Wie fühlt sich das Muttergefühl an?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es ist ein Gefühl, das wohl nur eine Mutter selbst erleben kann und das wunderschönste auf der Welt.

Beschreiben lässt es sich mit Worten eigentlich nicht - aber ich will es mal versuchen. Zuerst führst du dein eigenes Leben nach deinen Vorstellungen, machst was du willst, wann du willst und wie du willst.

Plötzlich ist da dieses kleine Etwas in dir und später liegt es in deinen Armen.

Das ist ein so unbeschreibliches Gefühl von Liebe, dass dich durchströmt, das dir alles andere einfach egal ist. Du willst nur, dass es diesem kleinen Wesen, das noch völlig schutzlos ist, dir bedingungslos vertraut und komplett auf dich angewiesen ist, nie an etwas fehlt und Dinge, die dir vorher als undenkbar erscheinen wie das "Geschrei um Mitternacht" oder das Windelwechseln verlieren an Bedeutung, da du dieses Wesen mit allem was es tut oder braucht, bedingungslos über deine eigenes Ich stellst und dies voll stolz und ohne jegliche Reue tust.

Ähnlich wie ein Engel möchtest du dich vor es stellen und deine "Flügel" über es halten, damit ihm niemals etwas geschehen kann und du jeden Schaden von ihm/ihr abwenden kannst.

Nicht-Mütter werden dies nicht verstehen können aber diese "Gefühl" sorgt dafür, das du dein Leben geben würdest - um seines zu retten.

Bildlich würde ich es so beschreiben:

Stell dir vor, du wüdest einsam durch ein dunkles, eiskaltes Tal wandern, in das kein Licht dringt und das von hohen, unüberwindbaren Bergen eingerahmt wird. Du frierst und hast keine Möglichkeit, diesem Tal zu entfliehen. Plötzlich trifft dich ein Sonnenstrahl - warm und golden auf deine Haut. Dein ganzer Körper und auch deine Seele wird von dieser Wärme und dem Licht durchströmt und erfüllt dich von innen mit einem so starken Gefühl, dass du erkennst, dass du alles im Leben schaffen kannst. Plötzlich ist für dich das ganze Tal erhellt und die Berge nur noch kleine Hügel, über die du mit Leichtigkeit klettern kannst. Das ist Muttergefühl.

Liebe Grüsse von einer Mutter, die dieses Gefühl jeden Tag aufs Neue erleben darf.

guten Morgen,

das ist sehr schwierig zu beantworten und sicherlich sehr individuell. Ich war 25 Jahre alt als ich mein Wunschkind bekam. Also alt genug, angeblich hat man in dem Alter ja auch die nötige Reife für ein Kind. Allerdings, als man mir nach der Geburt, meinen Sohn an meine Seite legte, hatte ich absolut kein Gefühl.

Da war eher Unsicherheit. Dazu noch Ärzte, Hebammen....jeder beobachtete mich wie ich mich da jetzt verhalte. Am liebsten hätte ich mich verkrochen.

6 Tage blieben wir dann noch im Krankenhaus. Für mich waren immer viel zu viele Menschen um mich herum.

Dieses sogenannte Muttergefühl entwickelte sich bei mir erst nach und nach. Im Sandkasten passt man auf, dass dem Kinde die Schippe nicht geklaut wird, in der Schule passt man auf, dass sein Kind gerecht behandelt wird, später achtet man darauf, dass es ihm gut geht und aus ihm ein sozialer liebenswerter Mensch wird.

Ich denke, als Mutter bevorzugt man sein eigenes Kind automatisch vor anderen. Dazu gehört auch immer, dass man es verteidigt, vor was auch immer. Selbst dann, wenn man eigentlich weiß, dass es Mist gebaut hat.

So würd ichs beschreiben, Gefühle wachsen mit dem Kind

Brillance

um das zu erleben musst du mutter werden, übertragen lässt es sich nicht...die rolle der frau ist für nachwuchs zu sorgen, so will es die natur oder der schöpfer...

Nie im Leben. Gott ;-). Ich und Mitternachtsgeschrei, Windelnwechseln, Babysitten?! Bloß nicht.

0

Das wird dir hier, denke ich, keiner wirklich beantworten können. :)

Doch - das geht (siehe oben).

0

Ich bin auch keine Mutter - ist wohl so ähnlich wie für mich die Liebe zu meinen Haustieren. ;-)

Du kannst doch eine liebe zu einem kind nicht mit tieren vergleichen. ein lebewesen das in dir wächst, ist viel schöner als wie so viecher im haus...wenn man selber keine kinder hat kann man das auch nicht verstehen.denn das ist das schönste gefühl.Tiere, was geben solche drec..Viecher einem, gar nichts....

0
@jayjay2482

Für mich sind das keine "Viecher", sondern Lebewesen, für die ich (freiwillig) die Verantwortung übernommen habe - ihr ganzes Leben lang! Und ja, ich liebe sie!

0
@jayjay2482

Entschulde mal jayjay, was sollen einem Tiere auch geben? Geben Kinder einem Menschen irgendwas besonderes? Nein, die ziehen aus, und gründen ihre eigene Familie. Tiere sind die treusten Geschöpfe dieser Erde. Ich meine ja nur, bevor es die ganze Technik gab, musste man Pferde reiten um weitere Strecken zurück zu legen, heute gibt es noch Blindenhunde, die Polizei bildet Spürhunde aus.

Achso, doch, und wie ich ein Welpen lieben kann, als wäre es mein Kind. Ich glaube, das sind normale Reflexe einer Frau, aber ihr umweltverschmutzenden Männer, kriegerzeugenden Männer, ihr seid die eigentlichen Viecher.

So, jetzt hatten wir hier nen kleinen feministisch, verbalen Krieg.

0
@buongiorno111

Ich emfpinde für meine "Viecher" auch so, als ob es meine Kinder wären. Warum das manche Menschen derart verwerflich finden, werde ich nie verstehen.

Menschen können sich immer irgendwie wehren, Tiere nicht. SIe sind auf Gedeih und VErderb der Willkür des Menschen ausgesetzt. Möchte wirklich mal wissen, warum ich mich schämen sollte, für meine Tiere so zu empfinden?

Ach ja: Mensch-die Krone der Schöpfung und das ganze Blabla. Schon klar.

0

viele schöne Antworten hier. und auch eine schöne Frage!

Hast du etwas mit viel Geduld und Liebe und Verzicht aufgebaut, willst du es verteidigen und beschützen. Du willst nicht, dass es kaputt geht und glaubst insgeheim, dass es das Schönste und Beste der Welt ist.

So etwas in der Art würde ich sagen :-)

Was möchtest Du wissen?