Wie funktioniert das Optionsrecht Privatmietverträgen ?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Grundsätzlich ist es im deutschen Mietrecht so, daß in einem befristeten Zeitmietvertrag vom Vermieter ein wirksamer Befristungsgrund, wie z.B. Eigenbedarf eingetragen werden muß.  Eine Optionsverlängerung wäre nach neuem deutsche Recht (ab 1.9.2009) eigentlich ausgeschlossen.

Fehlt der Befristungsgrund handelt es um um ein unbefristetes Mietverhältnis.

Oder ist hier gar nicht das deutsche Mietrecht betroffen und es handelt sich um österreichisches oder schweizerisches Mietrecht?

Oder handelt es sich um ein Studentenwohnheim?

http://www.mietrecht-hilfe.de/mietvertrag/mietvertrag-arten/zeitmietvertrag-befristeter-mietvertrag.html

Ein Optionrecht auf einen privaten Wohnraum-Zeitmietvertrag? Ein zeitlicher befristeter Vertrag muss den Grund der Befristung enthalten, ansonsten ist die Befristung nichtig, und es handelt sich um einen unbefristeten Mietvertrag mit gesetzlicher Kündigungsfrist.

Diese ist abhängig von der Mietdauer:

3 Monate bis zu 5 Jahren Mietdauer

6 Monate bis zu 8 Jahren Mietdauer

9 Monate bei über 8 Jahren Mietdauer.

Diese Kündigungsfristen gelten für Vermieter. Der Mieter kann immer mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende kündigen, unabhängig vo der Mietdauer.

Das Optionsrecht gehört eigentlich in den Bereich von Gewerbemietverträgen!

Was möchtest Du wissen?