Wie fühlt es sich eigentlich als kleiner Mensch der Arbeiterklasse und der bürgerlicher Mensch an?

Das Ergebnis basiert auf 11 Abstimmungen

Ich fühle nichts 73%
Kooperation mit der Gruppen ohne Vorsitzenden ist am Effektivsten 18%
Ich messe mich gerne mit anderen und ich finde Ellbogen-Kampf gut 9%
Fühlt gemessen an anderen vermögenden Persönlichkeiten schlecht a 0%

Welche Arbeiterklasse?

Jemand der angestellt ist und vom Einkommen abhängig ist.

Das ist kein Arbeiter, diese Klasse gibt es nicht mehr, das ist ein Therminus aus Marxismus

Wie heißt es heute?

9 Antworten

Ich fühle nichts

Merke:"jeder Mensch ist nur aus Fleisch und Blut und kocht nur mit Wasser!"

Nur 5% der Leute sind hochbegabt -IQ von 130 oder höher-je nach dem,welchen Maßstab ansetzt.

Bedeutet:95% der Personen ,die vor dir stehen sind normal begabt und haben nur einen IQ von so 100.Ein IQ von 120 wäre schon hoch.

Allerdings können hochbegabte Menschen auch eine Macke haben.Das kann bis zur Geisteskrankheit führen,wie Größenwahn,wo sie völlig den Bezug zur Wirklichkeit verlieren.

Was zählt ist Geld und sonst gar nichts!

Personen,wie Einstein müssen ja auch die Möglichkeit haben sich Wissen anzueignen und das kann man nicht,wenn man arm ist und von morgens bis abends schuften muß und das für ein Butterbrot.

Weltweit soll alles Land,Geld,Produktionsmittel in der Hand von nur 5% der Weltbevölkerung.

95% der Weltbevölkerung haben nichts und sind völlig abhängig und bekommen die Preis diktiert.

Die Bewunderer von solchen Leuten,wie Musk oder Gates,kennen die Wahrheit überhaupt nicht und das ist nichts weiter als der Glaube an dem,was diese Typen verzapfen.

Beispiel:Wohnungsbau

Masse einer 50 m² Eigentumswohnung m=50.000 kg und diese Masse kann ein Mensch innerhalb von 6 - 12 Monate verarbeiten.

Billigste Dachpfannen 6 €/m²

Materialkosten für solch eine Wohnung nur ca. 20.000 €

Hinweis:Ein Mensch hat eine Dauerleistung von P=100 W (Watt) was ziemlich genau 10 kg in 1 Sekunde 1 m hochheben ist.

In Deutschland arbeiten so 20 Millionen Leute lebenslänglich und haben dann doch eh nichts.

Ich mache so was gar nicht mit.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – hab Maschinenbau an einer Fachhochschule studiert

Wie lange machst Du es nicht mehr mit? Was, wenn es mal brenzlig wird? Es ist Deine Verantwortung, die anderen können Dir erstmal egal sein, Dir Standbeine bereitstellen für schlechte Zeiten und da wird Dir heute in solchen Zeiten keiner helfen, sieh Dir das kranke Verhalten der Menschen in der Gruppe an? Fühlst du dich wirklich sicher hier?

0
Ich fühle nichts

Jeder Mensch hat seine guten und seine schlechten Seiten. Ich werde vermutlich nie die Relativitätstheorie neu entdecken, ich werde auch kein weltberühmter Wissenschaftler werden, aber all diese Menschen hatten auch schlechte Seiten, die hat bloß nicht unbedingt jemand in der Öffentlichkeit erwähnt. Ich möchte einfach nur mein Leben führen, es genießen und einen guten Beruf haben, aber Erfolg ist individuell und wenn ich an die von dir genannten Beispiele denke, fühle ich nichts, weil ich mich nicht mit diesen Persönlichkeiten vergleiche.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Viele Erfahrungen mit Menschen gesammelt.

Wieso vergleichst du dich aber nicht damit? Darum geht es doch? Um Bewunderung und deshalb bleibt der Kapitalismus ein großes Problem noch.

