Wie funktioniert das genau wenn man Gesellschafter ist oder eine gmbh gründet?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Art der Gesellschaft bestimmt die Höhe der Haftung:

GmbH und UG: Die Haftung ist auf die Höhe des übernommenen Stammkapitals begrenzt.

KG: Die Haftung ist auf die Kommenditeinlage begrenzt.

OHG, GbR, Einzelunternehmen, Komplementär einer KG: Die Haftung ist unbegrenzt.

Ausserdem kann man auch bei der GmbH/UG unbegrenzt haften, wenn man schuldhaft handelt, also z. B. einbehaltene Steuern nicht abführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gesellschafter der GmbH haften nur mit ihrer Einlage. Der Geschäftsführer der GmbH haftet, sollte er auch Gesellschafter sein, mit seiner Einlage und bei Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen mit seinem Privatvermögen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raabtt
06.05.2016, 06:48

Jaaaaa  suuupppiiiiiiii

0

Das schöne bei einer GmbH ist ja, dass man eben nicht mit seinem Privatvermögen haftet. Doch natürlich gibt es Ausnahmen. Wenn Du z.B. über Geschäfte informiert bist, die nicht legal sind oder Du hast z.B. eine Spedition und Dir ist bekannt, dass einer der Fahrer ein Alkoholproblem hat und dann und wann betrunken fährt, doch die Auftragslage den braucht und der einen Unfall baut, ein großer Schaden entsteht und die Versicherung sich weigert zu zahlen, dann können die auch privat auf Dich zugehen.

Dann muss z.B. auch bei der Gewerbeanmeldung angegeben werden, was man denn nun machen möchte und wenn die Firma z.B. Immobilien verkaufen möchte und dann feststellt, dass es gerade toll ist, wenn man mit bestimmten T-Shirts handelt und man dann das Gewerbe nicht erweitert, dann zählen die Geschäfte nicht zur GmbH.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann gar nicht sein. GmbH heißt Gesellschaft mit beschränkter Haftung, also das genaue Gegenteil. Man haftet nur mit dem Firmenvermögen. Den einzigen Respekt, den man haben sollte, ist, dass man zu Anfang 25000€ zur Gründung braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Welfenfee
06.05.2016, 06:42

Dann sollte man sich mal mit einer UG beschäftigen.

0
Kommentar von JustinWiessel
06.05.2016, 06:53

UG ist ja eigentlich der Vorgänger der GmbH. 25% der Gewinne müssen dort angespart werden, bis man 25000€ erreicht hat und dann auch wieder zu einer GmbH umgewandelt wird. Ansonsten verhält sich die UG mit der GmbH in Sachen Haftung gleich. (?) Zumindest steht das hier bei meiner Quelle so.

0
Kommentar von JannikMh
06.05.2016, 07:25

Die Gesellschaft(er) haftet(/en) mit den 25.000€ die am Anfang vorgewiesen werden müssen. Diese können aber von der Gesellschaft genutzt werden, ist das Vermögen irgendwann nicht mehr da haften die Gesellschafter trotzdem noch mit diesem Betrag.

0

Das kann man hier nicht für Laien verständlich beantworten, dafür ist das Thema zu umfangreich. Da musst Du ganze Bücher lesen (und verstehen...).

Ganz gut kurz gefasst: Antwort von @wfwbinder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?