WIe Freundin aufmuntern deren Hund bald stirbt?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schick ihr folgenden Text - vielleicht hilft ihr das: Die Regenbogenbrücke Eine Brücke verbindet Himmel und Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie “Brücke des Regenbogens”. Auf dieser Seite des Regenbogens liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem, grünen Gras. Wenn ein geliebtes Tier auf Erden für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem schönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen, zu trinken und es ist warm - es ist schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind hier wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen. Es gibt nur eins, was sie vermissen: Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf Erden so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines innehält und aufsieht: die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß!!! Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt förmlich über die grüne Wiese. Die Pfoten tragen es schneller und immer schneller. Es hat Dich gesehen!!! Und wenn Du und Dein spezieller Freund einander treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird wieder und wieder geküsst , und Du schaust in die Augen Deines geliebten Tieres, das solange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen. Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, um nie wieder getrennt zu sein

Sei für sie da und biete ihr an, dass sie immer mit dir reden oder dich anrufen kann, wenn sie das möchte. Wenn es ihr hilft, unternimm etwas mit ihr, um sie abzulenken. Da würde ich einfach fragen worauf sie denn Lust hast und ob du ihr etwas gutes tun kannst.

Sprich mit ihr über die schönen Erinnerungen mit dem Hund. Sie soll froh sein, dass sie einen so treuen Freund (gehabt) hat. Jedes Lebewesen stirbt nun mal, ob Tier, Pflanze oder Mensch. Plant eine stilvolle Beerdigung möglichst im Garten oder im Wald. Von einem Familienhund sollte man sich verabschieden können und ihn nicht achtlos verscharren oder zum Abdecker bringen.

Du kannst nur versuchen sie auf ein anderes Thema zu bringen, damit sie nicht die ganze Zeit an den Hund denkt. Ueber den Hund zu sprechen bringt nichts - macht es nur schlimmer. Lenke sie ab - geht ein bisschen unter die Leute, ins Kino oder aehnl.

Sei einfach nur für sie da, auch wenn sie dich nicht darum bittet. Setzt euch zusammen und kuschelt mit dem Hund. Zusammen darüber reden, was kommt, wird ihr helfen, wenn es so weit ist. Wird sie das Tier denn erlösen lassen? Dann könntest du ihr anbieten, sie zu begleiten und mit ihr bei dem Tier zu bleiben. Lass sie ganz einfach nur nicht alleine. Mehr braucht sie grade nicht, vor allem, weil sie so lange mit dem Hund gelebt hat. Ich wünsche dir viel Kraft, damit du diese an deine Freundin weitergeben kannst.

Was möchtest Du wissen?