Wie fühlen sich Depressionen an?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich finde, es fühlt sich an wie ein Filter im Gehirn, der alles Schöne wegfiltert. Du guckst aus dem Fenster, die Sonne scheint, es ist dir egal. Du fühlst nichts. Obwohl du sonst bei Sonenschein immer gute Laune hattest. Oder du kochst dir was Schönes, um dich aufzumuntern und weil grad Mittagszeit ist. Doch du hast keinen Appetit und alles schmeckt nach Pappe. Ich rieche bei Depressionen auch nichts mehr. Es ist, als ob sich Sinne abschalten. Ich liege nur noch im Bett und will schlafen. Selbst aufstehen ist eine viel zu große Kraftanstrengung. Ich Kann weder essen noch trinken und kann nicht mehr ans Telefon gehen, wenn es klingelt. Es ist alles so universell egal. Ich habe schon am Tisch gesessen und konnte mich stundenlang nicht mehr bewegen, weil es ja sowieso keinen Sinn gehabt hätte - so eine irre Grundeinstellung. Das war aber nicht meine, die hat mein Gehirn selbständig produziert... Ich kann auch nicht jemanden anrufen, der mich aus dieser Stimmung holt, wie meine Therapeutin mir geraten hat. Ich will nur meine Ruhe, nicht mehr da sein. Alles andere ist a) zu anstrengend und b) egal... irgendwie fühle ich mich dann, als ob ich lebendig tot sei. Hilft dier das weiter? LG!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In meine schlimmsten Zeit hab ich einfach gar nichts Gefühlt. Innerlich komplett leer, keine Freude, keine Trauer, einfach gar nichts. Konnte mich kein bisschen Konzentrieren. In der Schule lag ich mit dem Kopf auf dem Tisch und hab die Zeit abgesessen. Außerdem hatte ich keine Energie. Auch nur den Arm hochzuheben war der Leistung eines Marathonlaufs ähnlich. Mir war alles komplett egal. Ich hab Klausuren leer abgegeben und ne 6 zurückbekommen. Nichtmal einen Funken von Interesse. Mir hätte Krebs diagnostiziert werden können und mich hätts nicht gejuckt. Sogar meine liebsten Menschen hätten sterben können. Hab auch keinen Blick nach links oder rechts geworfen wenn ich Straßen überquert hab...ich saß vor meinem Essen und es hat mich quasi angeekelt. Als ob du dich grade damit so voll gefressen hast, dass du es nicht mehr sehen kannst. Obwohl ich Tage nichts runtergekriegt hab. Ich hatte keine Lust auf rein gar nichts, lag den ganzen Tag im Bett, konnte nicht aufstehen und konnte nicht schlafen trotz totaler Übermüdung. Wenn ichs geschafft hab einzuschlafen war ich spätestens nach ner Stunde wieder wach. Die ganze Zeit war ich innerlich total unruhig, hatte quasi in meinem Kopf Panik ohne es rauslassen zu können. Es war so die Hölle, dass ich jeden Tag an Selbstmord gedacht habe, keinen Grund gehabt zu leben. Irgendwann hab ich mich den ganzen Tag mit Drogen betäubt, ohne einmal auszunüchtern, weil dieser Zustand einfach unerträglich war.

Schließlich hab ich Hilfe gesicht und war eine Zeit in einer Klinik. Mein Zustand ist halbwegs stabil, aber ich leide immernoch sehr drunter. Suche eine geeignete Therapie um dem komplett ein Ende zu setzten.

Eine schwere Depression ist die schlimmste Krankheit, die ich mir vorstellen kann. Man geht so durch die Hölle, dass ichs nicht mal meinem Todfeind wünschen würde, denn das ist deutlich schlimmer als der Tod.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey noone22, In meinem Fall ist es immer so, dass ich extreme Gefühlsschwankungen hab. Entweder sind sie total 'high' oder 'low'. Dazwischen gibt es nur noch selten etwas. Dann gibt es so Tage, an denen ich mich so fühle, als hätte ich gar keine Gefühle. Ich weine ohne einen richtigen Grund zu haben, bin antriebslos/motivationslos. Es fällt mir schwer aufzustehen. Im Alltag ist das echt schwierig...ich möchte keine Menschen sehen. Solche Kommentare wie: Schau doch nicht so traurig, ziehen mich noch mehr nach unten. Essen ist dann ganz schlimm. Entweder man hat Heißhungerattacken oder hat gar keinen Appetit. In beiden Fällen ist mir schlecht und ich muss oft brechen. Man fühlt sich automatisch auch körperlich krank.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann nur von mir sprechen: keinen Hunger, wenn man etwas isst -kommt es sofort wieder raus,,,, man weint viel, sitzt in der Ecke, "DeckeüberdenKopfziehgefühl"... antriebslos, freudlos,erschöpft. Suizidgedanken, Schuldgefühle für alles um einen herum, ratlos....manchmal fühlt man aber auch sich selbst nicht mehr, ratlos.... jedes Ansprechen von Außen ist zu viel, man will nicht hören, was man besser machen kann, man will nur alleine sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AlphaundOmega 19.03.2014, 11:09

man will nur alleine sein.

wenn es hilft ...ist es ok , wenn nicht.. würde ich das Gesetz der umgekehrten Wirkung mal probieren...

1

Depression hat viele verschiene individuelle Erscheinungsbilder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ViribusUnitis 19.03.2014, 11:08

(verschiedene individuelle Erscheinungsbilder) Appetitverlust o. auch Heisshunger können auch Symptome sein

0

man hat gar keine Gefühle das ist es ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?