Wie fühlt es sich an,gesund zu sein?

63 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, wenn man so richtig 100%ig gesund ist, dann ist das kein besonderes Gefühl - weil es ja alltäglich und völlig normal ist. Allenfalls hört man von diesen beneidenswerten Zeitgenossen mal "Ich arbeite seit 25 Jahren und war nicht einen Tag krank!". Das klingt dann, ganz nach Charakter, überheblich, stolz, erstaunt oder zufrieden. Zur Ehrenrettung der "Pumperlgesunden": Die meisten wissen ihr Glück schon zu schätzen. Aber wie gesagt: Ein besonderes Glücksgefühl stellt sich da nicht ein, eher wohl ein "Glück gehabt" und Zufriedenheit - vielleicht aber auch Angst vor dem Älterweden und dem Nachlassen der Kräfte.

Glück ist eine ganz andere Sache! Glück ist nichts Dauerhaftes, es ist ein kostbares und kurzfristiges Gefühl. Was man machen kann, ist das Glück wirklich wahrzunehmen, zu genießen. Mit der Erinnnerung an richtig glückliche Momente, vielleicht auch Tage, schafft man sich so mit der Zeit ein kleines Polster, von dem man zehrt, wenn es einem schlecht geht. Wenn man gelernt hat, das Glück wirklich zu genießen (und sei es nur dieser tolle Moment, in dem man die erste Erdbeere des Jahres isst oder in dem man einen lieben Menschen bei sich hat und Spaß hat), dann kann man mit etwas Übung den Moment und das Gefühl immer wieder erinnern und sich daran freuen. Und gewisse Dinge können dann wiederholt werden und man erlebt das Gefühl wieder neu (Erdbeeren, Freunde...).

Wo ich das so schreibe stelle ich fest, das viele der besonders schönen kleinen Glücksmomente sich in Zeiten ereigneten, die eigentlich alles andere als toll, z.T. sogar richtig schrecklich waren. Vermutlich greift man gerade da nach jedem kleinen Sonnestrahl und der bleibt in finsteren Zeiten dann fest im Gedächtnis haften.

Und damit kann man etwas anderes, dauerhafteres erreichen: Eine gewisse Zufriedenheit. Ich sage bewusst "gewisse", denn wenn man schwer krank ist, dann kann man mit der Situation nicht komplett zufrieden sein. Aber mit dem einen oder anderen glücklichen Moment "in der Tasche" und dem Willen, es sich so schön zu machen, wie es eben möglich ist, kann man doch erreichen, dass sich öfter mal das Gefühl einstellt: Jetzt geht es mir eigentlich recht gut. Sich mit Dingen umgeben und beschäftigen, die Freude machen und in denen man vielleicht auch richtig aufgehen kann, ist da eine große Hilfe!

dein beitrag hat mir grade die tränen in die augen getrieben.... ich danke dir von herzen...

0
@mrsbrightside88

Gern geschehen!! Da Du schreibst, dass Du (ansonsten) ein ganz gutes Leben führst, mit Freunden und (hoffentlich) ohne wirtschaftliche Not: Schaff Dir solche Momente oder mach ihnen zumindest weit die Tür auf, wenn sie davorstehen. Und wenn es dann mal wieder dunkel aussieht, dann denk daran und freu Dich auf das nächste Mal. Denn das kommt, soviel steht fest!

0

Also ich finde wenn man sagt, das ist ein tolles Gefühl, dann habe ich schon ein schlechtes Gewissen dir gegenüber. Also es gibt kranke Menschen die ihre Krankheit ausblenden und ignorieren oder vergessen und die ein ganz normales Leben führen wie ein Mensch der gesund ist. Es gibt Menschen die sind gesund und merken erst dann die Freude am Leben wenn sie krank sind, also damit meine ich, dass ihnen dann erst bewusst wird, wie kurz das Leben sein kann - so kann ich also sagen, dass es kranke Menschen gibt, die vielleicht mehr Schmerzen spüren aber einfach mehr Leben haben, damit meine ich, dass sie einfach jedes kleinste Detail völlig genießen, während der Gesunde, sag ich mal, sich an seine Gesundheit so sehr gewöhnt hat, dass er vielleicht die Gabe verliert sich über kleine Dinge zu freuen und nur Großes anstrebt.

okay....das hast du gut geschrieben...das kann ich mir gut vorstellen. man möchte oft das haben,was man nicht hat, und hat man es dann, dann ist es um welten weniger interessant und verliert an wert. oder man möchte immer noch glücklicher sein,und vergisst dann,was man eigentlich schon hat,was einen glücklich machen sollte.. dennoch frage ich mich ständig, wie es ist, morgens aufzuwachen ohne diesen stempel und das gefühl, krank zu sein. das meine ich mit unbeschwertheit. wenn man den tag über machen kann was man möchte.. ich glaube, mir fehlt es einfach FREI zu sein.... bedeutet also gesund sein frei zu sein...!?

