Wie funktioniert Altersvorsorge über Fonds und Aktien?

11 Antworten

Wenn ich monatlich 100€ bereitstelle, was mache da genau?

Hast du einen Aktien- bzw. Fondssparplan, bei dem jeden Monat für 100,- € Anteile gekauft werden?

Kaufe ich jeden Monat eine andere Aktie für 100€?

Welche Unternehmen laut Sparplan gekauft werden kannst du jederzeit festlegen, vorausgesetzt die Aktie bzw. der Fonds/ETF ist sparplanfähig bei deiner Bank/Broker.

Das heißt bis zum Alter muss ich der Versuchung widerstehen, mir Auszahlungen zu gönnen?

Der Versuchung kannst du dadurch widerstehen in dem du ausschüttende Fonds bzw. Unternehmen mit hoher durchschnittlicher Dividende besparst. So hast du regelmäßig einen (steuerpflichtigen) Cashflow.

Da die Gewinne aber ausgeschüttet und nicht reinvestiert (thesauriert) werden, steigt die Anlage im Wert durchschnittlich weniger stark.

Bei anderen Sparplänen kommt man ja erst im Alter an das Geld, das ist in dem Fall ja nicht so, oder?

Das gilt nur dann wenn der Sparplan im Rahmen einer Rüruprente oder einer betrieblichen Altersversorgung bespart wird. Theoretisch kannst du auch einen Verwertungsausschluss vereinbaren, aber dann kommst du in der Tat bis zum 62. Geburtstag unter keinen Umständen mehr an das Geld.

Bei Riesterförderung wäre eine Kündigung eine förderschädliche Verwendung und die erhaltenen Zulagen und Steuervorteile wären zurückzuzahlen.

Und wenn ich dann 70 bin und die Früchte meiner Anlage ernten möchte, wie gehe ich da vor?

Ich weiß ja nicht, was du für eine Anlagestrategie hast, aber ich gedenke die Mehrzahlt der Unternehmen, die ich kaufe niemals zu verkaufen und bis zu meinem Tod zu halten.

Wenn du mit 65 oder 70 genug Anlagevermögen hast, kannst du dir das Verkaufen sparen und solltest von der Dividene nebst gesetzlicher Rente etc. mehr als gut leben können.

Wenn dir das zu volatil ist kannst du auch mit zunehmendem Alter Teile deines Geldes umschichten in Anleihen etc. Im Moment halte ich von Anleihen aber nun mal gar nichts.

Anmerkung: Aufgrund deines doch ehr unterdurchschnittlichen Wissens zu der Thematik wäre auch dir der Gang zum unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler durchaus mal anzuraten.

Sparpläne haben Vorteile gegenüber fondsgebundenen Rentenversicherungen, aber auch Nachteile. Diese alle hier aufzuklären würde den Rahmen sprengen.

Ferner ist jede Art von Altersvorsorge relativ sinnlos, wenn deine Arbeitskraft nicht gegen Berufsunfähigkeit abgesichert ist.

Guten Tag zusammen,

mein Tipp am Rande - Gehe auf jeden Fall zu einem Honorarberater und nicht zu einem der vielen "Finanz"berater oder Versicherungsmakler. Nur Honorarberater beraten unabhängig!

Gruß Mike

0
@magicmike945

Nur Honorarberater beraten unabhängig!

Unabhängig berät, wer rechtlich auf der Seite des Kunden steht. Das tut der Makler genau so wie der Honorarberater, er ist Sachwalter des Kunden.

Der Unterschied liegt lediglich in der Bezahlung. Ist dir klar, wie hoch das Honorar, unabhängig von Abschluss oder nicht für eine Berufunfähigskeits- und Altersvorsorgeberatung ausfällt?

Deutlich 4-stellig!

0

So ganz wie Du das schreibst funktioniert das nicht. Aber so ähnlich. 

