Wie findet ihr Ersatzreligionen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wie findet ihr Ersatzreligionen?

Menschlich.

Der Mensch versucht ständig alte Dinge durch neue Dinge zu ersetzen, unter anderem vermutlich auch deshalb, weil er sich nicht mit der Vergänglichkeit befassen will.

Da wird echte Liebe durch erkauften Sex ersetzt, aufrichtige Anerkennung durch geheuchelte Bewunderung, echte Autorität durch Machtspiele.

Als Begründung dient dabei immer wieder der viel zitierte "Fortschritt" - die Gesellschaft entwickele sich weiter und so müssten eben auch neue Maßstäbe gesetzt werden, die alte ersetzen.

Dabei bleibt das Individuum mitunter auf der Strecke und sieht sich neuen Anreizen ausgesetzt - Aufforderungen zum Konsum, das Angebot schneller Verfügbarkeit...alles wird als schöner, schneller, besser angepriesen.

So werden Bedürfnisse geschaffen, die der Einzelne vorher nicht hatte - und stets neuer Ersatz geliefert.

Jeder sucht das Glück, jeder der will, bekommt es Instant angeboten - doch das Haltbarkeitsdatum dieser Befriedigung ist kurz.

Religionen

Dass die großen Religionen dabei fast zwangsläufig ein Image-Problem bekommen, als antiquiert, überholt und rückschrittlich gelten, ist da fast absehbar - passen diese spirituellen Traditionen mit ihren überlieferten Werten und moralischen Forderungen doch scheinbar so gar nicht, in die moderne Konsumgesellschaft.

Die Religionen versuchen mitzuhalten - und so gibt es gestreamte Online-Andachten, Drive-in-Churches, Live-Meditationen bei Videoportalen usw.

Doch so richtig für den schnellen Konsum zwischen Twitter und Facebook sind die religiösen Traditionen dieser Welt eben nicht konzipiert.

Was liegt also näher, neben emotionalen und sozialen Bedürfnissen auch die spirituelle Suche und die Sinnfragen unserer Zeit einfach einem Outsourcing zu unterziehen und nach neuen Trostsystemen für eine globalisierte Gesellschaft zu suchen?

Tatsächlich kann ja fast alles eine "Religion" werden, was kultische Verehrung genießt - in der Bibel waren es das goldene Kalb und der Mammon, heute werden eben Stars, Macht, Geld und Einfluß als "allmächtig" verehrt.

Selbsterfahrung

Wer damit tatsächlich noch nicht zufrieden ist - dem versprechen die Esoterik-Szene, die Jünger des New Age und die Anhänger so genannter alternativmedizinischer Angebote, den ultimativen Selbsterfahrungstripp.

Da wird meditiert, getrommelt und gechantet, man geht ins Retreat, Sabbatical, oder die Schwitzhütte...auf Visionssuche, oder innere Reisen...

Das dabei die Sinnsuche und Selbsterfahrung zum reinen Selbstzweck werden und womöglich kaum jemand tiefergehende Einsichten gewinnt, weil die spirituellen Schulungen schneller gewechselt werden als die Bio-Baumwollsocken, kriegt man dann nicht mit.

Hauptsache man fühlt sich wohl, kann dank Wellness-Industrie mal eine Stunde lang meditativ "floaten", oder mit der neusten "wiederentdeckten" Massage-Therapie mal richtig abschalten.

Unverbindlichkeit

So gibt es leicht verdaubare Spiritualität, ohne sich dem Diktat einer bestimmten Lehre mit Geboten und Vorschriften unterwerfen zu müssen. Alles ganz unverbindlich und garantiert ohne Dogma.

Die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten, die mehr als nur ein gemeinsames Hobby haben, oder das neuste Projekt planen, sondern gemeinsam an ähnlichen existenziellen Fragen knabbern...die gibts halt nicht gekauft.

Aber wer braucht schon Brüder und Schwestern im Geiste, wenn er materiell punkten kann? ;-)

Gurus

Dass die Menschen trotz dieser vielen Angebote an Orientierungslosigkeit leiden, zeigt nicht nur die ständige Anpassung an die neuste Mode - sondern auch die Bereitschaft, sich einer charismatischen Führerfigur unterzuordnen.

Der Priester mit seiner Predigt ist von gestern - heute strömt man zum Satsang des erleuchteten Meisters....irgendwo zwischen Fair-Trade-Reiswaffel und veganer Gemüsebrühe-Kur.

Ohne Führung scheint es bei manchen doch nicht zu gehen - nur wird eben Swami die Zehe geküsst, statt zur Beichte zu gehen.

Quo vadis?

Wohin das Ganze führen wird  - zu einer selbstbestimmten Spiritualität, oder in der völligen Hinwendung zur künstlichen Befriedigung, bleibt abzuwarten.