0
@mrsbrightside88

Ja erstmal hast du mich sehr gut ergänzt, weil unsere Worte und Gedanken sehr gut vom Stil her zusammenpassen. Ich glaube dass es zwischen Gesundheit und Freiheit einen erheblichen Unterschied gibt. Freiheit bedeutet für mich ein Mensch zu sein, der tun und lassen kann was er will ohne seine Mitmenschen zu verletzen. Das gilt meines Erachtens für Kranke, sowie auch für Gesunde.

0
@freezyderfrosch

für mich bedeutet freiheit aber, selbst bestimmen zu können, in erster linie das tun zu können, was für einen selbst das beste ist. nicht für andere (das ist der soziale aspekt den man immer im hinterkopf haben sollte, hat aber keinerlei definitionshintergrund für mich auf das wort freiheit). frei sein heißt, tun handeln denken fühlen planden sagen zu können, was man selbst möchte ohne einschränkungen, seine rechte haben zu dürfen, seine räumlichen und seelischen freiheiten zu haben, ohne fesseln, ohne absperrungen, ohne wände, ohne stop schild... und das hab ich halt nicht. bei mir wird alles gelenkt, fremdbestimmt.

0
@mrsbrightside88

Wenn du selbst bestimmst was für dich das Beste ist, dann verletzt du ja damit erstmal a) (nicht unbedingt) keinen Menschen und b) du darfst dies tun, es ist dir erlaubt, so zu sagen. Freiheit ist demnach ein sehr dehnbarer Begriff. Es geht mir um die Entscheidungsfreiheit: Du darfst alles was du willst, aber nur solange es im moralischen Rahmen bleibt und nicht andere verletzt, also es gibt einmal die moralische Freiheit und die unmoralische Freiheit. Dass ein gesunder Mensch mehr Freiheiten hat, finde ich, ist nicht wahr, er hat vielleicht mehr Möglichkeiten, aber ich trenne zwischen Möglichkeit und Freiheit.

0
@freezyderfrosch

ich nicht.. denn erst die möglichkeit frei wählen zu können, ist erst die freiheit in sich.

0
@mrsbrightside88

Okay man kann das kombinieren das stimmt schon, aber das zeigt auch wie dehnbar der Begriff ist, so kommt man zu unterschiedlichen Ansichten. Ich meine nur man hat zwar nicht die Möglichkeit aus einem Gefängnis zu kommen, aber trotzdem die Freiheit sich darin bewegen zu können wie man will. Darum trenne ich lieber Möglichkeit von Freiheit erst einmal.

0

Gesunde Menschen sehen ihre körperliche und seelische Unbeschwertheit, als normal an. Wenn ein Mensch alles hat, ist er trotzdem nicht immer zufrieden.. Irgendetwas fehlt immer. Du solltest dich an deine Krankheit gewöhnen & trotzdem versuchen so gut wie möglich zu leben. Und das was mir hilft, ist mir ständig zu sagen: einige Menschen sind schlimmer dran als ist & heulen auch nicht rum! :-)

Ich muss ständig in Google nach Gesundheit und Krankheit googeln was kann ich tun?

Hey, ich mache mir ständig Gedanken um meine Gesundheit sowohl was kann ich gutes für meine Gesundheit tun oder wenn mir irgendwas weh tut Google ich die ganze Zeit. Ich Google wirklich alles. Ich will einfach gesund wie möglich leben und bei jedem kleinen weh wechen muss ich gleich googeln was das ist. Was kann ich tun? Ich will diese ständigen Gedanken um meine Gesundheit nicht mehr haben !

...zur Frage

sich beobachtet fühlen

gibt es eine psychische störung oder krankheit bei der man sich von seiner bezugsperson also der person der man am meisten vertraut beobachtet fühlt? also so,dass man das gefühl hat diese person könnte die gedanken die man hat hören und einem bei allem was man tut zuschauen?

...zur Frage

Was fühlt und denkt man bei Depressionen?

"Meine Freundin ist depressiv und in Behandlung. Wenn ich sie frage, wie es ihr geht, sagt sie immer, sie könne es nicht erklären, irgendetwas würde sie traurig machen. Sie sagt, dass schon ein falscher Gedanke sie runterzieht. Ich würde sie so gerne besser verstehen. Wie fühlt sich die Krankheit an und welche Gedanken beschäftigen einen? Es wäre lieb, wenn mir das jemand gut erklären könnte.