Für 100€ monatlich Aktien kaufen kannst Du gleich vergessen, denn Du hast enorme Kosten im Vergleich zum Einsatz. Es macht keinen Sinn eine Aktie die bei 100 notiert zu kaufen und 20€ Gebühren zu zahlen. Du hättest einen Einstiegskurs zu 120€, d.h. die Aktie müßte um 20% steigen, damit Du dann endlich Gewinn machst. Also kaufst Du jeden Monat 2 Fonds a 50€ in die Du investierst. Ich schlage vor einen Fonds der den Dax wiederspiegelt und einen internationalen Fonds. So kannst Du Monat für Monat Anteile kaufen. Ich habe mein Depot bei der Frankfurter Fondsbank. Mein Depot wird kostenfrei geführt, da ich schon eine bestimmte Summe dort habe. Zudem kaufe ich die Fonds über einen Vermittler ohne Ausgabeaufschlag. Die Bank würde einen Aufschlag von ca. 5% verlangen, den kann ich mir sparen. Versuche etwas mehr als nur 100€ zu sparen. Vielleicht 2 x 100€. Somit häuft sich das Kapital eher an. Wenn Du nicht weisst welchen Fonds Du kaufen sollst, dann schau mal im Finanztest nach. Da werden Fonds besprochen. Auch würde ich Dir empfehlen deinen ausgesuchten Fonds mit anderen Fonds auf www.fondsweb.de zu vergleichen. Dann siehst Du ob die Performance zumindest in den letzten Jahren gut war. In der Regel wird sie dann auch in den Folgejahren gut sein, was aber keine Garantie dafür ist. Eine Fondsanlage hat mit spekulation wenig am Hut, denn dadurch daß Du ständig kaufst hast Du einen relativ niedrigen Einstiegskurs. Du kaufst zu hohen Kursen als auch zu niedrigen Kursen, daher würde ich mir zunächst keine Gedanken machen. Erst wenn Du das Geld brauchst verfolgst Du die Indizes. Sollten die Kurse recht hoch sein dann beginne mit der Umschichtung in sichere Anlagen wie Tagesgeld oder Festgeld. Nach und nach kannst du dann über das Fondsvermögen verfügen. 

Für die Altervorsorge ist es nicht sinnvoll Einzelaktien zu kaufen, da das "Klumpenrisiko" zu hoch ist. Hättest du beispielsweise vor fünf Jahren die Aktie der Deutschen Bank gekauft, würdest du trotz positiver Aktienmarktentwicklung ziemlich dumm aussehen. Sinnvoller ist es, einen Sparplan in einem breit streuenden Aktienfonds einzurichten.

Jetzt zu den konkreten Fragen:

  1. Ein Fondssparplan über 100 EUR ist problemlos möglich. Dann kauft die Gesellschaft jeden Monat entsprechende Fondsanteile für den Gegenwert. Bei Aktien ist dies nicht möglich. Das würde nämlich voraussetzen, dass die EUR 100 jeweils exakt durch den Aktienkurs teilbar sind. Du kannst nämlich keine Bruchtteile von Aktien kaufen. Außerdem würden die Erwerbskosten, selbst bei einem Onlinebroker viel zu hoch sein.
  2. Bei einem normalen Aktienfonds kannst du börsentäglich verfügen. Willst du das nicht, musst du einen riesterbasierten Aktienfonds abschließen. Den kannst du tatsächlich erst im Alter verfügen.
  3. Du kannst für einen Fonds auch einen Auszahlplan einrichten. Das ist quasi ein umgekehrter Einzahlplan, du bekommst jeden Monat eine von dir gewünschte Summe ausgezahlt, bis das Kapital aufgebraucht ist.

Aktienfond als Langzeitanlage?

Ich habe mal gehört, dass Aktienfonds am besten als Langzeitanlage genutzt werden sollten. Allerdings, wenn ich mir so eine Kurskurve eines Fonds angucke, kommt mir das ziemlich blödsinnig vor. Natürlich steigt der Wert des Fonds mal, aber er geht auch wieder runter, das gewonnene Geld ist somit wieder weg und man tritt auf der Stelle. Ich habe eher den Verdacht, dass so ein Fond wie eine normale Aktie gehandhabt werden sollte und um den undurchsichtigen Aktienbrei zu entgehen, man auch gleich ein eigenes Aktiendepot öffnen könnte, mit Aktien, die man sich selbst ausgesucht hat. Dann ist man zumindest selbst schuld, wenn das Geld weg ist und hat es nicht irgendwelchen Fondmanagern zu verdanken. Ist doch so, oder habe ich da was falsch verstanden?

