Wie findet ihr es, dass die FDP derzeit bei 11,5% liegt und wahrscheinlich Teil der Regierungskoalition sein wird?

Das Ergebnis basiert auf 42 Abstimmungen

schlecht 40%
gut 36%
mittel 24%

17 Antworten

mittel

Das kommt in meinen Augen maßgeblich darauf an, wie kompromissbereit und konstruktiv Lindner in einer etwaigen Koalition mitarbeiten wird - für mich natürlich bevorzugt in einer "Ampel".

Letzten Endes entspricht es nunmal dem Willen der Wählerinnen und Wähler und ist somit in einer Demokratie absolut zu respektieren.

mittel

Ich bin zwar selbständig Tätig, war aber noch nie der größte Fan der FDP.

Ich bin aber mit keiner Partei zufrieden und habe nur gewählt um nicht Nichtwähler zu sein.

gut

Hallo ^^

Durchaus in Ordnung. Meine Favoriten sind sie aber auf keinen Fall.

Liebe Grüsse ^^

schlecht

Sehr schlecht. Die ökologischen Vorstellungen der FDP sind nachgewiesenermaßen völlig unrealistisch und Wunschdenken. Genauso wie die ökonomischen Vorstellungen über die Entfesselung des freien Markts a la dein Chef soll viel mehr haben, dann sorgt er dafür, dass es dir auch besser geht. Wenn man mittlerweile eins wissen sollte dann, dass reiche Menschen ihren Reichtum nicht mit dem Fußvolk teilen wollen.

Alles klar 😂

0
@Ashley2010

Du darfst gerne kritisieren, was du hier für falsch hältst und warum.

0
@Kolle6E

Also wenn das von der FDP alles nur Wunschdenken ist, dann ist ja das von den Grünen und Linken ja Disneyland

0
@Ashley2010

Warum?

Die Umsetzungspläne der FDP sind nicht realistisch in einem angemessenen Zeitrahmen. Wenn wir von 2050 reden, ok, aber wir sprechen über 2032.

0
@Kolle6E

Ja klar wenn man alles unbezahlbar macht und mehr Menschen in die Armut schiebt eventuell

0
@Ashley2010

Indem man die Förderung und der Kohleindustrie stoppt (~40 Milliarden jährlich) und so wie auch der Rest beinahe aller EU-Staaten die Einkommenssteuer senkt und dafür Vermögen, Transaktionen, Erbschaften usw. besteuert.

CO2 Preise werden rückfinanziert durch Energiegeld, wodurch vor allem Einkommensschwache entlastet werden. Elektromobilität wird gefördert und die Infrastruktur des ÖPNV ausgeweitet und verbessert.

Die Mittel- und Unterschicht wird durch die Klimapolitik der Grünen nicht belastet.

0
schlecht

Ziemlich schlecht, Deutschland weiter verschulden zu lassen ohne sichere Pläne für die Zukunft in Kombination damit dass man den reichsten Menschen (sprich sich selbst) entgegen kommt statt der Allgemeinheit hört sich ziemlich schlecht an.

Weiter verschulden wollen Grüne, SPd und Linke. Die FDP ist für die Schuldenbremse

3
@Jonasrk

Das stimmt zwar, aber sie hat keinen Plan wie sie irgendwas in ihrem Wahlprogramm sicher finanzieren will. Das führt im Endeffekt noch viel mehr zu unkontrollierten Überschuldung. Man kann nicht aus dem nichts investieren und hoffen dass der Markt alles regelt. Allein die Corona Verschuldung muss abbezahlt werden, das wird nicht durch Innovationen gelöst. Das ganze Geld für Klimaneutralität, Internetausbau etc. kommt auch nicht aus dem nichts.

1
@Jonasrk

Die FDP fordert Steuerentlastungen für Reiche in Höhe von 88 Milliarden Euro. Heißt de facto die FDP verschuldet sich alleine dadurch um 88 Milliarden Euro pro Jahr ohne einen Plan, das auszugleichen.

Die linken Parteien wollen allesamt ihre höheren Ausgaben durch höhere Besteuerung der Reichen ausgleichen.

2
@Kolle6E

Die FDP fordert nicht Entlastung für reiche, sondern Entlastungen für alle Bürger und vor allem die Mittelschicht. Zweitens hat DE die höchste Steuer und Abgabenlast der Welt und dennoch sind wir in dem meisten Punkten schlechter aufgestellt. Also funktioniert es doch!

Jetzt mal genau, wie kann das sein, an beispiel der FDP:

Weniger Steuern = mehr Konsum, mehr Unternehmen, mehr Arbeitsplätze, weniger Arbeitslosigkeit

Vernünftige Rentenpolitik = weniger staatliche Zuschüsse

Weniger Staat am Markt = weniger Staatsausgaben

Cannabislegalisierung = Steuereinnahmen, sparen von Steuerausgaben

Weniger Bürokratie = weniger Staatsausgaben

Vernünftige Flüchtlingspolitik = weniger Staatsausgaben

Usw

0
@Jonasrk

Das große Problem von CDU und FDP ist die Bezeichnung Mittelschicht. Sie sprechen von Mittelschicht aber nicht über Mittelschicht. Wenn man sich mit den Programmen auseinandersetzt erkennt man schnell, dass sie mit "Mittelschicht" Menschen meinen, die im weitesten Sinne über 100.000€ verdienen (CDU - die FDP sogar über 150k). Sie entlasten alle, aber die Reichen am meisten. Die Linken Parteien entlasten die Mittel- und Unterschicht und belasten die Oberschicht mehr.

