Wie funktioniert das bei Arbeitsaufnahme mitten im Monat mit Jobcenter und ALG 2?

2 Antworten

Erst einmal kommt es auf den Zufluss ( Zuflussprinzip ) an,also wann du dein erstes Einkommen auf dein Konto bekommst !

Würdest du nämlich deinen anteiligen Lohn aus Oktober erst im November aufs Konto bekommen,dann würde auf das ALG - 2 für Oktober nicht ein Cent angerechnet.

Da du es aber nach deiner Aussage noch im Oktober aufs Konto bekommen würdest,ist es auch im Oktober auf das ALG - 2 für Oktober anzurechnen.

Auf Erwerbseinkommen stehen einem ab dem 15 Lebensjahr Freibeträge nach § 11 b SGB - ll zu,dass wären zunächst einmal 100 € Grundfreibetrag,ab 100 € - 1000 € Brutto kommen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibeträgen dazu.

Würdest du selber min.ein minderjähriges Kind haben bzw.in deiner BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) min.ein minderjähriges Kind leben,dann würde die letzte stufe der Freibeträge von 1000 € - 1500 € Brutto gehen,davon dann diese 10 % Freibetrag.

Dann werden diese Freibeträge addiert,theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen,ergibt dann das anrechenbare Erwerbseinkommen und wenn dann nicht noch sonstiges Einkommen wie z.B. Kindergeld usw.dazu käme,dann würde diese anrechenbare Einkommen auf deinen Leistungsanspruch angerechnet.

Wenn du also angenommen 950 € Brutto und 750 € Netto ( anteilig Oktober) bekommen würdest,dann stünden dir auf das Brutto zunächst 100 € Grundfreibetrag zu und auf die übersteigenden 850 € kämen 20 % Freibetrag = 170 € dazu.

Der gesamte Freibetrag würde dann bei 270 € liegen,abzüglich von deinen ca.750 € Netto bliebe ein anrechenbares Einkommen von ca. 480 € und das müsste dann nach schriftlicher Aufforderung zur Rückzahlung von zu unrecht bezogenen Leistungen ans Jobcenter zurück gezahlt werden.

Auf formlosen schriftlichen Antrag wäre dann ggf.auch eine Ratenzahlung möglich.

Danke für die Antwort !

Also nehmen wir an, mir würden im Oktober 1010 € brutto ausbezahlt werden (800 netto). Und ich hätte durch einen vorhergehenden Putzjob die 100€ Freibetrag schon überschritten, dann würde ich von 1010 € nur 10 % behalten dürfen.....also 101 €.
Ich müsste also von dem Nettolohn, der bei 1010€ ja 800€ beträgt, die 101€ abziehen und dann den JC 699€ zurück zahlen. Hab ich das so richtig verstanden ?

Ich habe ein minderj. Kind, doch diese Sache habe ich nicht so ganz verstanden. Wie würde in diesem Fall die Rechnung aussehen. Also bei einem Kind und 1010€ Brutto für den halben Monat ? Wo der Freibetrag von 100€ schon durchs Putzen verbraucht wurde ?

0
@Mutter76

Wenn du zu deinem versicherungspflichtigen Job noch einen Nebenjob machst,dann werden beide Einkommen addiert,also sowohl das Brutto,als auch das Netto !

Hast du also angenommen in deinem Nebenjob 390 € verdient und auch aufs Konto bekommen,wären das mit deinen 1010 € Brutto dann 1400 € Brutto gesamt.

Als Single würde die Grenze der Freibeträge auf Erwerbseinkommen derzeit bis max.1200 € Brutto gehen und das ergibt dann max.einen Freibetrag von 300 €.

Mit min.einem minderjährigen Kind geht der Freibetrag bis 1500 € Brutto,würde also dann bei 1400 € Brutto einen Freibetrag von 100 € Grundfreibetrag + 20 % von den übersteigenden 900 € über den 100 € + 10 % Freibetrag von den übersteigenden 400 € über 1000 € Brutto ergeben.

Der gesamte Freibetrag läge dann also bei 320 € pro Monat.

800 € Netto aus versicherungspflichtiger Beschäftigung + 390 € aus Nebenjob = 1190 € Netto - 320 € Freibetrag = 870 € anrechenbares Einkommen und das müsste dann zurück gezahlt werden.

0

Die Berechnung ist etwas aufwändiger und wird vom Brutto berechnet.

Die ersten 100 Euro sind anrechnungsfrei, zwischen 101 -1000 Euro brutto kannst Du weitere 20 % behalten. Der sich so ergebende Betrag wird vom Netto abgezogen. Den Betrag darüber musst Du zurückzahlen.

Außer Dein Oktobergehalt würde Dir erst Anfang November ausgezahlt.

ALG2 Jobcenter Bedarfsgemeinschaft mit Erwerbsunfähigkeitsrente Rechtens?

Hallo Community von Gutefrage.net

Ich hätte eine Frage bezüglich meiner derzeitigen Situation. Ich beziehe ALG 2 und bin mit meinem Freund, der Erwerbsunfähigkeitsrente bekommt in einer Bedarfsgemeinschaft beim Jobcenter.

