Wie findet ihr meine Bewerbung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung?

3 Antworten

Lese und verstehe die Stellenanzeige und antworte auch genauso darauf.. 

gehe auf die Firma und die Stelle ein. 

Nutze den PC und seine Möglichkeiten, wir schreiben nicht mehr mit Schreibmaschine.. 

----------------------------------------------------

Bewerbung um ein Ausbildungsplatz als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (ab August 2017)

Ihre Stellenanzeige auf Azubi.de vom 00.00.0000

Sehr geehrte Damen und Herren,

über die Website für Ausbildungsstellen Azubi.de bin ich auf Sie aufmerksam geworden und bewerbe mich für eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung zum Ausbildungsstart August 2017 in Ihrem Unternehmen.

1) uninteressant und irrelevant

2) natürlich bist du darauf aufmerksam geworden, sonst würdest du dich nicht bewerben.

3) Woher du eine Stelle hast, ist irrelevant - schon gar nicht im Haupttext

4) Der Betreff ist der Headliner für die wichtigsten Infos

-----------------------

Am Beruf des Fachinformatikers für Anwendungsentwicklung gefällt mir besonders, dass ich mein technisches Verständnis und mein Interesse für IT-Systeme verbinden kann, zum Beispiel bei der Einrichtung von Netzwerksystemen oder der Installation neuer Hardwarekomponenten.

--------------------------------

Letztes Jahr habe ich die Leipziger-Mittelschule in München besucht und meinen qualifizierten Hauptschulabschluss mit einem Notendurchschnitt von 2,8 bestanden.

1) uninteressant und irrelevant

2) Das Anschreiben ist keine Wiederholung deines Lebenslaufs

3) steht das bereits im Lebenslauf

-----------------------------

Derzeit bin ich Schüler in der 10. Klasse der privaten Wirtschaftsschule Sabel in München die ich freiwillig besuche. 

Das Anschreiben ist keine Wiederholung Deines Lebenslaufs.. 

Die schulische Ausbildung ist sehr interessant jedoch bin ich schon seit mehreren Jahren fasziniert von Computern und der Software, die Sie betreiben. Aus diesem Grund verbringe Ich meine Freizeit gerne damit immer wieder mich selbst technischen Herausforderungen wie zum Beispiel das Implementieren eines NAS-Systems bei mir zu Hause. Meine persönlichen PC’s baue Ich grundsätzlich selber zusammen und bin mit jeglichen Anwendungen von Hard- und Software im privaten Bereich vertraut. Ich hege diese Leidenschaft schon seit meiner frühesten Kindheit und bin sehr motiviert und würde mich freuen ein Teil ihres kompetenten Teams zu werden.

aha!!!????

-----------------------------

Ich hoffe Ich konnte Sie mit diesen Zeilen davon überzeugen  wie gerne Ich eine Ausbildung bei ihnen machen möchte und hoffe auch mich in einem persönlichen Gespräch vorstellen zu dürfen.

denke, versuche, hoffe, erhoffe, könnte, sollte, würde, hätte = Fahrradkette

---------------------------

Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann

------------------------------

Vergiss Mustervorlagen,  Mustertexte oder nichtssagende und verstaubte Floskeln, typisches Bewerbungsdeutsch und verstecke dich auch nicht dahinter.

Eine Bewerbung ist nicht jobabhängig, sondern ganz individuell und persönlich auf das Unternehmen und dem Bewerber zugeschnitten..

ICH schreibe DIESE Firma persönlich an, um MICH DORT vorzustellen..

Daher schreibt man immer eine Firma persönlich an.. gehe auf die Firma ein.

Schreibe nicht irgendetwas

Lese,verstehe, deute die Stellenausschreibung und Firmen-Webseite und antworte auch genau darauf..

Nutze die Schlüsselwörter zur Hilfe und zu deinem Vorteil..

Keine Romane schreiben, sondern kurz, knapp und knackig auf dem Punkt gebracht. Mit deinem Charme und Deiner Persönlichkeit.

Bewerbung kommt von beWERBUNG / beWERBEN ;-)

Zeige Deine Motivation, mach dich interessant und neugierig.. 

Ein Anschreiben ist nur ein postalischer Begleitbrief (nach der Norm Din5008), für Deine Bewerbungsmappe, das salopp sagt:

"Hallo, hier bin ich, ich will für dich arbeiten und schicke dir meine Bewerbungsmappe"

Eigentlich nicht mehr und nicht weniger.

Ein Anschreiben ist auch keine Wiederholung deines Lebenslaufs.

Es geht nicht um dich, was du alles kannst, machst, tust oder getan hast.

Es geht nur um diese eine Stelle in dieser einen Firma..

- Warum in dieser Firma

- Warum dieser Job

- Warum sollte er dich einstellen

- Was bringst du für Qualifikstionen für diesen job mit

- nenne nur 3 relevante Stärken

damit machst du nur mit viel glück einen personalentscheider auf dich aufmerksam.

die ersten sätze, bzw. der erste absatz einer bewerbung muss den leser auf dich neugierig machen. 08/15 phrasen und eher nichtssagende statements (habe ihre anzeige gelesen, hiermit bewerbe ich mich, usw) benutzen heute millionen von bewerbern und glauben aus unkenntnis, dass sie bei bewerbungen irgendwie "vorgeschrieben" wären.

aber die menschen in den personalabteilungen, die gute leute oder azubis für ihr unternehmen suchen müssen, haben in der regel die "qual der wahl", sprich 2- oder 3stellige mengen an bewerbungen für eine freie stelle. also aussortieren, aussortieren, aussortierenm, um sich nur mit den besten bewerbern zu beschäftigen.

derjenige, der seine motivation für den beruf mit plausiblen mitteln und argumenten präsentiert, dazu noch die verbindung zum angeschriebenen unternehmen als ideale lösung aus seiner sicht darstellt, wird mit sicherheit diese schwere hürde überstehen.

be"werbung" hat nicht umsonst diesen wortstamm und wer gute werbung (für sich oder für ein produkt) macht, der wird auch damit erfolg haben.

du hast (fast gut versteckt) die wesentlichen argumente für dich in einem viel zu langen, unstrukturierten absatz genannt. das muss mit an den anfang! so wie z.b. ein job in der autobranche mit der metapher "benzin im blut" knackig und unmißverständlich als wünschenswert erscheint, musst du deine begeisterung für informatik und deinen traumberuf überzeugend als einstieg benutzen. dann liest der mensch auch deine ganze bewerbung, weil er weitere positive argumente sucht und wird sie mit hoher wahrscheinlichkeit auf den kleineren stapel "einladen" legen.

und am ende (und überhaupt) auch keine schwülstigen konjunktive, sondern kurz, knackig und selbstbewußt: "Ich freue mich auf die Einladung zu einem persönlichen Gespräch".

Komma - Regeln nochmal anschauen. Außerdem den Konjunktiv am Ende ('ich wuerde mich freuen') weglassen. Generell finde ich die Bewerbung aber eher zu lang und langweilig.

Was möchtest Du wissen?