...zur Frage

Meine Mutter wird immer mehr Krank, was kann man tun?

Hallo. Erstmals bitte ich darum, dass Thema Ernst zu nehmen. Wie ihr schon aus dem Titel entnehmen könnt, geht es um meine Mutter. Sie hatte eine schwere Kindheit hinter sich und viel durchgemacht. Als sie nun geheiratet hat und meine 4 Geschwister und mich bekommen hat, war sie fröhlich und sie hoffte auf ein schönes Leben mit ihrer neuen Familie. Sie ist 35 Jahre alt, also noch jung. Doch schon mit 19 Jahren begannen die Schmerzen. Sie hat Nackenschmerzen, alles verspannt! Rückenschmerzen! In ihrer Halswirbelsäule ist ein Nerv stecken geblieben. Sie hat Atemnot in der Nacht und schafft es in der letzten Sekunde zu atmen. Sieht nachts spinnennetze die garnicht da sind, knirscht mit den Zähnen, ihr Kiefer tut ihr sehr weh! Schienen helfen nicht! Trotzdem zieht sie diese an. Kann sich kaum noch bewegen. Ihr Körper ist am Ende! Kein Arzt kann ihr helfen! Alle geben ihr Physiotherapie oder sowas! Aber nix hilft hier! Die Ärzte sagen ihr, man findet nix. Sie wollte an einem Tag joggen, in der Hoffnung etwas gutes für den Körper zu tun. Doch dann sind ihre Beine angeschwollen und taten weh. Beim Arzt meinte man zu ihr da ist Wasser drin. Später, hat man es mit einer Maschine, habe vergessen wie die heißt, die Radiologische Strahlen aussetzt, Meniskussrisse auf beiden Beinen gefunden. Also doch kein Wasser in den Beinen! Einen mit 1Grad und der andere 3 Grad! Man sagte ihr sie soll abwarten und schonen. Doch sie fühlt sich schlimmer. Die Ärzte geben Termine immer sehr spät und am Ende können die eh nicht helfen! Sie ist am Ende! Wirklich und sie sagt immer sie fühlt, dass sie nicht mehr lange leben wird. Sie ist so ein toller, lebensfroher Mensch trotz allem! Ich will meine Mutter helfen! Ich will am liebsten selbst Arzt werden! Niemand hilft ihr hier! Sie kann Schmerzen gut von Außen ertragen, aber Abends beziehungsweise im Inneren kommt alles raus und sie zerbricht! Ich bitte euch kennt ihr euch mit solchen Fällen aus? Was ist der Ausweg? Danke im Vorraus!

...zur Frage

Verzeiht Gott es mir?

Hallo,

ich bin ein Christ, leide aber unter einer psychischen Krankheit.

Vorher und auch jetzt ist die Situation, dass ich keinen klaren Gedanken fassen kann.

Ich habe dann immer solche satanistischen Gedanken und ich weiß nicht, ob ich manchmal diesen Gedanken zugestimmt habe.

Kann mir Gott das verzeihen, wenn ich als Christ so etwas tue?

Ich will doch nur normal leben.

LG

...zur Frage

Wie lerne ich meine Krankheit zu akzeptieren?

Hallo Ihr, ich habe eine Krankheit ( Epilepsie ). Diese schränkt total mein Leben ein. Ich darf kein Auto fahren, muss ständig Tabletten nehmen. Ich werde davon ständig müde, manchmal fällt es mir schwer Sachen dadurch zu erklären usw. Am schlimmsten ist es, das ich manchmal Anfälle habe. Und ich habe Angst sie in der Öffentlichkeit zu bekommen, oder in der Dusche sogar. Aber noch viele weitere Einschränkungen. Ich bin 19 und kann das einfach nicht akzeptieren, 'gesund' zu sein. Ich habe meine Tabletten Dosis, ohne Erlaubnis meiner Neurologin gesunken. Jetzt aber wieder erhöht, weil sie mir nen schlechtes Gewissen gemacht hat. Ich will wie andere Leben, aber dadurch kann ich es nicht. Mir ist diese Krankheit peinlich... Manchmal sehe ich Leute, die nicht wissen, dass ich es habe, aber so Zuckungen von Epileptikern, beim Anfall nach machen und sich dann kaputt lachen. Wie lerne ich diese Krankheit zu akzeptieren? Ich weiß sie gehört nun zu meinem Leben, aber so richtig einsehen kann ich es nicht..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?