0
@Patrikreiser

Ich habe nicht das Bedürfnis danach. Ich bin ich und ich möchte die für mich die bestmögliche Leistung erbringen, aber der Vergleich mit anderen Menschen ist nicht immer gesund.

2

Also, ich glaube nicht, dass Einstein aus Geltungssucht an seinen Theorien gearbeitet hat. Er war ja auch so anerkannt - wurde auf Lehrstühle berufen und hatte einen relativ gut bezahlten Job am Berner Patentamt. Und das mit dem Neid auf andere, bezieht sich wohl weniger auf die Resultate, sondern eher auf die persönlichen Eigenschaften. So eine Relativitätstheorie auszuarbeiten erfordert Fleiss, Ausdauer, viel Wissen und einen breiten Rücken angesichts harscher Kritik. Eigenschaften, die wir alle gut gebrauchen könnten und sei es nur, um endlich mal den Keller zu entrümpeln.

Wann ist man nicht anerkannt und wieso sollte man es nicht? Muss man dafür studiert haben oder in den Schulen bekannt sein?

0
@Patrikreiser

Anerkennung kann sich auf diverse DInge beziehen - regional, Fachkreise, länderübergreifend, global. Im Falle von Einstein war es beispielsweise sehr in Fachkreisen.

1
@Patrikreiser

Nein, dafür muss man nicht studiert haben. Man darf die Anerkennung auch nicht mit der Ehrung verwechseln, glaube ich. Trump war einer der mächtigsten Menschen der Welt und dennoch genoss er kaum Anerkennung. Die Allermeisten halten ihn für einen kindischen, gefährlichen, unberechenbaren Typen, der einfach gut genug ist, um die Wirtschaft der USA wieder in Schwung zu bringen. Man kann jemand also nur deshalb auf ein Podest stellen, um ihn auszunutzen und obwohl man ihn für einen Schurken hält.

1
@Kabisa

Was war mit Michael Jackson? Der war schon weltbekannt und viel bekannter als Einstein oder?

0
@emilia32

Wenn der Albert Einstein das nicht aus Geltungsdrang gemacht hat, was war dann der Grund die Arbeiten öffentlich zu machen? Wollte er die Welt verändern? Eher nicht, weil er anfangs mit den Staatsmächten sehr viele Fehler gemacht und wenn er wirklich die Welt verändern wollen würde, dann würde er das Angebot von Israel annehmen und in der besten Lage seines Lebens, global die Welt „versuchen“ zumindest zu verändern aber irgendwie war er nicht ein Typ oder Rebell? Der hat seine Zitate hinterlassen aber auch du kannst heute Texte schreiben, nur mit dem Unterschied, dass keiner sich für deinen Appell interessieren würde :) auch wenn es hart klingt, so sind nun mal Menschen. Der Einstein hat es ihnen bewiesen, dass er klug ist und die Menschen glauben bis heute, dass er menschlich auch klug sein muss und blenden seine Lebensweise aus. Seine Lebensweise war nämlich nicht intelligent

Unterschied zwischen Ehrung und Anerkennung? Der Übergang ist hier sehr kurz. Trump war noch nie mächtig aber war nur mächtig, solange Menschen ihn als starker Kapitalist bewundert haben aber selbst vergessen, dass sie nichts in der Tasche haben. Wie Einstein mal sinngemäß sagte: die menschliche Dummheit hat einfache keine Grenze genauso wie das Universum nicht. Wieso sollte er gut genug sein und wieso sollte man so jemanden ausnutzen wollen? Man nutzt sich doch selbst aus, wenn man ihm die Macht persönlich vor seiner Haustür bringt und dann gerade einem unreifen Mann der mit seinem Leben nicht klarkommt? Wirtschaftlich und in der Ausbeutung ist er aber intelligent, dass muss man ihm lassen und fair sein. Das ist auch ein übliches menschliches Verhalten und keine Besonderheit.