Also hier kommen die Fragen: 1. ist es überhaupt rechtens das mein Freund und ich in einer BG sind ? (Da diese uns sofort in eine BG eingetragen haben) 2. Das Jobcenter erhebt anspruch auf die gesamte Rente meines Freundes , als freibetrag wird nur eine summe von 30 Euro ausgezahlt. Wird das immer so gehandhabt ? 3.Wir bekommen nur den Regelsatz einer BG , also 355Euro pro Person?

Wir haben seid knapp 2 Jahren jeden Monat probleme überhaupt das Geld zu bekommen, weil die vom Jobcenter es nicht mit der Rente geregelt kriegen. Jeden 2ten Monat ändern die was am bescheid.

MFG

...zur Frage

wie errechnet sich die Nachzahlung (Summe) des Lohn?

ich habe im Oktober vergessen, auf meinem Stundennachweis einige Stunden meiner Arbeit einzutragen und aus diesem Grunde 112,20 € zu wenig Geld bekommen.

Dieses habe ich der Firma gemeldet und aus diesem Grund vor einigen Tage eine Nachzahlung von 60,31 € bekommen

Allerdings kommt mir dieser Nettolohn zu wenig vor.

Wie berechet man denn für 112,20 € den Nettolohn? Nur Info; Ich habe Steuerklasse 1

Vielen Dank für Eure Antwort

...zur Frage

Ablehnung der Umzugskosten durch das Jobcenter

Hallo, wer hat einen Tip für uns! Das Jobcenter will die Umzugskosten nicht übernehmen---->>was können wir tun?! Wir beziehen z. Z. ALGII (Bedarfsgemeinschaft), jedoch ändert sich dieser Zustand durch eine vorgeschaltete 3 monatige Ausbildung (Arbeitszusage des zukünftigen Arbeitgebers liegt bereits schriftl. vor) in einem anderen Bundesland. Eine neue Wohnung wurde gefunden (entspr. der Jobcenterrichtlinien), Ausbildungsplatz und Nachmieter für diese Wohnung perfekt, 3 Umzugsfirmenvorschläge dem Jobcenter übergeben. Tel., Strom, .... alles geregelt. Alles schien positiv zu laufen, auch seitens der ersten Aussagen der beteiligten Sachbearbeiter. Jetzt das GROSSE AUS! Jobcenter will die Umzugskosten nicht übernehmen. Begründung, die versicherungspllichitge Arbeitsaufnahme erfolgt nicht nach 8 Wochen, sondern erst nach 3 Monaten. Gibt es eine offizielle Anlaufstelle oder ein Gesetz, Beispielurteile, ....? Für eine schnelle Information möchten wir uns bereits an dieser Stelle bei Euch bedanken. Danke!

...zur Frage

Überzahlung Harzt 4 nach Arbeitsaufnahme

Hallo, ich würde mich freuen wenn jemand etwas Lich in mein Dunkel bringen könnte.

Es verhält sich wie folgt:

Sagen wir Person A hat zum 16.09.2013 Arbeit aufgenommen, Ende August wurde die Grundsicherung vom Jobcenter gezahlt für September. Person A erhielt sein erstes Gehalt am 30.09.13 in Hohe von 980 Euro (3 Personen Haushalt). Dem Jobcenter wurde von der Arbeitsaufnahme am 20.08.13 berichtet, Arbeitsvertrag lag dem Jobcenter vor. Im Oktober wurde weiterhin vom Jobcenter neu berechnet eine Grundsicherung vom 360 Euro gezahlt, Person A teilte dem Jobcenter mit, dass die Zahlungen eingestellt werden sollen, da er Oktober ein Gehalt von 1550 Euro erzielen wird.

Person A sieht die Rückforderung für Oktober vollkommen gerechtfertigt, wie jedoch verhält es sich mit dem September?

Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Maßnahme nicht hingehen?

Hallo,

Ich habe meine Ausbildung Mitte Oktober in der Probezeit aufgegeben. Habe die Kündigung auch beim Jobcenter abgegeben und von meinem Alten Chef habe ich nur noch ein halben Lohn bekommen gehabt weil ich die Ausbildung mitten im Monat aufgegeben habe. Das Jobcenter müsste mir die Grundsicherung somit für den Monat Oktober und November Aufstocken. Die Tun aber mal wieder nichts und ich bin im Verzug mit Zahlungen, Miete etc. Zusätzlich habe ich noch eine Maßnahme aufgebrummt bekommen.

Kann ich zur Maßnahme einfach nicht hingehen? Schließlich zahlt mir das Jobcenter immernoch kein Geld. Vielleicht bekomme ich sie so ja mal zum bearbeiten meiner Angelegenheit .

...zur Frage

Sanktionen Hartz4?

Hallo. Ich stecke gerade in einer Zwickmühle. Lebe mit freundin und zwei Kindern in einer bedarfsgemeinschaft. Habe endlich Arbeit gefunden bei einer Telekommunikation Firma. Bekam Zusage der Filialleiterin. Dann habe ich dem jobcenter bescheid gegeben das ich Zusage habe. Dann rief mich der Filialen Manager an und meint er kann mir nur aushilfe in vollzeit anbieten!? Die wollen mich einfach nicht an der Provision beteiligen für abgeschlosse Verträge. Soll also Verträge abschließen und die anderen Kollegen kassieren. Davon war nie die Rede. Da würde ich immer mit einem unwohl Gefühl zur Arbeit gehen. Was kann ich jetzt machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?