...zur Frage

Aktien! Warum fällt VERMöG.MGMT SUBSTANZ A € von der Allianz so stark?

Ich habe einen Fond bei der Commernzbank von der Allianz für VERMöG.MGMT SUBSTANZ A € (ISIN LU0321021072 | WKN A0M16R). Er ist konservativ mit nur 20%Aktien, aber seit 3 Wochen macht er pro Tag, jeden Tag minus 0,5%, wie kann das sein? eigentlich sollten feste Anleihen, den Minus von den Aktiens ausgleichen? Wenn ich mi den Aktienmarkt so anschaue, habe ich eigentlich nur so einen großen Wertabsturz über einen so langen Zeitraum!!! Vielleicht kennt sich ja jemand aus

http://kurse.boerse.ard.de/ard/fonds_einzelkurs_uebersicht.htn?sektion=kurzportrait&i=5909161&seite=fonds&chartzeitraum=300

...zur Frage

Kleine Geldbeträge investieren/anlegen

Hallo Leute, Ich habe schon wieder eine Frage. Vor einiger Zeit habe ich mich mit den Aktien, Fonds, Staatsanleihen und auch anderen Finanzprodukten auseinandergesetzt. Dazu habe ich 5-6 Sachbücher durchgelesen. Jedoch habe ich immer noch keine Antwort auf meine Frage gefunden. Es ist alles theoretisch, allgemein und auch nichts konkretes, praktisches was man so im Alltag benutzen kann. Meine Frage ist: Welche Möglichkeiten der Anlagen hat man wenn man monatlich 50-100€ investieren möchte!? Gleich dazu: Ich möchte erstmal keine Risikogeschäfte tätigen, sondern langsam(risikoarm) mein Kapital aufbauen bei dem ich monatlich ein kleines Passiveinkommen habe.

Danke

LG

...zur Frage

Hedgefondsmanager - Abitur,Studium,Arbeitsgeber?

Hallo
ich will Hedgefondsmanager werden bzw. später meinen eigenen Hedgefonds leiten und eine Beteiligungsfirma besitzen...
...um das zu machen. enötigt man vorallem KUNDEN & STARTKAPITAL.
Und deswegen frage ich mich wie ich ''anfangen'' soll bzw. was ist ein typischer Weg zum Hedgefondsmanager? Erstmal als Analyst und dann Investmentbanker und dann Hedgefondsmanager oder welchen Beruf sollte man als ERSTES ausüben??
Was sollte ich am besten studieren?Welche Universität ist die beste für mein Vorhaben?(Eine GUTE Universität aber eine Universität in der man GUTE Chancen hat reinzukommen also nicht Harvard oder so wo ein 1,0 Abitur nichtmal reicht - und am besten in der Nähe von Deutschland,Schweiz,Österreich (vielleicht auch London oder New York)?Ist die St.Gallen Uni gut?Was soll ich nach dem Studium machen (guter Arbeitgeber? mit Karrierechancen?)?Habt ihr Erfahrungen?Tipps?
Danke!

...zur Frage

Warren Buffett Aktien?

Ich wollte wissen in was hat Warren sein Geld investiert es gibt ja Aktien, Fonds und noch andere Sachen.

Hab ich das richtig verstanden er hat Anteile( Aktien) von Berkshire Hathaway gekauft und es anschließend zu 100% übernommen oder wie war das ganze??

...zur Frage

Wie viel Geld sollte man haben um in Aktien zu investieren und wie ist es mit dem Nachkaufen?

Beim Klassischen Sparen würde man ja monatlich Geld aufs Tagesgeldkonto tun. Wie ist es aber nun, wenn man sich nicht für ein Tagesgeldkonto entscheidet sondern für Aktien oder einen Fond. Kann man dann beispielsweise monatlich 200 zusätzlich investieren oder lohnt sich das bei so kleinen Beträgen nicht? Bei einem Tagesgeldkonto würde es ja Sinn machen. Da ist sogar jeder einzelne Euro den man aufs Konto tut von Vorteil.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?