Wie findet ihr meine Kurzgeschichte denn?

7 Antworten

Das gefällt mir, Kisake01.

Voller wunderbarer Widersprüche in sich.

Erinnert mich an das hier: ... Dunkel wars, der Mond schien helle, als ein Auto blitzesschnelle langsam um die Ecke fuhr. Drinnen saßen schweigend Leute, stehend ins Gespräch vertieft...ein blondgelockter Jüngling mit kohlrabenschwarzem Haar..., lG.

.............und der Stuhl wartet und wartet. Und wenn nicht endlich ein A**** kommt, der sich auf ihn setzt, wartet er immer noch.

Die ist 1A+ perfekt und auch etwas witzig. ^^

Ich schreibe auch gerne Geschichten, wenn dann aber schreibe ich an meinen Büchern (möchte autor werden). ^^

Freu mich schon aufn Buch von dir.

1

Deutscharbeit Inhaltsangabe 8.Klasse?

Wir schreiben in zwei Tagen eine Deutscharbeit über Inhaltsangaben zu Kurzgeschichten (8.Klasse) was muss ich dabei beachten denn ich hab schon eine vorgetragen und mein Lehrer fand die voll schlecht jetzt bin ich total verunsichert... habt ihr einen Tipp?

...zur Frage

Tipps für gute Inhaltsangabe?

Hey schreibe morgen eine Vergleichsarbeit und es geht um Inhaltsangaben.achso und bevor wir eine Inhaltsangabe schreiben müssen wir den Text gliedern.Habt ihr welche tipps oder was muss ich beachten?

...zur Frage

Konsequenzen im Kindergarten - was ist richtig

Mein Cousin (5) darf seit ca. 2 Wochen nur am Tisch spielen. Vorher durfte er noch nicht mal spielen, musste nur auf dem Stuhl an der Wand sitzten. Nachtisch soll es auch schon einigemale nicht für ihn gegeben haben. Das ganze kam nun Stück für Stück durch das Kind raus allerdings kann es sich nicht erklären warum dies so ist. Er meint er zappelt nur rum wenn die Kinder schlafen sollen. Er geht in einer gemischten Altersgruppe und ist Vorschulkind. Wenn die Kinder schlafen, sollen die anderen 1 Stunde ruhig liegen bleiben. Ist sowas nicht für kleine Kinder total schwierig, die glauben doch die Zeit vergeht nie. Nun hat er sich erlaubt zu singen als er lag. Und deshalb darf er wiedermal nicht spielen sondern nur am Tisch. Eigentlich finde ich es total witzig, er ist ein Kind und singt .. auweia, dürfen Kinder noch kinder sein? Natürlich sage ich ihm nicht das ich es witzig finde, ich sage ihm das er sich leise verhalten soll. Nach einem kurzen Flurgespräch sagte man uns, das er total frech sein, widerworte geben und absolut nicht höre. Ich persönlich kann es mir nicht vorstellen weil ich ihn anders kenne. Ich denke das dies die Erzieher nur sagen um ihr Handeln zu rechtfertigen. Und dann finde ich es eine unverschämtheit wenn dem wirklich so sei, einfach die Konsequenzen zu beschließen ihm den Nachtisch zu verweigern ohne den Eltern mal bescheid zugeben. Sie sollen ihm auch gesagt haben, das er bis zur Schule nicht mehr Spielen darf. Die hätten doch das Gespräch mit den Eltern suchen können bzw. MÜSSEN und mitteilen das er momentan so ist, oder sehe ich das falsch??? Wenn das mit den Kitaplätzen nicht so schwierig wäre, würde ich ihn dort rausnehmen lassen.

