wie findet ihr die star wars Geschichte?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Achtung harte aber ehrliche Kritik

Schrecklich.

Das ist keine Geschichte, das ist bestenfalls eine Auflistung von Ereignissen.

Keine Emotionen, keine Eindrücke, Leser die Star Wars nicht kennen sind völlig aufgeschmissen, du erklärst nicht zu was Appo ausgebildet wird, ob er Maurer, Soldat oder Tuchweber werden soll, du erklärst nicht was Kamino und Coruscant sein sollen, wie es dort aussieht, was sie zu etwas Besonderem macht.

Man hat keine Ahnung wie es aussieht, riecht, schmeckt, sich anhört, es fehlt an allem was für eine Geschichte wichtig ist.

Du beginnst mit einem perfekten Mary Sue (oder in diesem Fall Marty Stu) Cahrakter. Er ist etwas übertrieben Besonderes, nicht nur dass man ein ungewöhnliches Talent bei ihm entdeckt, er wird auch noch eine "wichtige Person" genannt und ganz woanders hin geschickt als üblich.

Eine Festungsanlage zu erobern ist "kein Problem" für ihn und am Ende des Absatzes ist er bereits selber ein Ausbildner.

Das ist eine absolut langweilige Figur, als hätte Harry Potter zusätzlich Röntgenblick, wäre von Beginn an ein Animagus und könnte ohne Besen fliegen.

Du hast ordentliche Probleme die Erzählzeit beizubehalten. Du springst ständig zwischen Mitvergangenheit und Gegenwart hin und her.

Weiters schaffst du es nicht die Vorteile des Erzählstils auszunutzen, aus der Ich-Perspektive kannst du die Leser die Geschichte aus den Augen der erzählenden Figur erleben lassen, aber dazu fehlt es an Gedanken, Empfindungen und Sinneseindrücken der Figur.

Mein Tipp:

Lösch das alles und fang nochmal von vorne an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponter
07.09.2016, 15:58

Der Antwort gibt es quasi nichts hinzuzufügen.

1

Bis jetzt ist es keine Geschichte, sondern bestenfalls eine Vorgeschichte. Sprachlich wie inhaltlich hat sie vor allem ein Problem: Dein Ich-Erzähler ist ausschließlich passiv. Ihm und damit dem Leser kommen Informationen nur durch Dritte zu. Ihm wird gesagt, mitgeteilt,... Und dabei wissen wir nicht einmal so recht, wer er ist, was er tut.

Das geht alles schöner und v.a. ausführlicher. In einem Absatz hurbelst du durch mehrere Stationen der Geschichte deines Charakters, ohne dass der Leser miterleben darf oder auch nur wichtige Informationen erhält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuchs mal zum Beispiel auf:

fanfiktion.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Siehe meine Kritik bei Deinem Ersten Versuch für diese Geschichte Applaus zu ernten. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

joa ganz gut. wobei ich eher geschichten VSY mag. die alte republic war einfach besser...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte korrigier mich. Junger Mann verliebt sich, wird von seiner Geliebten entrissen, die aber schwanger ist und einen Sohn gebiert, der dann wiederum bei anderen Verwandten großgezogen wird.

Das hat Shakespeare schon geschrieben. Und Goethe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz ehrlich.
Es sind sehr viele Rechtschreibfehler drinnen.
Z.B verwechselst du das/dass

Zeichensetzung beachtest du auch nur bedingt.

Außerdem in einer richtigen Geschichte, würde ich viele Ereignisse viel genauer beschreiben.

Er wird trainiert, gewinnt ne Schlacht, trainiert andere.

Da könntest du mehrere Kapitel schreiben.

Ansonsten, obwohl es nur 3-4 Sätze sind, finde ich es sehr schlecht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?