Wie funktioniert der Verlustvortrag bei der Einkommensteuererklärung?

1 Antwort

Ein Verlustvortrag ergibt sich, wenn in Deinem Fall die Werbungskosten höher wären als Dein Bruttolohn.

Beispiel: Bruttolohn 9.000,00 €, Werbungskosten 10.000,00 €, keine anderen Einkünfte.

Dann hättest Du 1.000,00 € negative Einkünfte, und das Finanzamt hätte zusätzlich zum Einkommensteuerbescheid eine Bescheid über die Feststellung des Verlustvortrags erlassen.

Wenn aber die Werbungskosten geringer sind als der Bruttolohn, kann es keinen Verlustvortrag geben.

Schau Deine Einkommensteuerbescheide 2012 bis 2014 an.

Wie ist der Gesamtbetrag der Einkünfte?

Wenn er positiv ist, kann es logisch keinen Verlustvortrag geben.

3

Das heißt, wenn ich 13.000 € verdient und habe 6.000 € Werbungskosten hatte kann kann ich keinen Verlustvortrag machen ?


Ich habe mir das nämlich so vorgestellt:

Nehmen wir an, ich als Single ohne Kinder Steuerklasse 1 muss erst ab 11.042 € steuern zahlen.

Ohne Verlustvortrag:

Wenn ich also 2014 13.000 € verdient habe und 2014 6.000 € Werbungskosten hatte komme ich ohne dem Verlustvortrag auf 13.000 € - 6.000 € = 7000 € zu versteuerndes Einkommen --> Das heißt natürlich ich bekomme alles zurück und festgesetzt werden 0 Euro steuern.

Mit Verlustvortrag:

Wenn ich aber vom Verlustvortrag gebrauch mache, und ich habe 2014 ebenfalls 13.000 € verdient und habe 2014 6.000 € Werbungskosten dann werden mir für 2014 1.958 € Werbungskosten angerechnet, denn 13.000 € - 1.958 € = 11.042 €.

Somit bekomme ich (da in dem Beispiel bis 11.042 € Jahreseinkommen keine Steuern gezahlt werden müssen) ebenfalls alle Steuern zurück und festgesetzt werden 0 €.

Allerdings werden von den Werbungskosten 2014 die restlichen 4042 € in das nächste Jahr 2015 geschoben (denn 6.000  € - 1958 € = 4042 €).


So habe ich mir das vorgestellt.
Ist das nicht so gedacht ?
Nach meinem Verständnis funktioniert der Verlustvortrag nämlich nicht nur (aber natürlich auch dann) wenn die Ausgaben (Werbungskosten, außergewöhnliche Belastungen, ...) höher sind als der Bruttoarbeitslohn.

0
28
@Boy1985

Man kann nicht einfach Werbungskosten so verteilen, wie man es gerade will. Werbungskosten sind immer in dem Veranlagungsjahr anzusetzen, in dem sie entstanden sind. Werbungskosten von 2015 gehören zu 2015. Nur, und zwar als einige Möglichkeit, wenn negative Einkünfte entstehen, die Werbungskosten also höher als die Einnahmen sind, werden die übersteigenden Verluste wahlweise 1 Jahr zurück- oder bis sie aufgebraucht sind, vorgetragen (§ 10d EStG).

3
53
@Boy1985

> So habe ich mir das vorgestellt.

Deine Vorstellung passt aber nicht zur Realität. Einen Verlustvortrag gibt es nur, wenn sich nach Abzug der Werbungskosten (und nur dieser - nicht etwa der Sonderausgaben) negative Einkünfte ergeben.

3
33
@TomRichter

tja, wenn die Sache so einfach zu handeln wäre, wie sich das der Fragesteller vorstellt, würde ich vermutlich für die nächsten 10 Jahre keine Steuern mehr bezahlen ...

Ausbildung war leider teuer ................

4

Kann ich einen Verlustvortrag aus Studienzeit noch geltend machen?

Ich habe bis 2012 studiert (Zweitstudium) und im Oktober 12 meinen ersten Job angetreten. 2012 bis 2014 habe ich meine Steuererklärungen bereits abgegeben und die Bescheide dafür erhalten.

Nun habe ich gelesen, man kann bis zu 7 Jahre rückwirkend noch seine Ausgaben als Student durch einen Verlustvortrag geltend machen.

Kann ich das noch tun, obwohl ich ab 2012 Steuererklärungen abgegeben habe? Und wenn ja, wie?

...zur Frage

Steuererklärung für 2012, wenn 2013 schon abgegeben?

Hallo,

ich habe (freiwillig) eine Steuererklärung für 2013 abgegeben. Kann ich nach dem Steuerbescheid der Steuererklärung für das Jahr 2013 noch die Steuererklärung für das Jahr 2012 abgeben?