0
@Patrikreiser

Einstein hat seine Arbeiten publiziert (besser gesagt: Sie wurden publiziert), weil er dazu in der Lage war. Er hat sich in Kreisen bewegt, die ihn verstanden und die auch er verstand. Meine Texte publiziert kein Mensch, weil ich ja nichts zu sagen habe. Übrigens hatten nicht alle ein solches Glück wie Einstein. Van Gogh zum Beispiel starb einsam, krank und in völliger Armut, weil keiner mit seinen Gemälden was anfangen konnte. Heute werden seine Werke zu Millionen gehandelt. Es geht nicht um Geltungsdrang, sondern um verstehen und verstanden werden.

1
@emilia32

Ja aber nicht für alle geht es um verstehen und verstanden werden, viele machen das nur um erkannt zu werden oder reich zu werden. Van Gogh hatte starke Depression oder? Der Mann hatte sich selbst in die Brust geschossen? Damals war er echt uninteressant für manche aber heute sieht es anders aus. Dümmer als Einstein bist du aber bestimmt nicht oder?

0
@Patrikreiser

Doch, natürlich bin ich dümmer. Ich wäre nie und nimmer drauf gekommen, mich zu fragen, warum die Zeit in einem fahrenden Zug langsamer vergeht als wenn ich draussen am Bahnsteig den Zug vorbeiflitzen sehe. Heute ist Vieles anders als zu Einsteins Zeiten. Geltungsdrang haben vielleicht diese ganzen Big Brother-Teilnehmer. Die sind eine Weile berühmt, aber nachdem sie aus der Sendung draussen sind, sind sie in kürzester Zeit vergessen. Trotzdem sind sie vielleicht in ihrem Freundeskreis oder in ihrer Familie anerkannt. Wie gesagt: Für die Anerkennung braucht es weder ein Studium noch, dass dein Name in den Geschichtsbüchern erscheint. Zurück zu Trump: Er wird in den Geschichtsbüchern stehen; Anerkennung wird ihm dennoch kaum zuteil werden.

1
@Kabisa

Weil du mit Bekanntheit argumentiert hattest und ein MJ was doch länderübergreifend also global 120 mal bekannter als ein Einstein oder nicht?

0
@Patrikreiser

Ganz ehrlich: keine Ahnung. Ich weiß nicht wie Bekannt MJ im Vergleich zu Einstein beispielsweise in Asien ist.

0
@emilia32

Wieso sind die Zeiten anders? Wieso nimmst du das Wort „dumm“ und verleihst Dir das sogar? Genau deshalb habe ich die Frage gestellt, wieso Menschen so schnell emotional oder vll Unwissenheit urteilen? Der Mann war nicht klüger als du, kein bisschen - der war in einem Bereich besser und das mit sehr viel Zeit und Training aber sein Hirn hat bestimmt nicht besser funktioniert als viele Informationen auf einmal auf einem „geprasselt“ sind. Sonst hätte man das doch anhand seiner Lebensführung doch gesehen? Daran erkennt man doch, dass das Gehirn eines Menschen und die Genetik enorm komplex sind. Wenn es wirklich so viele Genies geben würde, dann würden wir nicht in so einer gewalttätigen Welt leben. Aber was verstehst du eigentlich unter dumm und intelligent? Bezieht sich dumm und intelligent bei dir auf kognitiv oder auch andere Bereiche wie Talent, Kreativität, Menschlichkeit, Vernunft usw.? Was denkst du wenn du an dumm und schlau denkst? Ist interessant.

0
@Kabisa

Wieso bist du eig. Experten für Liebe? Hast du mal geliebt und hattest du mal Liebeskummer? Oder was machst Du hier? :)

0
@Patrikreiser

Die meisten Menschen haben wohl schon mal geliebt. Für den Rest musst du die Community hier fragen, ich hab den nicht beantragt.

0
@Kabisa

Interessant. Solche Themen würden mich z.B. niemals interessieren - auch für sehr viel Geld könnte ich das nicht machen.

