Wie formuliere ich einen Widerspruch an ein inkassounternehmen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zu ausführlich und zuviele Erklärungen

Außerdem interesiert das den Inkasso MA nicht

Ansprechpartner ist IMMER nur der Gläubiger (Forderungsinhaber) und nicht das Inkassobüro

Fax /Schreiben /email ans Inkassobüro :

"Sehr geehrtes Inkasso Team , hiermit widerspreche ich Ihrer Forderung zu oben genanntem Aktenzeichen vollumfänglich.Mit der Kontaktaufnahme per telefon bin ich nicht einverstanden "

reicht vollkommen

Die restzahlung zweckgebunden an den Gläubiger tätigen

(nur Hauptforderung)


Rechne trotzdem mit weiteren Bettelbriefen des Inkassobüros

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kenn den Sachverhalt nicht, ist aber nett formuliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht81
18.01.2016, 11:15

das soll nicht nett formuliert sein. da soll alles wichtige drin sein, damit ich die los bin erstmal. und der sachverhalt ergibt sich aus dem Text ;-)

0

Sieht gut aus, nur ein Grammatikfehler:

Ich widerspreche hiermit ebenso der Speicherung....

Davor würde ich einen Absatz machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nordlicht81
18.01.2016, 11:17

Im Orignialdokument sind Absätze :-)

Danke

1

Dürfte okay sein. Inkassobüro ab sofort ignorieren, wie bereits im Schreiben angekündigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja genau so. Das ist völlig egal wie man widerspricht. Es würde auch reichen:

Hiermit widerspreche ich der forderung vom :::::: vollumfänglich.

mf G

und weg damit. Dann müssen die schon klagen ;)

Widersprechen ist super easy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bezweifele, dass Du mit Deinem Widerspruch Erfolg hast.

Das Inkassobüro hat einen Auftrag von Deinem Gläubiger erhalten und den

wird es durchführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
18.01.2016, 11:20

Eine widersprochene Forderung weiter zu betreiben kann das Inkassobüro die Lizenz kosten und erfüllt ferner den Straftatbestand der versuchten Nötigung.

Nach einem Widerspruch muss das Inkassobüro den Fall an den Gläubiger zurückgeben oder das gerichtliche Mahnverfahren einleiten.

Alles andere ist nicht statthaft.

3
Kommentar von Nordlicht81
18.01.2016, 11:24

Wenn man die Hauptforderung an den ursprünglichen Gläubiger gezahlt hat, hat das Inkassounternehmen gar nichts mehr zu melden. ich zahle an die grundsätzlich keine megahohen Gebühren.

3

Was möchtest Du wissen?