...zur Frage

Welpe kommt abends nicht zur Ruhe

Die Runden, die ich morgens, mittags und nachmittags mit meinem kleinen Welpen gehe, bringen ihn danach in den Schlaf. Er entspannt und scheint zu verarbeiten. Abends allerdings dreht er mit und ohne Spaziergang auf, sein Beißen in meine Hände und Arme wird kräftig und schmerzhaft und penetrant und er versucht in alles zu beißen, was seinen Weg kreuzt. Wenn er sich hinlegt wälzt er sich hin und her, findet nicht die richtige Position, wechselt dauernd wieder den Platz im Raum und selbst wenn er einschläft, atmet er wie hechelnd oder hyperventilierend, ganz kurzatmig. Das hält Stunden an, selbst wenn er endlich schläft. Den ganzen Tag über ist er eigentlich ausgeglichen, draußen eher ängstlich und introvertiert, im Garten und im Haus hier und da Grenzen austestend, indem er Dinge anbeißt oder auf Möbel springt. Das klären wir dann konsequent, aber liebevoll gelassen. Oft aber beschäftigt er sich auch mit sich, spielt mit mir, arbeitet freudig mit und schläft viel. Während unserer Malzeiten wartet er ruhig unter meinem Stuhl. Dazu steht dieses abendliche bis nächtliche Aufdrehen in einem enormen Kontrast. Er wirkt dabei so gequält, deshalb ist mir die Frage wichtig, und vielleicht hat jemand so eine Erfahrung schon gemacht und kann mir helfen? In unserer Umgebung kennt niemand so ein Verhalten bei seinem Hund. Danke euch sehr schon jetzt, falls ihr Ideen habt dazu.

...zur Frage

Kurzgeschichte: Bitte verbessern Hauptteil?

Hallo, ich habe mal zur Übung den Hauptteil zu der Kurzgeschichte "Spagetti für zwei" geschrieben. Es wäre nett wenn ihr den Text lesen und mir Verbesserungsmöglichkeiten geben würdet. Danke im voraus.

Die Novelle beginnt damit, dass der Leser ein paar Informationen über Heinz dem Protagonisten der Geschichte erhält. Man erfährt, dass Heinz sich „ sehr cool“ (Z.1) fühlt, da er das Sagen in der „Klasse“ und auf dem „Fußballplatz“ (Z.1) hat. Dadurch ist natürlich auch sein Leben schön und es wäre sogar „richtig schön“ (Z.2) wenn er sein „Töff“ bekommen würde, womit er mal den Mädchen zeigen könnte, was für ein „Kerl“ er doch sei. Außerdem mag Heinz die „Monika“ mit den langen Haaren von der anderen Schule. Auch ärgert er sich über seine entzündeten Pickel, man könnte also sagen dass er in der Pubertät ist. Im Unterricht scheint er nicht besonders Aufmerksam zu sein und verweigert sich vor dem Arbeiten. „Mittags“ (Z8) kann er nicht nach Hause, weil er wohl ziemlich ungeduldig ist und alles sofort haben möchte. Deshalb isst er im „Selbstbedingungsrestaurant“ (Z.10). Damit fängt auch eigentlich die richtige Geschichte an. In der ersten Zeilen hat der Leser ein paar Informationen über Heinz bekommen, damit man sich auch in ihn versetzen kann und ihn somit auch besser verstehen kann. Der Heinz will im Restaurant die „Italienische Gemüsesuppe“ essen. Eine „schwitzende“ Frau schöpft ihm die Suppe ein und der Heinz „nickt“ zufrieden, da der Teller schön voll ist und er in aller Ruhe essen kann. Als sich Heinz an einen „freien Tisch“ setzt merkt er, dass er seinen Löffel vergessen hat, weshalb er aufsteht um sich einen neuen zu holen. Als zurückkommt, kann er kaum glauben was er da zu sehen bekommt und ist „fassungslos“. Er sieht einen Schwarzen der seine „Gemüsesuppe“ in aller Ruhe aufisst. Dann beginnt Heinz mit seinen Vorurteilen und nennt ihn einen „Asylbewerber“. Er ist total wütend und will dem „Asylbewerber“ der wahrscheinlich aus irgendwo kommt ( uagudu). Er macht ihn total runter und denkt, dass das in allen afrikanischen Ländern normal ist, die Suppe von anderen zu essen und in seinem Land ist das eine „bodenlose Unverschämtheit“. Daran merkt man, dass Heinz sich über andere stellt und nichts besseres zu tun hat, als unüberlegt andere in seinen Gedanken anzugreifen. Er traut sich wahrscheinlich nicht etwas gegen ihn zu sagen, da die ganzen Leute ihn schon anschauen und er will natürlich nicht als „Rassist“ gelten. Dann überlegte er kurz, was er tun sollte. Plötzlich „zog“ er den Stuhl zurück und setzte sich zu ihm. Der „Schwarze“ hebt den „Kopf“ sieht ihn an und interessiert sich nicht für ihn, weshalb er auch „ungestört seine Suppe“ weiter isst. Heinz war ziemlich wütend, wahrscheinlich da der Schwarze ihn gar nicht betrachtete. Daraufhin packte er „energisch“ seinen Löffel und „tauchte“ diesen in die Suppe. Der „Schwarze“ war natürlich sehr schockiert und fassungslos, weshalb er „abermals“ den Kopf hebt und Heinz anstaart. Heinz führt währen

