Wie findet ihr meine Bewerbung für Medizinische Fachangestellte?

4 Antworten

Bewerbung um eine Ausbildungsstelle zur Medizinischen Fachangestellte


Sehr geehrte xxxx,


mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige um eine
Ausbildungsstelle als Medizinische Fachangestellte gelesen. (Bitte den Satz löschen. Das ist ein langweiliger 0-8-15 Standard-Anfang, den so fast jeder schreibt. Da weiß der Personaler: Jetzt kommt ne langweilige Bewerbung! Wenn du die Stellenanzeige erwähnen willst, schreib sie in den Betreff als zweite Zeile.) Auf der Suche nach einer beruflichen Herausforderung bin ich an der Mitarbeit mit Ihnen (Mitarbeit mit Ihnen?! Klingt irgendwie falsch...) im Bereich Gesundheit und Verwaltung sehr interessiert.


Derzeit besuche ich die zehnte Klasse der xxxx in xxxx, die ich
voraussichtlich im Sommer dieses Jahres erfolgreich abschließen werde.


Ich (Bitte kein "Ich" am (Ab-)Satzanfang ) habe mich gründlich mit dem Ausbildungsberuf beschäftigt und bin überzeugt, dass dieses Tätigkeitsfeld meinen beruflichen Perspektiven in vollem Maße entspricht. (Viel zu allgemein. Den Satz kannst so in jede Bewerbung schreiben. Und das schreiben auch sooo viele. Der Job passt IMMER bei JEDEM voll zu den Vorstellungen usw.) Der Beruf der Medizinischen Fachangestellten spricht mich an, da ich mit meiner Tätigkeit anderen Menschen gerne helfen möchte. (Wieso machst dann keine Ausbildung im Sozialwesen? Den Grund find ich für den Beruf nicht so gut) Ich finde es spannend, medizinische Grundlagen zu lernen und sie im Alltag am Patienten anwenden zu können. (Den Grund find ich schon besser.)


Zu meinen wesentlichen Persönlichkeitsmerkmalen gehören neben
Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein auch Organisationsfähigkeit
und Kommunikationsfähigkeit. (Gääähn! Wieder 0-8-15. Gerade Teamfähigkeit zB. ist so ne Standard-"Stärke", die eigentlich nicht erwähnenswert ist. Außerdem solltest du Stärken nicht nur aufzählen, sondern Anhand von Beispielen belegen) Ich bringe Computerkenntnisse in den gängigen MS-Office-Anwendungen ebenso viel Eigeninitiative und die
Bereitschaft, mich in neue Programme und Aufgabenbereiche schnell und
gründlich einzuarbeiten. (In dem Satz stimmt grammatikalisch was nicht)


Ich freue mich sehr, wenn ich Sie in einem persönlichen Gespräch von
meiner hohen Motivation und Leistungsbereitschaft überzeugen kann.


Mit freundlichen Grüßen xxx


Sooo....

Auch wenn ich viel kritisiert hab: Grundsätzlich find ich dein Anschreiben ok.

Dein Schreibstil ist (außer einigen Kleinigkeiten) gut und es liest sich flüssig. Wenn du jetzt noch gute Noten hast und die Bewerbung schön formatiert ist usw., wird dieses Anschreiben zumindest kein Grund zur Absage sein :)

Meine Anmerkungen:

-Du solltest echt weniger Sätze mit "ich" beginnen. Das kommt nicht so gut.

-Der Anfang sollte was eigenes sein, nicht dieser Standard-Satz.

-Was mir bisschen fehlt: Wieso diese Praxis? Das erwähnst du mit keinem Wort. Ein wenig Grundgeschleime gehört in jede Bewerbung ;)

-Ansonsten eben die Punkte, die ich genannt habe :)

Wenn du Fragen hast: Melde dich einfach!

Ich wünsch dir viel Glück! :)

Ich möchte dein Alter nicht erfragen, aber da du in der zehnten Klasse bist, gehe ich davon aus, dass du noch jung bist und dafür ist das sehr sehr gut geschrieben. Den Absatz über die Persönlichkeitsmerkmale würde ich an deiner Stelle jedoch eher im Lebenslauf bzw. in einem gesondertem Motivationsschreiben beifügen.

Viel Erfolg bei der Bewerbung.

Mit freundlichem Gruß

HG

Was ist daran gut. Ich sehe da nichts!

0

1. Zeile: Tippfehler: Ausbildungsstelle

4. Absatz: Zu meinen wesentlichen Persönlichkeitsmerkmalen gehören neben Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein auch Organisations- und Kommunikationsfähigkeit. Ich habe Computerkenntnisse in den gängigen MS-Office-Anwendungen und bin gerne bereit,  mich in neue Programme und Aufgabenbereiche schnell und gründlich einzuarbeiten.

Letzter Absatz: Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meiner hohen Motivation und Leistungsbereitschaft überzeugen dürfte.

Dir viel Erfolg!

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meiner hohen Motivation und Leistungsbereitschaft überzeugen dürfte.

Eben nicht. Dieses "würde" und "dürfte" wird in Bewerbungen gar nicht mehr gern gesehen, weil es einfach zu unsicher klingt.

0
@ShinyShadow

Mich stört, dass in der ursprünglichen Formulierung und auch in deinem Vorschlag bereits ein Faktum hergestellt wird, das es noch nicht gibt. Die Einladung zu einem persönlichen Gespräch ist noch nicht da. Ich würde mich freuen, dass es noch junge Menschen im 10. Schuljahr gibt, die den Konjunktiv beherrschen. :-) Und wenn  in den Personalabteilungen offenbar reihenweise und vorwiegend (so klingt das bei dir) Menschen sitzen, die bei einem  "würde" eine Assoziation zu Unsicherheit des Bewerbenden argen und die eine psychologische " Klamotte" aus der Kiste holen, die da sagt, dass ein "ich" am Beginn einer Bewerbung oder am Absatzanfang vielleicht auf Selbstüberschätzung schließen lasse, dann ........Na ja. In einer Bewerbung geht es nun mal vorwiegend um das "Ich", das mal zu einem guten Mitarbeiter werden könnte.

0

Was möchtest Du wissen?