0
@Patrikreiser

Menschen sind verschieden. Ein Großteil der Menschheit dreht sich um Liebe und Beziehung, ob partnerschaftlich oder auf anderen Ebenen, daher ist das Thema sowohl allumfassend als auch unumgänglich.

0
@Patrikreiser

Die Zeiten sind anders, weil es zu Einsteins Zeiten keine Massenmedien gab. Wer es schaffte, etwas zu veröffentlichen, hatte etwas wirklich Wichtiges zu sagen. Heute kann ja jeder im Internet seine Meinung äussern, zu allen möglichen Themen. Das ist nicht vergleichbar. Ich sage einfach: Einstein hat ein neues Gesprächsthema ins Spiel gebracht und dieses Thema hat das wissenschaftliche Weltbild auf den Kopf gestellt. Hätte er mir von seinen Theorien erzählt - ich hätte wohl Bahnhof verstanden. Aber er ist halt mit Leuten zusammengekommen, die ihn verstanden haben. Da war keine Geltungssucht im Spiel, weil er sich ja nicht selbst zum Thema gemacht hat (wie eben diese Big Brother-Menschen). Und was Dummheit und Intelligenz betrifft - ja, da stimme ich dir zu; das hält sich bei allen Menschen ungefähr die Waage. Ich habe keine Minderwertigkeitsgefühle gegenüber Einstein; ich bin ihm einfach dankbar. :) Es ist doch schön, dass es Menschen gibt, die Fähigkeiten haben, die wir nicht haben. So ergänzen wir einander doch.

1
@Kabisa

Das stimmt auch. Vielleicht ist es daher so, weil ich nie verliebt war oder andere Problematiken auf der Welt für mich viel wichtiger sind, es geht schließlich um alle Menschen auf der Welt. Da muss ich meine Arbeit und Freizeit investieren, Du siehst es vll. anders.

0
@emilia32
Theorien erzählt - ich hätte wohl Bahnhof verstanden. Aber er ist halt mit Leuten zusammengekommen, die ihn verstanden haben.

Bei aller Liebe jetzt, Du bist doch auch keine Physikerin oder doch? Es war kein normaler Mensch wie ein Koch, Busfahrer oder Arzt der sich für Raum und Zeit aus Hobby oder Langeweile interessiert hat, es war nämlich ein studierter Physiker und sein tägliches Brot? Wieso der Mann so einen Hype das kann ich nicht nachvollziehen. Das ganze Wissen hatte er sein ganzes Leben aus den Büchern und es war die Arbeit zuvor tausender Generationen und Menschen die auch mit Einstein mitgewirkt haben. Ich bin mir nicht sicher aber er hat sich Hilfe in Mathe geholt, weil er die höhere Mathematik nicht mehr ganz verstanden hatte.

Da war keine Geltungssucht im Spiel, weil er sich ja nicht selbst zum Thema gemacht hat (wie eben diese Big Brother-Menschen).

Er hat aber seinen Namen publiziert und zu einer Marke gemacht? Wenn er so ein Genie gewesen ist, dann wusste er das schon vorher, was passieren wird, wenn er jetzt diese neue Erkenntnisse veröffentlichten wird. Er hat sie auch glaube ich mit seinen Namen patentiert, das war ihm doch alles bewusst, dass Menschen auf Namen und Gesichter abfahren, statt auf Namen einer Gruppe oder eines Unternehmens? Das wäre nicht mehr so interessiert. Der einzelne Mensch ist da wichtig. Wieso ist es eig. so und weshalb hat Einstein die ganzen Namen die mitgewirkt haben, nicht in seinen Arbeiten erwähnt? Hat er das bewusst gemacht oder glaubst du es nicht?

Bigbrother:) so eine Körperverletzung wünsche ich niemandem aber wir leben in einer Demokratie.

Und was Dummheit und Intelligenz betrifft - ja, da stimme ich dir zu; das hält sich bei allen Menschen ungefähr die Waage.

