wie für studium bewerben wenn man das zeugnis noch nicht hat?

3 Antworten

Üblicherweise ist Anmeldeschluß an deutschen Fachhochschulen zum Wintersemester der 15.7. Zu dem Zeitpunkt können Schulabsolventen noch kein Abschlusszeugnis haben. Es gibt deshalb eine Nachreichfrist, die in aller Regel bis Ende Juli dauert (sicherheitshalber bei der entsprechenden FH nachfragen). Nur in Bayern haben die Fachhochschulen Anmeldeschluss bereits am 15.6. Aber auch da gibt es eine ähnliche Nachreichfrist. Notfalls könnte man auch versuchen, von Schule oder IHK, usw. ein vorläufiges Zeugnis bzw. eine Bestätigung zu bekommen, dass man die vorgesehenen Prüfungen bestanden hat. Bei nicht zulassungsbeschränkten Studiengängen muss die Hochschulzugangsberechtigung erst bei der Einschreibung im Original vorgelegt werden. Eine Einschreibung (Immatrikulation) findet zum WS erst in der 2. Hälfte September statt. Ich kenne Dein Bundesland und Deine Hochschulzugangsberechtigung nicht. Ich empfehle aber, sich nicht auf die Aussage des Lehrers zu verlassen und direkt bei einer Fachhochschule nachzufragen. Sollte diese Hochschulzugangsberechtigung auf einem besonderen Wege erworben worden sein, dann wäre es möglich, dass sie nicht in allen Bundesländern zum Studium berechtigt. Auch hier hilft eine Anfrage bei der entsprechenden Hochschule. Unabhängig von der Anmeldung sind Eignungsfeststellungsprüfungen (z.B. für Design oder Innenarchitektur). Die laufen schon früher. Aber dafür muss man auch kein Zeugnis vorlegen - nur sich angemeldet haben.

Bewerben musst Du Dich nur bei zulassungsbeschränkten Studiengängen. Bei den Zulassungsfreien kannst Du Dich auch später noch bis kurz vor Semesterbeginn einschreiben. Ansonsten rate ich Dir, Deiner Ausbildungsstelle frühzeitig von dem Problem zu berichten. Es gibt auch Fachhochschulen, die die kompletten Bwerberungsunterlagen zurückschicken, wenn diese nicht vollständig sind. Manche sind da etwas kulanter, wenn man sie über das Problem im Vorfeld informiert. Aber darauf kann man sich nicht unbedingt verlassen. Ich würde diesbezüglich mal das Kultusministerium informieren. Letztens habe ich noch von dem Fall gelesen, dass einige angehende Lehrer keine Referendariatstellen bekommen haben, weil die Bewerbungsfrist hierzu vor dem Prüfungsende stattgefunden hat. Dagegen sind die Betroffenen erfolgreich angegangen. Wenn die Verantwortlichen nichts davon wissen, können sie auch nicht reagieren.

Hi,

die allermeisten (mittlerweile wohl alle) Unis geben dir bescheid, falls bei deinem Antrag was fehlt. Also ruhig hinschicken, bei dem vielen Zeugs was die von dir brauchen is es sowieso nicht unwahrscheinlich, dass da noch was fehlt, oder unklar ist.

Im Zweifelsfall kannst du auch nach einer gewissen Zeit (2 Monate nach dem Einschreiben) mal anrufen und fragen "..ob alles klar ist mit der Immatrikulation...". Dann sagen sie dir, dass da noch was fehlt oder ob sie dich wegen der unvollständigen Bewerbung ignoriert haben. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die entsprechende Infos, bis wann die Unterlagen oder welche Unterlagen eingereicht sein müssen, damit die Immatrikulation angenommen wird im Netz steht. Da mal schauen oder einfach ne Mail hinschreiben.

Also nicht stressen, du wirst da noch früh genug vom System gefressen;p

Gruss!

Zwei Jahre pause zwischen Abitur und Ausbildung sinnvoll?

Hallo gf! Ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen.

Ich bin 18w, und bin jetzt mit der schule fertig (Abi, Schnitt noch unbekannt, so ca 2,5 - 3). Eigentlich hatte ich vor mich jetzt dann bei der Polizei zu bewerben, dann könnte ich nächstes Jahr im Juli mit der Ausbildung anfangen.

Jetzt bin ich mir aber unsicher ob ich das auch will. Plan B hab ich noch nicht. Ich bin der Meinung dass ich noch zu jung und "unreif" bin um bei der Polizei anzufangen. Ich komme grade aus der schule und bin davon noch geprägt, die Schülerin zu sein und bins noch nicht gewohnt als Erwachsene angesehen zu werden. (macht das Sinn?). Daher dachte ich, dass ich mich erst nächstes Jahr bei der Polizei bewerbe. Dann könnte ich aber erst in zwei Jahren mit der Ausbildung beginnen. Der Vorteil meiner Ansicht nach wäre dass ich dann reifer und erwachsener und erfahrener bin. Im Moment fühl ich mich einfach noch nicht bereit dazu. Das hat auch nichts Faulheit zu tun, ich will mich nur nicht als so junges unvorbereitetes Küken in die Berufswelt stürzen und dann versagen. Wenn ich mich erst nächstes Jahr bewerbe und dann in zwei Jahren anfange dann schätze ich meine Chancen einfach besser ein.

Meint ihr dass das schlau ist? In den zwei jahren würde ich mich ja dann auf den Beruf vorbereiten und auch ins Ausland gehen. Das heißt ich sitz dann nicht nur faul daheim rum.

Ich weiß dass das nicht so guten Eindruck macht wenn man so viel Leerlauf hat und ich weiß auch dass meine Eltern der Meinung sind dass ich mich doch jetzt einfach mal bewerben soll.

Ist das ein guter Plan? Hat jemand da schon Erfahrungen? Bin dankbar für jede hilfreiche Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?