ja, wie?

...zur Frage

Steuererklärung für 2012, wenn 2013 schon abgegeben?

Hallo,

ich habe (freiwillig) eine Steuererklärung für 2013 abgegeben. Kann ich nach dem Steuerbescheid der Steuererklärung für das Jahr 2013 noch die Steuererklärung für das Jahr 2012 abgeben?

Ich bin nicht verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, würde dies aber gerne freiwillig machen.

MfG und schönes Wochenende

...zur Frage

Wie funktioniert der Verlustvortrag bei den Studienkosten- Werden von den Werbungskosten die 1000€ Pauschbetrag bei der Berechnung vom Finanzamt abgezogen?

http://www.zm-online.de/starter/studium/Steuern-sparen-fuer-Studenten_197228.html

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?