DE hat eine sehr hohe Steuerlast auf Einkommen!!! Die meisten anderen Staaten haben eine höhere absolute Steuerlast auf Vermögen und eine viel niedrigere auf Einkommen. DE's Steuerlast auf Vermögen ist praktisch nicht existent.

Dass Reiche nicht mehr investieren, wenn sie mehr Geld haben ist bereits nachgewiesen und erfahren wir tagtäglich.

Weniger Staat am Markt - Das stimmt nicht. Jedes Marktforschungsinstitut der Welt erklärt dir, dass Kapitalismus nicht unendlich wachsen kann.

1
@Jonasrk

Was die FDP für die Mittelschicht hält ist aber realitätsfern und schlichtweg falsch. Das ist einfach so, Menschen die deutlich überdurchschnittlich viel Geld verdienen sind keine Mittelschicht. Ja wir sind bereits teilweise schlecht aufgestellt (wobei man auch nicht vergessen darf dass wir in einigen positiven Punkten auch führend sind), nur wird dass ohne das nötige Geld doch nicht besser. Was ist das für eine Argumentation, Dinge werden mit weniger finanziellen Mittel seltenst besser.

Der Konsum bringt halt viel mehr wenn er besteuert ist und kein Unternehmen das Steuerpolitisch günstig liegen will kommt nach Deutschland. Das kannst du komplett vergessen, auch wenn die FDP sich für die nächsten 4 Jahre an der Regierung beteiligt wird das nichts daran ändern.

Die Rentenpolitik als vernünftig zu bezeichnen ist auch gewagt, du kannst das natürlich gerne riskieren, aber wenn man sich die Wahlergebnisse anschaut dann ist es wohl eher eine Minderheit die das Rentenprogramm gut findet. Sicher ist aber auf jeden Fall nicht.

Die restlichen Punkte bis auf die Flüchtlinge, das ist ein ganz anderes Thema, stimmen zwar langfristig mehr oder weniger aber reichen eben nicht. Da fehlen immer noch sehr viele Milliarden Euro, die nicht grade weniger werden. Wirtschaftswachstum ist in einer so alten Gesellschaft wie bei uns keine vernünftige Stütze um solche Unmengen an Geld aufzutreiben.

0
@Kolle6E

Reiche werden nur entlastet, weil die FDP den Solidaritätszuschlag abschaffen will, der eigentlich schon längst abgeschafft werden sollte. Es braucht keine Steuer für etwas, was nicht finanziert werden muss. Dieser Soli ist laut Experten verfassungswidrig. Und ja, die FDP entlastet bei den Steuern am meisten die Mittelschicht: https://www.iwkoeln.de/presse/pressemitteilungen/martin-beznoska-tobias-hentze-wer-profitiert-und-wer-verliert.html

Und Mittelschicht und Unterschicht profitieren bei der FDP sogar am meisten, wenn man die Linke nicht beachtet.

Deutschland hat die höchste Steuer und Abgabenlast der Welt! So einfach ist das

Und das wurde widerlegt von wem? Zeig mir doch mal bitte die Studie

Was hat weniger Staat am Markt mit unendlichen Wachstum zu tun?

0
@emilia05uwu

Ich hab dir doch grade eben erklärt, dass die Politik der FDP nicht zu weniger Steuereinnahmen führt bzws diese durch die Einsparung unnötiger Ausgaben relativiert wird. Warum sind wir das einzige Land, welches die höchste Steuer und Abgabenlast der Welt benötigt?

Wenn der Komsum stark besteurt wird, findet kein Konsum statt und widerrum weniger Steuereinnahmen. Das ist so als ob du als Unternehmer denkst, dass du mehr Gewinn machst, wenn du deine Deodose für 500Euro anstatt für 5Euro verkaufst

Natürlich ist das sicher. Schau dir einfach mal Schweden an

0
@Jonasrk

Du weißt doch gar nicht, von was du redest. Der Soli ist schon seit einiger Zeit nicht mehr zweckgebunden.

Und du verstehst scheinbar nicht, dass insgesamt niedrige Steuern auch nicht zwangsläufig etwas gutes sind. Heißt weniger Geld für Bildung, Infrastruktur und und und.

Die Regulierung des Markts durch den Staat hat insofern etwas damit zu tun, dass es zum unausweichlichen Crash des Kapitalismus kommt, wenn keine Regulierung stattfindet.

