Wie funktioniert das mit der Vollzeit-Arbeit?

8 Antworten

Punkt 1: Normalerweise ist im Vertrag irgendwo angegeben dass du keine weiteren Arbeiten annehmen darfst. Bevor du da irgendwas angehst auf jeden Fall immer mit dem Arbeitgeben abklären, insofern es die Arbeit bei ihm nicht einschränkt, lässt sich da meistens etwas machen.

Punkt 2: Es gibt eine vertraglich festgelegte Kündigungsfrist. Solltest du eine für dich bessere Arbeit finden, kannst du natürlich - unter Einhaltung der Frist - kündigen. Solltest du einfach nicht mehr zur Arbeit gehen, wird dich dein Chef abmahnen und dir dann möglicherweise fristlos kündigen. Käme dir zwar in dem Fall irgendwie zu gute, aber das macht keinen guten Eindruck. Fristen immer einhalten!

Punkt 3: Ja, der Arbeitgeber ist verpflichtet dir ein Zeugnis auszustellen wenn du aus dem Arbeitsverhältnis austrittst, egal wer gekündigt hat. Ein schlechtes Zeugnis kommt nie gut an, auch wenn es um einen anderen Bereich geht. Gar kein Zeugnis kommt allerdings noch deutlich schlechter.

Punkt 4: Im Lebenslauf gibst du möglichst lückenlos alle deine bisherigen Stationen an, die beigefügten Zeugnisse sind dann sozusagen die "Beweise" dafür ;)

Ob du einen Job annehmen darfst musst du den AG fragten. In manchen Fällen muss er zustimmen.

Du kannst während der Probezeit jederzeit kündigen. Hast aber eine Frist von 2 Wochen. Einfach wegbleiben ist nicht.

Und am ende hast du Anspruch auf ein Zeugnis.

Das gibt man immer im Lebenslauf an, sonst hast du eine Lücke.

  1. das musst du mit deinem Arbeitgeber vereinbaren
  2. In der Probezeit ja. Danach gibt es eine gesetzliche Kündigungsfrist, welche einzuhalten ist. Wenn du einfach nicht mehr kommst wird dein AG dich kündigen.
  3. Du bekommst ein Zeugnis von der Berufsschule, der zuständigen Kammer und auch ein Arbeitszeugnis vom AG, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wird. Das wirkt sich schlecht aus, wenn dein Zeugnis schlecht ist.
  4. Ja, wäre sinnvoll.

Studium im Bewerbungsgespräch erwähnen?

Ich habe mich eine Stelle beworben als Verkäuferin bis zu meinem Studium, das im März beginnt.
Das Problem ist, dass ich in meinem Schreiben nur erwähnt habe, dass ich irgendwann ein Studium beginne, also habe nicht direkt gesagt, dass es schon in 3 Monaten anfängt. Einfach aus dem Grund, weil sicherlich jeder meine Bewerbung abgelehnt hätte, aber ich den Job unbedingt brauche, um überhaupt mein Studium finanzieren zu können.
Jetzt wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und werde mit hoher Wahrscheinlichkeit der Frage nicht entkommen, zu sagen, wann denn mein Studium anfangen wird. Natürlich sollte man die Wahrheit sagen, allerdings habe ich die Befürchtung, dass mich das Unternehmen nicht annehmen wird aufgrund der kurzen Dauer. Es handelt sich um eine Teilzeit Stelle und natürlich konnte man es so verhandeln, dass man bis März voll arbeitet und dann im Studium weniger. Aber ob sie überhaupt bereit sind mich anzunehmen, das bleibt die Frage.

Meine Frage nun: Wie soll ich diese Frage angehen? Wenn ich die Wahrheit sagen soll, wie genau soll ich es formulieren, um überhaupt noch eine Chance zu haben?

Momentan ist es nicht leicht für mich einen Job zu finden, da ich seeeehr viele Absagen bekommen habe, vermutlich weil ich keine Erfahrungen oder entsprechende Ausbildung habe bezüglich der Arbeitsstellen.
Daher hoffe ich, dass ihr meine Situation und Problem nachvollziehen könnt und mit Hilfe anbieten könntet

Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?