Was meinst du mit Waage? War der Albert Einstein, es geht ja um - für ein ein kluger und Genie als ganzer Person und ist Genie doch zu extrem? Lieber ein „Genie“ in der Physik oder? Weil, wenn man sagt, ein Genie in allen naturwissenschaftlichen Bereichen ist auch falsch, weil es in der Naturwissenschaft hochkomplexe Bereiche gibt, da hat er bestimmt weniger Ahnung als Du doch?

Ich habe keine Minderwertigkeitsgefühle gegenüber Einstein; ich bin ihm einfach dankbar. :) Es ist doch schön, dass es Menschen gibt, die Fähigkeiten haben, die wir nicht haben. So ergänzen wir einander doch.

Da bin ich definitiv deiner Meinung. Aber was meinst du mit Dankbar genau? Wieso Dankbar? Das wir heute Navigationssysteme wegen Einstein haben? Die wäre auch ohne Einstein da?

0
@Patrikreiser

Hey, ich bin Einstein dankbar so wie ich einem Kirschbaum im Frühling dankbar bin: Es ist einfach schön und erfreulich, seine Blüte zu sehen. Und Einstein bringt mich zum Nachdenken; er hätte sich ja die ganze Arbeit sparen und alles, was er dachte, für sich behalten können. Aber er hat die Mühe auf sich genommen und seine Gedanken mit seinem Umfeld geteilt. Warum sollte man sich da minderwertig fühlen? Ich freue mich einfach über seine Genialität. Und ich freue mich auch, wenn ich einen schönen Mann auf der Strasse sehe oder eine Frau, die attraktiver ist als ich. Warum sollte man sich aufgrund der Fähigkeiten von anderen minderwertig fühlen? Für mich ergibt das keinen Sinn.

1
@emilia32

Was hat Schönheit oder attraktiv sein? Es ist angeboren und wird bald sein Ende haben. Der Albert Einstein wollte schon bekannt werden und hat nicht an erster Linie für die Menschen getan aber das wissen wir nicht, genauso nicht ob er es für andere Menschen gemacht hat. Was wir wissen, dass heute zu 90% der Menschen biologisch Egoisten sind und 10% haben durch Bildung daraus geschafft, deshalb glaube ich nicht, dass der Einstein etwas gemacht hat und damit die Welt aus Gerechtigkeitsgründen verändern. Er hat als Familienmensch versagt, sodass sein Sohn unter Schizophrenie gelitten hat. So jemand ist kann Genie aber es reicht jetzt mit dem Wort Genie, ich kann es einfach nicht mehr hören. :)

0
@Patrikreiser

Nun ja, ich glaube, niemand sollte über andere Menschen urteilen. Ich freue mich einfach über Einsteins Werk und finde es grossartig, dass er es veröffentlicht hat.

0
@emilia32

Über niemanden? Auch, wenn der Mensch sich falsch in der Gesellschaft verhält oder zu Unrecht hochgejubelt wird?

0
@Patrikreiser

Niemand ist perfekt und Einstein wird nicht für seine Rolle als Ehemann und Vater anerkannt, sondern für andere Dinge.

0
@emilia32

Also soll jeder machen was er will und man soll seine Meinung nicht sagen oder andere bewerten dürfen?

Wieso werden dann Einsteins Zitate so ernstgenommen, wenn er doch mit Sozialität oder anderen sozialen Bereichen im Leben selbst überfordert war? Du meintest doch, er wird nicht als kluger sozialer Mensch anerkannt, sondern eher für Physik und seine Theorien in der Physik?

0
@Patrikreiser

Hallöchen, ich finde, dass er zurecht anerkannt wird. Die Relativitätstheorie ist eine gewaltige Erkenntnis. Und ja, Einstein war ein Mensch wie du und ich. Er ist einkaufen gegangen, hat sich vermutlich mit seinen Nachbarn gestritten, hat sich die Knie am Bettrand angeschlagen, ist schon mal über einen Stein gestolpert, hatte einen langweiligen Bürojob, hatte als Jude in einer judenfeindlichen Gesellschaft Angst vor Verfolgung und hatte alle anderen menschlichen Sorgen und Nöte, die wir alle auch haben - wenn unsere Ehe schiefläuft, wenn unser Kind krank ist, wenn wir unsere Heimat verlassen müssen. Wir alle sind aus Fleisch und Blut - ist es deshalb verboten, andere zu inspirieren? Ich finde nicht.