0
@Kolle6E

Es gibt nach Auslaufen des Solidarpakts II Ende 2019 gar keine rechtliche Grundlage mehr für den Soli. Dieser ist nicht zeitgemäß!! Und das wissen wohl Experten besser als du

Ich hab dir doch erklärt, dss niedrigere Steuern nicht weniger Geld bedeuten. Nochmal: jedes andere Land hat eine niedrigere Steuer und Abgabenlast als wir und dennoch sind sie viel weiter!

Ich hab nicht gesagt keine Regularien. Ich hab gesagt weniger Staat am Markt

0
@Jonasrk

Du hast das behauptet, aber das klappt nicht so. Selbst wenn Lindern Kanzler werden würde, würde nicht genügend Unternehmen hierhin kommen. Und selbst davon sind wir extrem weit entfernt. Hättest du ein Unternehmen würdest du doch auch niemals nach Deutschland kommen, selbst wenn die Steuern sinken. Es ist immer noch viel zu hoch und die Gefahr dass es in 4 Jahren wieder noch höher wird viel zu groß.

Dein Deodosen Beispiel ergibt aber nur Sinn, wenn die Leute (also der tatsächliche Durchschnitt, nicht die Oberschicht) überhaupt mal genügend Geld haben um Sachen zu kaufen und dann wenn das Geld eben auch in ausreichender Menge zum Staat kommt. Du überschätzt denke ich wie sehr unsere Wirtschaft noch wachsen kann.

In Schweden ist es eben nicht sicher. Abgesehen davon, dass du Schweden und Deutschland nicht vergleichen kannst, da wir eine andere Zeit haben als sie zu Beginn und viel mehr Menschen, hat das schwedische System genügend Nachteile. Fehlende Sicherheit ist ein ganz großes davon. Aktien sind eben alles andere als eine sichere und stabile Anlage. Des weitern funktioniert dieses System nur indem man das Renteneintrittsalter stetig erhöht. Niemand will mit 70 noch arbeiten, wenn dann noch nicht mal die Rente sicher ist.

0
@Jonasrk

Der Soli heißt immer noch Soli aber ist kein Solidaritätszuschlag. Wie geschrieben, ist er nicht mehr zweckgebunden!!! Er fließt einfach in Staatskasse und kann frei verwendet werden.

Sie sind viel weiter, weil sie eine viel höhere Abgabenlast auf Vermögen haben! Einkommen und Vermögen ist nicht das Selbe!

Kein Staat am Markt heißt keine Regularien!

0
@emilia05uwu

Es geht nicht nur darum, dass Unternehmen nach DE kommen, was sie werden. Denn nicht nur Steuern schrecken ab, sondern auch die deutsche Bürokratie, aber viele Unternehmen wollen damit werben, dass es Made in Germany ist. Es geht auch darum, dass deutsche Unternehmen nicht ins Ausland abwandern!

Natürlich kann unsere Wirtschaft enorm wachsen, aber nicht durch Verbote, Regularien und hohe Steuern

Falsch. Schwedens Rentensystem ist eines der besten der Welt: https://www.private-banking-magazin.de/angemessenheit-nachhaltigkeit-integritaet-das-sind-die-besten-rentensysteme-der-welt/ Aktien sind sehr sicher, wenn man Ahnung vom Thema hat und deswegen will due FDP auch Leute beauftragen, die Wissen in der Thematik haben.

Und jetzt hab ich keine Lust mehr weiter zu diskutieren

0
@Kolle6E

Es ist egal, ob der Soli zweckgebunden ist oder nicht. Es gibt keinen Grund für das Bestehen des Solidaritätszuschlages

Es ist egal. Wir haben die höchste Steuer und Abgabenlast der Welt. Da sind alle Steuern und Abgaben miteingerechnet!

Ich hab nie gesagt kein Staat!

Und jetzt hab ich keine Lust mehr zu diskutieren

0
@Jonasrk

Warum sollten Unternehmen nach Deutschland kommen sollen? Die Bürokratie und Steuern sind wie du selbst sagst viel zu schlimm. Das kann auch Linder nicht ändern, kein einziger Firmenchef mit etwas Gehirn würde das tun. Das ist doch wirklich naiv zu denken dass eine so kleine Partei da etwas so grundlegendes ändern kann, was sich über Jahrzehnte etabliert hat.

Nein es gibt keinen unendlichen Wachstum das klappt nicht. Es kann nicht immer und immer alles weiter wachsen, wir haben begrenzte Ressourcen und müssten auch unsere Ausstoßungen reduzieren.

Aktien sind nicht sicher, allein in jüngster Zeit sins doch so viele abgestürzt. Nochmal “Profis” dafür zu bezahlen, die sich die Taschen voller Geld stecken und korrupt wie sonst was sind, führen zu weiteren Geld Problemen. Allein die fehlende knapp 90 Milliarden weil man die reichen entlasten will sind schon ein Riesen Problem.

Wenn du keine Lust hast dann lass es halt, aber fang doch keine Diskussionen an wenn du eh stur bei deiner Meinung bleibst.

0

Was möchtest Du wissen?