Wie funktioniert das mit der Steuer (Werbungskostenpauschale, Fahrkostenpauschale)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da ich ca. 40km pro Tag Auto fahre

Sehr schön..., aber was meinst du damit konkret ?

Für die Steuererklärung ist die Entfernung zur Arbeit maßgebend.

Und bei einer Gesamt-Fahrleistung von täglich 40 KM sind das demnach 20 KM. Es ergeben sich folgende Werbungskosten:

220 AT x 20 KM x 0,30 € = 1.320 €.

Da der Arbeitnehmer-Pauschbetrag bereits im Lohnsteuerverfahren berücksichtigt wurde, könntest du deshalb mit einer Steuer-Erstattung des Finanzamts in Höhe von etwa 1/3 von 320 €, also rund 100 € rechnen.

Solltest du dagegen täglich 2 x 40 KM zurücklegen, könntest du mit einer Rückzahlung von grob 500 € (1/3 von 1.640) rechnen.


P.S. > "1/3" beruht auf einem geschätzen Grenz-Steuersatz von 33%,  da die tats. Höhe deiner Einkünfte unbekannt ist

BZW man bekommt die Werbungskostenpauschale ja nicht ausgezahlt sondern vom zu versteuernden Einkommen abgezogen
= richtig, aber...

Hast du tats. Werbungskosten von mehr als 1.000 € werden diese anstelle des Pauschbetrags angesetzt. Den Pauschbetrag in Höhe von 1.000 erhalten nur Arbeitnehmer, die geringere Werbungskosten als 1.000 € haben/geltend machen.

Beispiel:
tats. Werbungskosten 1.200 € ==> Abzug im Steuerbescheid = 1.200 €
tats. Werbungskosten    800 € ==> Abzug im Steuerbescheid = 1.000 € (=PB)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das Finanzamt erstattet KEINE Werbungskosten.

Vielmehr werden die beantragten (und hoffentlich vom Finanzamt akzeptierten) Werbungskosten von den Einkünften abgezogen.

Anstelle von z.b. 30.000 € werden dann somit bei 40 km einfach anstelle von 1.000 € ein Betrag mit 2.640 € abgezogen. somit müssen 1.640 € weniger versteuert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wfwbinder 15.11.2015, 14:28

genauso ist es.

0

Du kannst nicht Deine tatsächlichen Werbungskosten und die Pauschale geltend machen.

Die tatsächlichen Werbungskosten wirken sich nur insoweit steuerlich aus, als sie die Arbeitnehmer- Pauschale überschreiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?