Wie fühlen sich depressive Menschen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also es gibt einen Zustand von Depression der schlimmer ist als normal da realisiert man garnichts mehr und kann sogar lachen weil alles einen abfuckt in dem bin ich

Jemandem, der nie eine Depression hatte, zu beschreiben, wie sich eine Depression anfühlt, ist nicht möglich.

Das wäre als würde man einem Kind erklären was ein Orgasmus ist (komischer vergleich ich weiss). Das Kind kann sich entfernt etwas darunter vorstellen, doch begreift es nicht ganz was damit gemeint ist. Gewisse Sachen muss man erlebt haben um zu wissen wie es sich anfühlt.

Ich kann dir garantieren, es ist die Hölle auf Erden. Man hat keine Kraft, sogar kochen oder duschen zu gehen ist zuviel (Antriebslosigkeit). Man kriegt seinen alltag nicht mehr auf die Reihe, da man keine Motivation und kein Interesse verspührt irgendwas zu machen.

Sachen die einem früher interessiert haben verlieren ihren Reiz, Sachen die einem früher Freude bereitet haben verblassen. Überhaupt kann man keine Freude mehr empfinden. Weder am Alltag noch an positiven Überraschungen.

Man ist emotional einfach leer, innerlich tod, nichts dringt zu einem hindurch ausser die neagativen Gedanken und negativen Gefühle der Depression. Dies geht soweit, dass dieser Zustand manche Menschen nicht mehr aushalten und sich etwas antun.

Hinzu kommen Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme, veränderter Appetit, die Gedanken kreisen nur noch um den eigenen Zustand usw.

Die Sache perfekt macht dann noch die Hoffnungslosigkeit obendrauf. Man sieht keine Zukunftsperspektive. Da man bei Depressionen unmöglich vorhersehen kann wie lange sie dauern, gibt es keine Anhaltspunkte für eine Verbesserung.

Da man alles negativ sieht hat man das Gefühl unheilbar krank zu sein, auch wenn man es kognitiv besser weiss. Man weiss, dass es besser wird nur fühlt man es einfach nicht. Das wissen hilft in diesem Zustand nicht weiter, da Depressionen (anders als z.B. Psychosen) nicht den Verstand, sondern die Gefühle beeinflussen.

Kurz: Es ist die absolute Hölle auf Erden.

Die Diagnosenbeschreibung nach wissenschaftlichen Kriterien sowie Statistiken und ein Text, in welchem betroffene Schildern wie sie die Depressionen erlebt haben findest du hier: http://deprimed.de/depressionen/

Besser hätte man sie nicht beschreiben können!

0

Symptome kannst du googlen.

Zum Thema fühlen kann ich dir ein bisschen von mir berichten, wobei das auch nur ein Aspekt ist den ich jetzt etwas genauer schilder, weil das so der Teil ist, den ich am besten beschrieben kann.

Ich habe lange Zeit alles katastrophisiert. Das waren häufig auch Gedanken, die gar nicht rational sind, aber trotzdem lassen Sie sich nicht abstellen.
Ich war zum Beispiel überzeugt davon, dass ein Referat mein Leben ist. Ich war vorher schon nervös und dann setzte sich so eine Gedankenkette ab: wenn ich nervös bin, werde ich mich versprechen, wenn ich mich verspreche, werde ich ausgelacht, dann werde ich noch nervöser und rede Blödsinn dann bekomme ich eine schlechte Note und die Note verbaut mir meine Endnote auf dem Zeugnis und somit meinen Abiturschnitt, dann werde ich nicht an meiner Traumuniversität genommen und kann niemals erfolgreich studieren...
Das war jetzt nur ein Beispiel, aber ähnlich abstrakt und sinnlos habe ich gedacht. Außerdem hatten negative Ereignisse immer viel mehr wert, als positive.

Auch dafür mal ein doofes Beispiel :

Ich verliere an einem Tag ein ein Eurostück und finde einen 10 Euroschein. Ich könnte mich dann über den Schein nicht freuen, weil ich den einen Euro verloren haben. Dabei ist der 10er ja viel mehr Wert, wenn man es rational betrachtet.

Aber es gibt noch viel, viel mehr Aspekte und bei einem anderen Menschen kann das auch schon wieder ganz anders aussehen.

Was möchtest Du wissen?