1
@emilia32

Wieso sollte er aber allgemein als Mensch anerkennt werden, wenn er doch selbst viele Probleme hatte und ein ganz normaler (was normal sein sollte aber nach heutiger Lage und Menschen bemessen, kann sich in paar tausend Jahren auch ändern) Mensch war? Weil die Menschen verallgemeinern und lieber sich seine Zitate über soziale Probleme zur Herzen nehmen als jemand, der die Probleme wirklich verstanden hat und sogar danach lebt? Die Menschen glauben, wenn er so schlau ist, dann wird er auch in anderen Bereichen mit Sicherheit schlau sein und da ist doch der Fehler? Das passiert heute noch bei anderen Themen und viele mit Professor Titeln werden in Bereichen eher angehört, von denen sie keine Ahnung haben, als Menschen die keine Titel haben aber sich jahrelang in diesem Bereich auskennen? Dann muss man doch fair sein und sich die Sache differenziert anschauen, was wer überhaupt da was sagt. Der Schein und der Marke eines Menschen kann trügen, weil der Mensch mit sehr vielen Fehlern ist und viele Bereiche nicht versteht oder selbst nur Mensch mit trieben ist, der sich nicht immer beherrschen kann.

Was hat uns Einsteins Theorien für uns gebracht?

0
@Patrikreiser

Es gibt viele sehr begabte Wissenschaftler, die sich aus den Gründen, die du nennst, vom Wissenschaftsbetrieb verabschiedet haben und beispielsweise Mönche wurden. Sie sagen, sie wollten lieber daran arbeiten, ein besserer Mensch zu werden, anstatt beispielsweise daran, den Zellstoffwechsel zu verstehen. Wenn man von der Geltungssucht ausgeht, könnte man nun auch diesen Menschen vorwerfen, sie wollten sich dadurch Geltung verschaffen, bessere Menschen als andere zu sein, die sich sehr wohl für den Zellstoffwechsel interessieren und ihn genauer verstehen wollen. Von diesem Blickpunkt aus gesehen, sind wir alle geltungssüchtig, sogar die, die sagen, sie verzichten auf jegliches gesellschaftliche Ansehen - die wollen sich ja letztlich durch ihre Demut hervortun. Oder? Für mich geht dieser Gedankengang nicht auf. Wie auch immer. Ich lerne gern von anderen Menschen und lasse mich von ihnen inspirieren, von Einstein genauso wie von Rahel von Varnhagen oder Simone Weil. Doch dies ist nur deshalb möglich, weil jemand den Wert ihres Werkes (an)erkannt und sich die Mühe gemacht hat, es zu veröffentlichen. Sonst wüssten wir heute gar nichts von diesen Menschen. Ich finde das gut so.

0
@emilia32

Was hat es aber mit Geltungsdrang zutun, wenn man seinen Namen nirgendwo veröffentlich oder sogar extra einen Spitznamen für seine Werke verwendet und nicht erkannt werden wollen?

Doch dies ist nur deshalb möglich, weil jemand den Wert ihres Werkes (an)erkannt und sich die Mühe gemacht hat, es zu veröffentlichen. Sonst wüssten wir heute gar nichts von diesen Menschen. Ich finde das gut so.

Auch du gibst dir Mühe aber wieso man es veröffentlicht das wirst du aber nie wissen. Deshalb gehe ich eine Nummer sicher und halte mich lieber mit Loben bedeckt und erst recht in so einer ungerechten Welt, während einer 100 Milliarden Dollar hat und der andere nicht mal 1.20€ am Tag. Das liegt nicht immer bei dem Menschen selbst, daran glaube ich nicht. Was ich aber ganz schlimm finde ist Hass und Neid auf reiche Menschen, weil das Verhalten genau solche Scheren erst entwickeln lassen.