Ich bin nicht verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben, würde dies aber gerne freiwillig machen.

MfG und schönes Wochenende

...zur Frage

Was genau bewirkt ein Aufteilungsbescheid der Einkommensteuererklärung im Trennungsjahr?

Trennung erfolgt letztes Jahr, es wurde also noch letztes Jahr gemeinsam einige Zeit gewirtschaftet. Ehegatte A hat Steuerklasse 3 und Ehegatte B hat Steuerklasse 5. A hat B Unterhalt und sonstige Zahlungen geleistet. In den vergangenen Jahren wurde immer die Zusammenveranlagung gewählt. Nun schlug A vor, eine letzte gemeinsame Steuererklärung mit Zusammenveranlagung abzugeben und B könne dann die komplette Steuererstattung alleine bekommen (ca. 800 Euro). B möchte keine gemeinsame Steuerklärung abgeben, muss aber letztendlich der Zusammenveranlagung zustimmen, da A einen Anspruch darauf hat. Problem ist bei Einzelveranlagung: A bekäme eine dicke Nachzahlung, B eine dicke Erstattung.

Das ganze wird darauf hinauslaufen, dass eine Zusammenveranlagung stattfindet und B einen Aufteilungsbescheid beantragen wird. Was bewirkt dieser Bescheid? Bekommt dann z.Bsp. A ca. 10 % und B ca. 85 % der Steuererstattung (von den 800 Euro) oder bekommt A dennoch eine Nachzahlung und B eine noch größere Erstattung?

Vielen Dank vorab für eure Hilfe!

...zur Frage

Wie funktioniert der Verlustvortrag bei den Studienkosten- Werden von den Werbungskosten die 1000€ Pauschbetrag bei der Berechnung vom Finanzamt abgezogen?

http://www.zm-online.de/starter/studium/Steuern-sparen-fuer-Studenten_197228.html

...zur Frage

Pfändungs und Einziehungsverfügung vom Finanzamt - und nun?

Hallo zusammen,

Ich habe eine Pfändungs- und Einziehungsverfügung vom Finanzamt erhalten.

Fragen zu diesem Thema gibt es schon reichlich, aber bestimmte Dinge habe ich noch nicht verstanden bzw. Mein Fall ist auch etwas verzwickt:

Die Pfändung kommt zustande durch das fehlen der Steuererklärung von 2014 und 2015.

Nun ist es aber so, dass ich die Steuererklärung 2014 bereits im April abgegeben habe, noch an meinem alten wohnort. Daraufhin wurden Belege nachgefordert, die ich Anfang Juli ebenfalls an das zuständige FA meines alten Wohnorts gegeben habe. Nun bin ich umgezogen, die Erklärung für 2015 soll nun an das neue zuständige FA erfolgen.

Die Pfändungsverfügung kommt vom neuen FA. Für 2015 und allerdings auch bezüglich 2014.

Das alte FA sagt sie hätten keine Daten mehr von mir, die wären alle ans neue FA übermittelt worden. Das neue FA scheint ja aber offensichtlich nichts davon zu wissen.

Der Pfändungsbetrag ist enorm hoch, da es sich hier ja um die geschätzten steuerbeträge des FA handelt. Das FA pfändet nun meinen Lohn direkt beim Arbeitgeber. Sehr peinlich und unangenehm. Aber wichtiger ist/sind jetzt meine Frage(n):

Kann ich Einspruch gegen die Pfändung erheben, da 2014 ja abgegeben wurde und es sich hier um einen Kommunikationsfehler zwischen den Ämtern handelt?

Angenommen der viel höher geschätzte steuerbetrag und somit der pfändungsbetrag wäre 5000 €. Ich reiche meine Erklärungen ein und am Ende soll ich zusammen 1000€ Steuer bezahlen....wird die Pfändung aufgehoben sobald die steuerbescheide durch und die 1000€ bezahlt sind? Oder muss ich am Ende so oder so tatsächlich die 5000€ bezahlen?!

...zur Frage

Steuererklärung Erstattung sinkt bei 2. Lohnsteuerbescheinigung?

Hallo,

Ich habe meine Lohnsteuererklärung für 2017 vervollständigt und und meine Angaben mehrfach geprüft. Ich habe in dem Jahr meinen Arbeitgeber gewechselt und habe deswegen 2 Lohnsteuerbescheinigungen.

Wenn ich nun die 2. Bescheinigung ausfülle sinkt die Erstattung komischerweise stark.

Unter welchen Umständen kann sowas denn sein? Wenn ich nur die erste Bescheinigung ausfülle ist meine Erstattung wesentlich höher.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?