Wie findet ihr dieses Argument bei Abitur?

10 Antworten

Bei Psychologie und Medizin ist der Bewerberandrang sehr groß, die Zahl der Studienplätze aber begrenzt. Und die müssen halt halbwegs gerecht verteilt werden.

Bei jemandem, der schon in der Schule gut war, ist die Chance am größten, dass er auch das Studium bewältigen kann. Außerdem hat man viele Jahre Zeit, einen guten Abischnitt zu erreichen.

Aber, wo wir gerade dabei sind:

Wieso mischt du dich in die Bildungspolitik anderer Länder ein?

Weil er sonst nix zu tun hat. Irgendwie muss er die Wartezeit auf die nächste Gerichtsmitteilung ja rumkriegen.

3
Psychologen oder Arzt brauchen nicht unbedingt Note 1 in Mathematik oder Physik.

Du weißt aber, dass Mathematik und Physik im Medizinischen Bereich auch ENORM relevant ist, oder?
Da sind AUCH diese Kompetenzen gefragt.

Außerdem fände ich es gut, wenn das Abitur etwas schwieriger würde. Das hat nichts mit dem NC für Medizinstudenten zu tun, sondern mit dem Überangebot an Abiturienten, die durchgewunken werden und dann ggf. mit dem Studium überfordert sind. Da ist es dann wirklich nötig, dass eine entsprechende Auslese gemacht wird.

Da ist es dann wirklich nötig, dass eine entsprechende Auslese gemacht wird.

Und wieso macht man sowas nicht? Hat die Deutsche Politik ADHS und Depression wie ich, dass sie die unfaehig sind, die Ratschlaege umzusetzen und um Produktiv zu planen?

0
@Littlejulia2019

Ja, ist es. Denn das ABitur ist grundvoraussetzung. Wenn das jeder Ömpel bekommt, dann ist es weniger wert. Und dementsprechend muss man für seine BEGRENZTEN Studienplätze versuchen die Ömpel auszusortieren.

Und genau so macht man das auch.

Ansonsten... die Politik kann keine Krankheit haben. Das ist genauso, als würde ich dich fragen ob Tywin Lannisters Socken Scharlach haben...

4

Also das Abitur ist ja in den letzten 20 Jahren sicherlich nicht schwerer geworden. Wohl, im Augen einiger, eher leichter. Dennoch würde ich sagen, dass ein Augenmerk auf alle Noten, die man im Abitur sammelt (beispw. vllt auch sowas wie Erdkunde), nicht unbedingt notwendig oder relevant sein sollten. Ob man an Physik oder Mathe sparen sollte, würde ich aber bezweifeln :)

Man sollte Abitur nicht erschweren.

Der Mensch wird generell immer schlauer und generell kommt immer mehr Wissen dazu.
Das Abitur sollte sich dementsprechend auch anpassen und nicht stagnieren.

Psychologen oder Arzt brauchen nicht unbedingt Note 1 in Mathematik oder Physik.

Beides sind sehr wichtige Bereiche in der Medizin.
Entsprechend gut sollten auch die Noten sein.

Andere Kompetenzen sind gefragt.

Es sind immer auch andere Kompetenzen gefragt.
Gerade bei einem Medizinstudium ist was Wissen jedoch eines der wichtigsten Kompetenzen.
Zwei dieser anderen Kompetenzen sind jedoch Fleiß und Disziplin.
Zwei Kompetenzen, die sehr wichtig im Medizinstudium sind
und durch die auch in der Schule gute Noten erreicht werden.
Wer nicht genug Fleiß/Disziplin, sodass er bereits in der Schule keine guten Noten erreicht,
der wird damit auch im Medizinstudium versagen.

Du vergisst, dass ein NC in diesem Bereich nicht als "Hürde" für ein Studium dient,
sondern als Voraussetzung.
Wer den NC nicht erreicht, der hat sehr schlechte Chancen das Studium zu schaffen.
Bei einem Studium, das mehr als 6 Jahre geht, ist es auch absolut im Interesse der angehenden Studenten von Anfang an zu wissen, ob sie überhaupt für das Studium geeignet sind.

Die Lockerung des NCs für Medizinstudien, wird zwangsläufig dazu führen,
dass mehr Studenten diesen Studiengang abbrechen oder nicht bestehen.
Für diese Studenten bedeutet das bis zu 6 Jahre verschwendete Zeit.

ja mag sein.

nur kommt dieser nc nicht nur als Hürde zustande im sinne wir wollen nur die besten.

es ist auch simpel nötig begrenzte Plätze zu vergeben.

außerdem ist das studium beinhart und jemand mit 3,0er abi... die wenigsten würden das schaffen

Medizinstudium hat kaum Mathematik.

Einige finden Abitur schwer wegen Mathematik.

0
@Littlejulia2019

Dann sollten sie vielleicht nicht Mathematik im Abitur nehmen. Ich hatte kein Mathe im Abi. Halt Mathe Grundkurs, aber der war nicht eben schwer...

2
@Littlejulia2019

vielleicht haben dann einige einfach kein abitur verdient, wenn sie das mathe nicht schaffen

ich fand englisch und latein schwer, juckte kein schwein

2
@Littlejulia2019

Wem die Abiturmathematik zu schwer ist, sollte eventuell kein Studiengang belegen, der Mathematik erfordert.

Und doch, ein Medizinstudium enthält durchaus Mathematik.
Eben eher angewandte Mathematik, aber dennoch alles, wo das Abiturmathe die Grundlage bildet.

Und wie immer -> wer die Grundlagen nicht versteht, der wird extreme Schwierigkeiten mit allem danach bekommen.

1
außerdem ist das studium beinhart und jemand mit 3,0er abi... die wenigsten würden das schaffen

Das ist eine Aussage, der ich nicht zustimmen würde. Es gibt ja auch andere Länder, die nicht so einen knackigen NC haben. Dort ist das Medizinstudium auch schwer und nicht 1er Abiturienten, schaffen es dort ja auch. Einer der bekanntesten und wohl besten Sportmediziner der Welt, Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, der ja u.a. auch Mannschaftsarzt der deutschen Nationalmannschaft im Fußball war, ist ja ein berühmtes Beispiel. Der hatte ein ziemlich schlechtes Abitur, ist aber ein hervorragender Mediziner geworden.

Gleichwohl ist es natürlich notwendig die Studienplätze zu begrenzen, aber das heutige System, im Bereich Medizin, in dem man ja praktisch einen 1,0 Schnitt haben muss, ist auch völlig absurd.

0

Was möchtest Du wissen?