Wie funktionieren Expositionen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Gast alles richtig, bis auf den Passus "der Therapeut redet den Patienten ein". Dem Patienten wird da garnichts eingeredet, vielmehr wird er aufgeklärt, wie es wirklich aussieht ! Das geht gewissermaßen über einen art Umweg.

Aufklärung und Einreden sind 2 unterschiedliche Paar "Schuh".

Das Nichteintretende nennt man paradoxe Intervention, ein Kunstgriff der den Patienten aufzeigen soll, dass er bislang falsch lag.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alisdeh
06.02.2017, 11:00

Und ob. Hier in der Schön Klinik bestärkt der Therapeut die beim Vermeiden der Zwangshandlung entstandenen Befürchtungen. Er redet dem Patienten ein, dass das, wovor er Angst hat, auch passieren wird. So funktioniert das hier.

0
Kommentar von alisdeh
06.02.2017, 23:29

Widersprich mir nicht, wenn du keine Ahnung hast. HIER IN DER SCHÖN KLINIK wird dem Patienten DE FACTO eingeredet, dass seine Befürchtungen bei nicht ausgeführten Zwangshandlungen eintreten werden. Die darauffolgende Anspannung muss er aushalten. Und weil das Befürchtete eben NICHT eintreten wird, lösen sich die Zwänge nach und nach auf.

0

Was möchtest Du wissen?