Wie fumktioniert die Spezialisierung beim Medizin Studium bei der Bundeswehr?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei der Bundeswehr wirst du während dem Studium sogenannte Credit-Points sammeln. Am Ende entscheiden die gesammelten Punkte darüber, ob du deinen gewünschten Facharzt bzw. Verwendungsort bekommst oder nicht - zumindest eher.

Bei der Bundeswehr richtet sich die Vergabe einfach nach dem Bedarf. So bedarf es deutlich mehr Anästhesisten als beispielsweise Endokrinologen. Willst du also einen FA haben für den nur sehr wenige Plätze vorgesehen sind, musst du zusehen, dass du deutlich mehr Punkte hast als die Mitkonkurrenten um den Platz.

Punkte gibt es für: IGF, DSA, gute Studienleistungen, zertifizierte Fremdsprachen, etc.

Zu dir: Für Chirurgen sind deutlich mehr Plätze vorgesehen! Somit denke ich, dass es realisierbar wäre, Chirurg zu werden. So kann es bei niedrigem Punktestand aber auch dazu kommen, dass du deinen Wunschort nicht bekommst. Also ist es immer ratsam möglichst viele Punkte zu sammeln. Und auch da herrscht immer noch die Gefahr, dass du plötzlich was ganz anderes bekommst! Da du dir aber nichts anderes vorstellen kannst, rate ich dir ehrlich davon ab ... nachher bist du für 21 Jahre (je nach Facharzt: 17 Jahre + FA-Zeit) gebunden und tot unglücklich. 

Was mich persönlich interessiert: Was sind deine Beweggründe? Wieso Bundeswehr? 

Du kannst danach ja immer noch eine Weiterbildung machen. Ich glaube nicht dass man es sich während der Zeit da aussuchen kann.

Was möchtest Du wissen?