Es geht mir also weniger darum, wie ich "Ersatzreligionen" finde, sondern vielmehr frage ich mich, wie der Mensch sich selbst finden kann, ohne auf Surrogate hereinzufallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuppelwieser
10.01.2016, 22:47

Du redest aber mehr über Religionsersatz, als über Ersatzreligion!

0

Was verstehst Du unter Ersatzreligion? Ein Ersatz gegenüber den traditionellen Religionen? Wenn ja, dann müsste sie humanistisch ausfallen und auf einen Gott verzichten.

Wikipedia


Eine „klassische“ Definition nach Gustav Mensching lautet: „Religion ist erlebnishafte Begegnung mit dem Heiligen und antwortendes Handeln des vom Heiligen bestimmten Menschen.

Es (das Heilige) bedeutet etwas Besonderes, Verehrungswürdiges und stammt wortgeschichtlich von Heil ab, was sich abgeschwächt noch in heil („ganz“) wiederfinde.

Es ist nun aber gar nicht gesagt, dass das was Heilig ist, ein Gott sein muss. Das Leben ist etwas besonders Verehrungswürdiges, denn es ist das höchste Gut, das es gilt zu erhalten. Mit dem Leben im Einklang zu sein, heißt dann auch heil zu sein. Das Leben wird dann zu etwas Heiligem. Doch dazu ist kein Gott nötig. Das Leben ist Vielfalt
und niemand kann es ganz ausloten. Sich daher an das Leben in Vielfalt zu binden, heißt dann auch, dieses zu verehren und zu wollen und dazu beizutragen, das es erhalten bleibt. Denn in den Tieren, in den Pflanzen und in den Menschen existiert dieses eine Leben, das uns miteinander  verbindet und das wir zu bewältigen haben.

Insofern ist diese Art Religiosität ansich eine Ersatzreligion und damit bin ich ganz und gar einverstanden.

Herzlichen Gruß
Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Peinlich.
Halt ein schwacher Ersatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vonGizycki
10.01.2016, 21:34

Ich halte das für stärker als jede andere Religion, weil sie die Freiheit des Denkens nicht einschränkt.

0

Ich brauche keine Religion. Bin Atheist und brauche keine Ersatzreligionen. Ich philosophiere höchstens über den Sinn des Lebens :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als eine Ersatzreligion empfinde ich den fundamentalen Atheismus, den z.B. Richard Dawkins vertritt.

Jeder der missioniert und damit den Glauben anderer Menschen verächtlich machen will, ist selbst verachtenswert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vonGizycki
11.01.2016, 12:10

Richard Dawkins vertritt keinen fundamentalen Atheismus. Fundamental bei ihm ist nur gut begründen zu können, warum man keinen Gott braucht. D.h. auch klar angeben zu können, das in allen Offenbarungs - und dogmatischen Religionen gravierende Widersprüche enthalten sind,  die gerade aus religiös-psychologischen Gründen nicht auf die leichte Schulter genommen werden dürfen. Er ist nicht militant und ist tolerant genug, andere Glauben zu lassen, was sie wollen. Nur wenn das Thema diskutiert wird, dann hat es doch keinen Sinn, hier Widersprüche nicht beim Namen zu nennen und zu schwafeln.

0

davon halte ich überhaupt nichts.

Ich bin Atheist, aber : ich bin fest davon überzeugt, das Jesus gelebt hat.

er war so cool.....Dschisäs 4 President !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich komme auch ohne Ersatz klar.
Manche glauben eben nicht an Gott, brauchen aber trotzdem was an das sie sich klammern können...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde Ersatzreligion super💫

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht. Ich brauche keine religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bitte zahlreich antworten.

Du willst plaudern und dir fällt nix Gescheites ein.
Was ist für dich dies überhaupt ? Etwa sowas !
https://www.gutefrage.net/frage/was-ist-eine-ersatzreligion.
Wieso damit Religion ersetzt werden kann und wozu da Handlungsbedarf  für wen besteht ist auch nicht ersichtlich.
Und "finden" (du meinst davon halten) kann man nur mit Bezug auf Etwas - was hier aber so nicht existiert.
Also - alles Kappes, deine "Frage" und die Antworten welche diese ernst nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vonGizycki
10.01.2016, 21:41

Das ist nicht nett und ich finde das unpassend, weil ich dies nicht als wahrhaftige Antwort empfinde. Nicht jeder kann so deutlich formulieren, wie Du das hier tust.

1

Was meinst du mit Ersatzreligion?
StarTrek? 🚀

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Patchouli
10.01.2016, 22:10

Ja, was meinst du mit Ersatzreligion? Ich kann mir darunter nichts vorstellen.

1

Welche bitte hast Du denn bisher????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?