0

Man wird auch dann ernst genommen, wenn man ein ganz normaler Mensch ist und sich angemessen und freundlich verhält. Das ist nicht so schwierig. :)

Jeder Mensch ist ein Individuum. Das mit den "kleinen" Menschen kann man vergessen, so etwas sollte man sich nicht einreden.

"Wieso wollen Menschen aber gerne etwas sein,  weil vielleicht die Wertschätzung und Liebe in der Familie immer gefehlt hatte?"

Menschen tun das, was sie gerne machen. Mozart wollte nicht "etwas sein", er wollte Musik machen. Er machte das gerne, er hatte Freude daran.

Dass ich Mozarts Musik mag, heißt aber nicht, dass ich gerne wie er wäre. Das scheinst du derzeit noch in einen Topf zu werfen. Es geht dabei um Musik, nicht um irgendwelche "Vermarktungen". Er machte gute Musik, ich mag das, aber ich bin ich. Ganz simpel.

Wirklich große Künstler leben für die Kunst, nicht für den Ruhm. Vincent van Gogh hatte fast nichts verkauft von seinen Bildern, zu Lebzeiten war er nicht berühmt. Aber er wollte etwas: und das war eben Malen. Er malte um des Malens willen.

Und nein, ich wollte nie so wie er sein. Er war ein sehr unglücklicher Mensch. Aber ein genialer Maler.

2
...angemessen und freundlich verhält. Das ist nicht so schwierig. :)

Du hast auch recht aber bewundert oder angehimmelt wirst du nicht. Ehrlich respektierst wirst Du auch nicht, obwohl ehrliche Respekt umgekehrt sein sollte, so sind deine Artgenossen nicht und es sind fast alle so. Du etwas „leisten“ oder Dich zeigen, um anerkannt zu werden. So als Mensch bist du nur einer aus dem Ameisenvolk, das liegt in der noch sehr schwierigen Evolutionsphasen und das können viele noch nicht absetzen, dafür bedarf es an sehr viel Intelligenz aber diese Intelligenz und Bildung genießen nur die denen wirtschaftlich sehr gut geht. Wir machen alle mit und Die paar, denen es gut geht, sind entweder sehr leise oder sehr laut.

Jeder Mensch ist ein Individuum. Das mit den "kleinen" Menschen kann man vergessen, so etwas sollte man sich nicht einreden.

Wieso? Es ist doch die Wahrheit? Vll. Wird sich das mal ändern aber jetzt ist es aktuell.

Menschen tun das, was sie  gerne machen.

Viele sind aber nicht Mozart. Mozart hatte eine günstige Position. Menschen tun das was sie gerne wollen und dahinter kann auch Krankheiten oder andere Faktoren liegen.

...aber  ich bin ich. Ganz simpel. 

Weißt du wer du bist? Anerkennung und Bewunderung hast du nicht, weil dich keiner kennt oder du vll zu langweilig als Mensch ist. Tut das weh das zu hören?

Und nein, ich wollte nie so wie er sein. Er war ein sehr unglücklicher Mensch. Aber ein genialer Male

War er ein Genie? Aber wieso unglücklich?

0
@Patrikreiser

"So als Mensch bist du nur einer aus dem Ameisenvolk, "

Das ist ein ganz typischer Satz von dir. Was willst du eigentlich damit sagen?

"das liegt in der noch sehr schwierigen Evolutionsphasen und das können viele noch nicht absetzen, dafür bedarf es an sehr viel Intelligenz"

??

"aber diese Intelligenz und Bildung genießen nur die denen wirtschaftlich sehr gut geht."

Ob es einem wirtschaftlich gut geht oder nicht, hat nicht allein mit Intelligenz oder Bildung zu tun, manche erben einfach viel.

Zu Vincent van Gogh: da kann man einiges über ihn lesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Vincent_van_Gogh#Leben

"Tut das weh das zu hören? "

Nein. Ich merke nur, dass du sehr scharf drauf bist, dies anderen Menschen einreden zu wollen.