...zur Frage

Könnte es sein, dass ich Narkolepsie (Schlafsucht) habe?

Guten Abend,

ich bin sechzehn Jahre alt. Seit etwas über einem Jahr haben sich bei mir vornehmlich im Unterricht Schlafanfälle eingestellt. In letzter Zeit sind sie viel häufiger geworden. Gestern bin ich im Chemie Unterricht mindestens zehn mal weg gesackt und auch einmal fast vom Stuhl gefallen. Das Problem ist, dass es unabhängig von meinem Nachtschlaf ist. Montags und Dienstags kann ich zum Beispiel immer ausschlafen, sacke dann aber trotzdem im Unterricht immer wieder zusammen und habe enorme Schwierigkeiten, meine Augen aufzuhalten. Auch wenn ich aufpassen möchte kann ich es nicht. Selbst wenn mich ein Thema interessiert. Neulich war es mir richtig peinlich, als ich einfach bei den Vortrag einer guten Freundin abgeschaltet habe. Ich konnte aber nichts dagegen tun.

Ich dachte das Schlafen im Unterricht wäre weitgehend normal. Richtige Bedenken hab ich erst bekommen, als ich neulich währen einer Klausur und am Wochenende im Gespräch mit meiner Cousine eingeschlafen bin. In der Straßenbahn ist es mir auch schon passiert, dass ich eingenickt bin und dann die Station an der ich umsteigen müsste verpasst habe. Ganz krass war es, als ich neulich fast auf dem Fahrrad eingeschlafen bin.

Natürlich leiden meine müdlichen Noten darunter und ich habe Angst, dass die Lehrer denken ihr Unterricht wäre langweilig. Ich kann mich allerdings noch so anstrengen, ich schlafe am Durchschnittlichen Schultag mindestens zehn bis zwanzig Mal ein. Es ist mir aber auch schon öfter passiert.

Wenn ich mich entspannt irgendwo hinsetze/lege, dämmere ich auch schnell weg, wecke mich dann aber selbst immer wieder durch plötzliche Zuckungen im Muskel auf.

Mein Nachtschlaf ist nicht sehr tief.

Ich habe mit meinen Eltern darüber geredet und die meinen nur, dass ich mehr schlafen soll und dass jeder Schüler im Unterricht mal den Kopf auf den Tisch legt :/ Als ich ihnen vom Gespräch mit meiner Cousine erzählt habe meinten sie nur: "Wenn ich mit der reden würde, würde ich auch einschlafen." Als ob ich Witze machen würde. Ich wollte mal zum Arzt deswegen, aber meine Eltern haben keinerlei verständnis...

Ich bin total am verzweifeln, vor allem wegen dem Unterricht.

Meine Eltern meinen, dass sie mich schon häufiger hätten wegnicken sehen müssen, wenn ich wirklich eine Schlafstörung hätte. Dabei bin ich ja eigentlich nur zum Schlafen zu Hause und den Rest des Tages unterwegs.

Was meint ihr? Bilde ich mir das nur ein? Mehr Schlaf etc. bringt wirklich wie gesagt gar nichts.

Soll ich einfach selbst zum Arzt gehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?