Wie führt man die Umsatzsteuer ans Finanzamt ab?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Da es kleinstgewerbe, ebenso wie Kleingewerbe nciht gibt, nehme ich an, dass Du:

Gewerbe als Nebenerwerb meinst udn davon ausgehst unter die umsatzsteuerliche "Kleinunternehmerregelung" zu fallen.

Wenn das so ist und Du nicht mit Umsatzsteuer arbeiten möchtest, musst Du gar keine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben.

Was hast Du denn als erwarteten Umsatz im "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" angegeben?

Wenn das Finanzamt Dir mitteilt, dass Du eine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben sollst, müssten das nämlich mehr als 17.500,- pro Jahr gewesen sein, oder Du hast angekreuzt, dass Du auf die Kleinunternehmerreglung verzichtest und auf Regelbesteuerung optierst.

Die Umsatzsteuervoranmeldung wird eigentlich nur noch elektronisch, per Elter abgegeben, also nicht auf Formular.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SillySymphony
07.03.2016, 19:06

Hallo, vielen Dank für Ihre Antwort.

Sie haben Recht, ich meine ein Gewerbe als Nebenerwerb und ich falle unter die "Kleinunternehmerregelung".

Mein Umsatz wird voraussichtlich 5000€ pro Jahr nicht überschreiten. Deshalb hatte ich anfänglich auf dem "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" in Punkt 7.3 (Kleinunternehmerregelung) auch die Kleinunternehmer Regelung in Anspruch genommen.

Den Bogen zur steuerlichen Erfassung habe ich vor der Abgabe in einer öffentlichen Beratungsstelle noch einmal korrekturlesen lassen. Dort wurde mich leider von einem Mitarbeiter empfohlen, ich solle in Punkt 7.3 (Kleinunternehmer Regelung) zum Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung optieren, d.h. es gelten die allgemeinen Vorschriften des Umsatzsteuergesetzes. Leichtgläubig habe ich dieses dann so verändert wie er es empfohlen hat, erst nach Abgabe wurde mir klar, dass es für meinen Beruf keine Vorteile hat.

Nun es ist es aber leider so wie es ist. 

Ich habe mich soeben auf Elster.de registriert. Vielen Dank für den Tipp!

0

Was möchtest Du wissen?