0
@OlliBjoern
Das ist ein ganz typischer Satz von dir. Was willst du eigentlich damit sagen?

Damit will ich nichts bezwecken, nur versuchen die Realität mit Worten zu verdeutlichen. Als normaler Arbeiter der abhängig vom Einkommen und einem Chef ist, wird man halt nicht wie ein Albert Einstein bewundert oder für die Zukunft mitgerechnet(nur einer aus dem Ameisenvolk). So denken Menschen aber es gibt auch wenige wie du und ich, die bestimmt anderer Meinung sind und rational an die Sachen herangehen oder?

"das liegt in der noch sehr schwierigen Evolutionsphasen und das können viele noch nicht absetzen, dafür bedarf es an sehr viel Intelligenz"

Das Verhalten kommt aus der alten schwierigen Evolutionszeit. Das war damit gemeint oder hast du es nicht verstanden?

Ob es einem wirtschaftlich gut geht oder nicht, hat nicht allein mit Intelligenz oder Bildung zu tun, manche erben einfach viel.

Ja wie man an Geld oder Vermögen gekommen ist, ist damit nicht gesagt, nur die Menschen, denen es gut geht, immer eine bessere Bildungschance haben. Siehst du das nicht so? Wir haben doch ein katastrophales Bildungssystem? Findest du es etwas Bewundernswertes wenn Menschen vermögend sind? Ist es fair?

Nein. Ich merke nur, dass du sehr scharf drauf bist, dies anderen Menschen einreden zu wollen.

Wieso sollte ich dir etwas einreden? Was habe ich davon?

0
Ich fühle nichts

Hallo Patrik

...Patentierung mit euren Namen schnell in die Welt setzen, um auch mal bewundert oder ernst genommen zu werden?

So wie du schreibst, liegt bei dir ein Denkfehler vor.

Erfinderinnen, Entdecker, Forscherinnen sowie andere grosse Denker, Dichterinnen und Humanistinnen sind neugierig, wollen etwas herausfinden oder in Zukunft ändern und kümmern sich so gar nicht darum, ob sie bewundert oder ernst genommen werden und wollen ein selbst gestelltes Ziel erreichen.

Um Gegenteil, oft müssen Menschen wegen ihrer neuen Überzeugungen sehr viele Angriffe von etablierten Personen aushalten. Z.B.

https://www.aerztezeitung.de/Panorama/Ignaz-Semmelweis-der-verkannte-Retter-231199.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Marie_Curie

Marie Curie wuchs im damals zu Russland gehörigen Teil Polens auf. Da Frauen dort nicht zum Studium zugelassen wurden, zog sie nach Paris...

In der heutigen Zeit gibt es aber schon sehr viele (oft wenig bekleidete) Menschen, die sich nur bewundern lassen wollen und sich auf diversen Internet-Seiten präsentieren.

https://bellevue.nzz.ch/mode-beauty/influencer-celebrities-und-insta-stars-quo-vadis-die-social-media-vips-ld.1292406

Also muss man "die" kennen oder sollte man besser seine eigene Zeit in mehr Allgemeinwissen investieren?

schönen Gruss mary

Beide Seite finde ich legitim.

Erfinderinnen, Entdecker, Forscherinnen sowie andere grosse Denker, Dichterinnen und Humanistinnen sind neugierig, wollen etwas herausfinden oder in Zukunft ändern und  kümmern sich so gar nicht darum, ob sie bewundert oder ernst genommen werden undwollen ein selbst gestelltes Ziel erreichen.

Du verallgemeinerst, weil nicht jeder Erdfinder.... macht so etwas wegen den Menschen oder aus Neugier (ausgeschlossen sind sehr oft Humanisten), sondern kann auch andere Gründe haben, wie z.B. Geltungsdrang. Wieso ist aus Dir noch nichts geworden, sonst würde man dick kennen oder? :)

0

Was möchtest Du wissen?