Wie funktioniert das mit dem Dopamin genau und was geschieht wenn...

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gerne- ich hoffe, ich schaffs verständlich: Dopamin (DA) moduliert/fördert motorische Lernvorgänge (ohne DA kein Lernen). Wie das passiert, ist allerdings noch etwas spekulativ. Für motorisches Lernen sind die Schleifen zwischen dem Kortex und den Basalganglien (BG) enorm wichtig. Phasische (starke, kurzzeitige) Aktivierungen von Dopaminneuronen der VTA (Area tegemntalis ventralis) und SN (Substantia nigra) fördern in diesen Schleifen und in den BG Plastizitätsvorgänge (sie sind sogar für LTP/LTD notwenig), die vermutlich erst die Veränderungen in den motorischen Kortexbereichen, die mit langfristigem Üben auftreten, hervorrufen. Allerdings ist ein mehr von DA nur begrenzt optimal. D.h. dass zuviel Dopamin sehr wahrscheinlich dazu führt, dass insbesondere auch Bewegungsfehler mitgelernt werden und die Leistung sich dadurch verschlechtert…

..noch eine Ergänzung: Das Striatum ist die Inputstation der BG (welches ich in der vorigen Antwort/Frage erwähnte)

0

Dopamin ist ein wichtiger Botenstoff im Nervensystem, wichtig für körperliche und seelische Aktivität. Dopamin wird eine wichtige Rolle bei Suchterkrankungen zugeschrieben. So kommt es beim Gebrauch von verschiedenen Rauschdrogen zur Wirkungsverstärkung von Dopamin, Serotonin und Gamma-Aminobuttersäure. Hierbei ist die Störung im Dopaminspiegel für einen Teil der Entzugssymptome verantwortlich.

Der Hippocampus ist für das Speichern von Gedächtnisinhalten verantwortlich. Dopamin: wirkt in unterschiedlichen Gehirnregionen und dort jeweils anders, schwer in ein, zwei Sätzen zu beschreiben.

Adrenalin, gut oder böse?

Also mich interessiert eine Sache, nämlich Botenstoffe bzw. Hormone.

Adrenalin ist ja bei Panikattacken mit verantwortlich und wird dort in hoher Dosis ausgeschüttet. Und wie sicherlich alle Menschen, welche an Panikattacken und Angstzuständen leiden, bestätigen können ist dies alles andere als ein schönes Gefühl.

Doch dann gibt es ja auch die sogenannten "Adrenalin-Junkies", welche bewusst auf der Suche nach erhöhten Adrenalin Ausschüttung sind. Diese Leute beschreiben nach einem Adrenalin-Schub das genaue Gegenteil von den Leuten mit Angstzuständen, nämlich Freude und Glück.

Nun frage ich mich, wie kann das selbe Hormon so grundlegend verschiedene Emotionen auslösen??

Ich selbst leide an Panikattacken und wenn sich eine solche ankündigt, dann spüre ich immer zuerst ein kribbeln, brennen im Kopf welches sich bis in die Beine erstreckt und immer mit einem Angstgefühl verbunden ist.

Ich spiele aber auch Fußball und manchmal wenn ich ein Tor schieße und mir alle Zuschauer zujubeln empfinde ich ebenfalls ein Kribbeln im Kopf und Körper, jedoch mit einem schönem, motivierendem Gefühl verbunden.

Ich hab es mir dann so erklärt, dass dieses Kribbeln einfach bedeutet, dass etwas im Gehirn passiert, z.B. ein Botenstoff wird ausgeschüttet. Bei Panikattacken Adrenalin bzw. Noradrenalin und bei dem Torschuss Dopamin oder soetwas....

Nur frage ich mich warum Adrenalin-Junkies auf der Suche nach einer Panikattacke sind? Denn dies ist alles andere als ein schönes Gefühl!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?