Wie fordere ich meine geleisteten Überstunden ein?

6 Antworten

Mach Deinem AG schriftlich einen Vorschlag, wie Du die Überstunden "abbummeln" und den Urlaub nehmen möchtest. 

Dein AG kann ablehnen, wenn dringende betriebliche Gründe dem entgegenstehen. Die muss er aber belegen können, umso mehr, weil Du in absehbarer Zeit das Unternehmen verlässt.

Der Gesetzgeber sieht Freizeitausgleich immer vor Abgeltung. Du kannst dem AG aber ein Stück entgegenkommen und "nur" einen Teil der Überstunden als Freizeitausgleich verlangen. Vielleicht einigt Ihr Euch auf einen Kompromiss.

Falls es einen Betriebsrat gibt, solltest Du mal mit diesem sprechen. Der kann Dir dann Rat geben oder auch bei einem Gespräch mit dem AG teilnehmen.

Ich würde dringend empfehlen, die Überstunden während der Betriebszugehörigkeit zu klären. Egal ob abbummeln oder bezahlt.

Steht auf einem Lohnnachweis das Du 200 Überstunden gut hast? Dann ist es weniger ein Problem. 

Solltest Du keinen Nachweis haben und die Stunden einklagen müssen wirst Du eventuell hinten runter fallen. Überstunden sind vor Gericht recht schwer nachweisbar.

Aber beim klagen sind wir ja noch nicht. Also zum Chef und das Ganze bereden!

Hast Du einen Nachweis über die Überstunden?

Sprich mit Deinem Chef und beschreibe ihm Deine Situation. Ich habe die Befürchtung, dass Dein Chef den Zeitpunkt des Abfeierns Deiner Überstunden so weit nach hinten hinauszögern möchte, bis du gar nicht mehr in der Lage bist, alle Überstunden abzufeiern.

Du kannst Dir die Überstunden auch auszahlen lassen. Wenn Dir Dein Chef keine Gelegenheit gibt, die Überstunden abzufeiern, musst Du auf einer Auszahlung des Rests bestehen.

Was möchtest Du wissen?