Wie formuliere ich eine Bewerbung nach Kündigung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Seht das so im Zeugnis? Und wie sieht das Zeugnis aus? Es darf auch versteckt nicht zu Deinem Nachteil sein. Du hast ein Anrecht auf ein qualifiziertes Zeugnis, musst dieses aber anfordern schriftlich. Würde ich auf alle Fälle machen alleine schon um einen späteren Nachweis zu haben.

Nicht immer stimmen die Vorstellungen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer überein. Ob es sich bei Dir um mangelnde Qualifikation oder schlicht um unterschiedliche Ansichten handelt kann gerade in diesem Bereich gefragt werden. Ich würde es also nicht so hoch hängen. Bewerbe Dich einfach, sage auf Nachfrage die Vorstellungen waren unterschiedlich. Begründen musst Du schriftlich mal nix. Das kann mündlich. Darauf kannst Du in der Bewerbung schon mal verweisen durch

auf einen persönlichen Termin freue ich mich

Im persönlichen Gespräch sage nichts Negatives, nicht zu viel, bleibe neutral. Es passte eben nicht. Punkt.

Punkt. Je mehr Du dich unter Druck setzt, je nervöser Du bist bloß weil es diesmal nicht passte je weniger klappt es.

Prezioso666 11.07.2011, 12:59

Zeugnis liegt noch nicht vor, wie so oft im Leben muss man mehrfach um alle bitten... Ob ich Anspruch auf ein qualifiziertes Zeugnis habe nach nur 3 Monaten dort??

Ansonsten denke ich auch, dass Unterschiedlich Ansichten vorlagen...

Ich gehe frisch an eine neue Arbeitsstelle heran und fertig... Obwohl ich immer noch grübel warum die mich entlassen haben... Auch wenn angeblich Qualifikationen fehlen...

Danke für die Hilfestellung...

MfG

0
dawala 11.07.2011, 13:13
@Prezioso666

Gibst Du anspruch auf qualifiziertes arbeitszeugnis in die Suchleiste und wirst schlau.

Viele AG wehren sich durch solche Lügen gegen besser Qualifizierte als sie selbst sind. Nimm es als Kompliment.

Für fehlendes Zeugnis bist Du nicht verantwortlich. Der ehemalige AG hat da Fristen einzuhalten. Findest Du auch so im Netz. Weiter findest Du bei lexetius dann Bundesgerichtsurteile.

0

Auf die angeblich " fehlende Qualifikation" nehmen Sie um Gottes Willen überhaupt keine Rücksicht. Das ist eine unqualifizierte Einschätzung ihres ehemaligen Arbeitgebers und muss in keinem Fall stimmen. Da die Kündigung noch in der Probezeit stattfand ist eine Erwähnung (wenn sie dann überhaupt in der neueen Bewerbung erscheinen muss) kein Problem. In der Probezeit probiert es nicht nur ein eventueller Arbeitgeber sondern auch Sie. Sie müssen dann nur Wissen warum die Stelle nicht ihren Vorstellungen entsprach (zu geringe Bezahlung beim Freien Träger z.B. oder keine gute Teamarbeit- zu autoritäre Pädagogik usw.). Sie müssen aber nicht zwangsläufig die Probezeit erwähnen. Weder im chronologischen Lebenslauf, noch im Text. Ein neuer Arbeitgeber wird nicht nachprüfen. Geben sie den entsprechenden Zeitraum als Arbeitssuchend an (oder arbeitslos- klingt aber nicht so gut wie suchend) und das Problem ist gelöst. Arbeitslosigkeit heut zu Tage ist normal. Es gibt kaum noch Lebensläufe in denen so etwas nicht auch mit enthalten ist. Den Rat gibt ihnen eine Personalchefin vom paritätischen Wohlfahrtsverband. Herzlichen Gruß und viel Erfolg bei der Suche nach einer für Sie passenden Stelle.

Was heißt fehlende Qualifikation? Fehlt Dir ein Examen? Oder eine Zusatzausbildung für Krippen? Dann hole die Fortbildung erstmal nach, ehe Du Dich wieder bewirbst.

Als Erzieher muss man nicht nur einiges wissen, sondern auch spontan können...

Vielleicht hast Du den Beruf verfehlt?

Werde Dir erstmal selber darüber klar, was Du wirklich kannst und warum Du diesen Beruf gewählt hast. Was ist vorgefallen, dass man Dich vorzeitig entlassen hat?

Prezioso666 11.07.2011, 12:55

Ich würde eher zu der Zusatzausbildung für Krippen tippen... ;-)

Ansonsten bin ich überdurchschnittlich qualifiziert für den Beruf... inkl. staatlicher Anerkennung... Ich habe auch schon eine Fortbildung im Auge, die ich wohl angehen werde.

Aber was bitte hat das alles mit Berufsverfehlung zu tun?? Ich arbeite seit fast 2 Jahren zufrieden im Beruf!! Ich liebe die Arbeit mit Kindern und deshalb habe ich den Beruf gewählt. Nichts desto trotz habe ich noch eine andere Ausbildung und weitere Qualifikationen in diesem Berufsfeld ich nicht mehr arbeiten möchte.

Was ist vorgefallen? Nichts! Das ist es ja eben, man hat mir versprochen bei der Konzepterstellung mitwirken zu dürfen von Anfang an, was nicht eingehalten wurde, deshalb war ich mehr "Helfershelfer" im vorgefertigten Schema und man hat mir von Anfang an keine Chance gegeben.

MfG

0

Was möchtest Du wissen?