Wie fordere ich das geld vom arbeitsamt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gegen den aktuellen Bewilligungsbescheid kannst Du Widerspruch einlegen.

http://www.hartz4hilfthartz4.de/cms/html/hartz-4-iv-alg-ii-widerspruch.html

Für die restlichen Bescheide kannst Du einen Überprüfungsantrag nach § 44, SGB X stellen.

http://www.sozialesleben.de/index.php/rechtliches/ueberpruefungsantrag

Gib das persönlich im Amt ab und lass Dir die Abgabe auf einer Kopie (die Du mitnimmst) mit Datum und Unterschrift bestätigen. Sonst heißt es möglichweise, es ist nichts angekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du einen neuen Bescheid bekommen hast und die Frist ( 1 Monat nach Erhalt ) für einen Widerspruch noch nicht abgelaufen ist,kannst du gegen diesen fristgerecht einen schriftlichen Widerspruch einlegen !

Gegen andere Bescheide kannst du nur noch einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB - X - einlegen,dazu findest du im Internet Musterschreiben.

In beiden Fällen solltest du diese Schreiben entweder per Einschreiben mit Rückschein versenden oder du machst dir jeweils eine Kopie davon,gibst die originale persönlich ab und lässt dir die Abgabe auf den Kopien bestätigen.

Ich verstehe nicht warum das dem Jobcenter nicht aufgefallen ist ?

Du musst doch zu jedem Weiterbewilligungsantrag auch lückenlose Kontoauszüge vorlegen oder in Kopie abgeben,da hätte es doch auffallen müssen das kein Kindergeld mehr von der Familienkasse kommt.

Wenn es schon dem Jobcenter nicht aufgefallen ist bzw.auffallen wollte,hättest du doch mitbekommen müssen das du zu wenig Geld bekommst,bei ein paar Euro fällt das sicher einen Laien nicht auf,aber wenn da mal jeden Monat min.154 € bzw.nach der Anhebung des Kindergeldes 160 € fehlen,weil es als anrechenbares Einkommen von den Leistungen abgezogen wird,fällt das jedem auf.

Deshalb verstehe ich nicht warum dich dann erst ein Bekannter darauf aufmerksam machen musste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ruf die zuständige Familienkasse an, gib die KindergeldNr an und lass deine Eltern die dann zugeschickten Anträge unterschreiben. Dann schickst du sie wieder an die Familienkasse und deine Eltern bekommen das KG. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hingehen ... und einen Antrag  stellen. Jedoch darauf hinweisen ... das das Kindergeld rückwirkend erstattet wird. Manche Leute vom Amt wissen nicht ... das "Forderungen" auch rückwirkend erstattet wird. Ob Du die ganzen 2 Jahre erstattet bekommst weis ich nicht. Musst Du beim Amt erfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir steht - sofern berechtigt - das Kindergeld rückwirkend bis zu 4 Jahren zu.

>Da es sich beim Kindergeld um eine staatliche Leistung bzw. Ausgleichsleistung handelt, ist ein Antrag zwingend erforderlich. Das Kindergeld ist nach § 67 EStG stets schriftlich bei der zuständigen Familienkasse zu beantragen. Entsprechende Antragsformulare liegen bei der Familienkasse zur Mitnahme bereit oder sind online abrufbar<

Schau hier: http://www.kindergeld.info/antrag.html


Ich würde bei der Kindergeldkasse vorher anrufen, welche Unterlagen Du beifügen mußt, damit der Antrag zügig bearbeitet werden kann.

Die ARGE oder das JobCenter sind dafür nicht zuständig. Die schreiben den Antrag nicht für Dich. Das mußt Du schon selber machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten schriftlich machen, wenn Du einwandfrei im Recht bist. Zudem gibt es bei Problemen mit Ämtern / Landesbehörden die Bürgerbauftragte bzw.den Bürgerbeauftragten des jeweiligen Bundeslandes, in dem man wohnt.

Dort kann man seinen Fall schildern und der Bürgerbeauftragte versucht den jeweiligen Fall im Interesse des Bürgers zu schlichten bzw. zu klären und dem Antragsteller zu seinem Recht zu verhelfen.

Hier in Schleswig-Holstein gibt es jedenfalls eine "Bürgerbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein", also wird es das dann in den anderen 15 Bundesländern wohl auch so sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Sachbearbeiter sich weigert, seinen Vorgesetzten verlangen.

Anwalt wäre der letzte Schritt. Aber vielleicht steht dir ja über das Sozialamt kostenlose Rechtsauskunft zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?