Wie findet ihr die Drogenbeauftragte in Deutschland?

Das Ergebnis basiert auf 31 Abstimmungen

Schrecklich 74%
Ist gut 19%
Andere 6%

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Andere

Naja, immerhin deutlich „besser“, verglichen mit Frau Marlene ähm Mortler.
Anfangs gab es sehr positive Zeichen, doch letztendlich zeigt sich, dass sie nur die Meinung ihrer Partei vertritt. Der Posten der Drogenbeauftragten ist nicht wirklich ernst zunehmen. Eher ist es ein Zwischen- oder Aufstiegsposten, bei dem sich die amtierenden Drogenbeauftragen für ein paar Jahre besorgt um die Gesundheit der Bürger zeigen können, um daraufhin evtl. aufzusteigen, ins Parlament zu wechseln etc.

Wer für maximalen Gesundheitsschutz ist, kann nur für eine kontrollierte, regulierte Freigabe aller Substanzen sein. Wenn man sich lange und ausführlich mit dem Thema beschäftigt, kann man nur auf diese Lösung kommen - sofern evtl. persönliche Interessen oder Parteimeinungen nicht im Wege stehen.

Frau Ludwig scheint das zumindest im Ansatz zu verstehen und hegt Sympathie für das portugisische Modell der Entkriminalisierung. Konkret umsetzen kann sie das natürlich nicht. In vielerlei Hinsicht vertritt sie aber auch einfach nur falsche Positionen und verwendet evident falsche Argumente und Behauptungen.

Andere

Ich finde den Posten der Bundesdrogenbeauftragten überflüssig. Man braucht keinen sachlichen und faktenbasierten Dialog erwarten wenn es möglich ist als komplett ahnungslose Person so ein Amt zu bekleiden. Eine Drogenbeauftragte muss weder mit Fachleuten, noch mit Betroffenen im Kontakt stehen, noch selbst irgendeine Expertise vorweisen können. Die einzige Aufgabe ist es auf dem Themengebiet 'Drogen' die eigene Parteilinie durchzuboxen. Mein Appel wäre das Amt der Drogenbeauftragten abzuschaffen und eine(n) Bundesdrogenminister(in) einzuführen. Dies aber komplett parteiunabhängig.

Schrecklich

Warum hat die Union nicht mal einem Befürworter der Entkriminalisierung das Amt gegeben oder jemandem der in der Sache zumindest neutral ist. Längst nicht alle in der Partei sind wie Ludwig dafür Kiffer zu Kriminellen zu machen, Jens Spahn hätte beispielsweise kein Problem mit einer Entkriminalisierung.

Auch Söder hat im Bezug auf die Grünen mal gesagt dass die Legalisierung dass einzige an den Grünen ist wo er nicht gegen ist oder so ähnlich.

DAS hat Söder gesagt ???? kann ich nicht glauben

0
Schrecklich

Trotzdem besser als die vorherige

Welche Drogenschutzbeauftragte? Sowas haben wir in Deutschland nicht nur irgendwelche spinner die auch mal was zum Thema sagen wollen aber letzten Endes nie nen Plan hatten.. Die Drogenpolitik labert seit 30 Jahren den gleichen scheiß da wird sich nichts verändern und wenn es wieder keine andere möglichkeit gibt außer Legalisierungen, kommt in den Medien wieder ein toter und es heißt "wir müssen das nochmal überdenken" prüfe doch selbst mal den politischen Stand, die Wählerstimmen und was die Medien wann sagten ;) das fällt auf wenn man nicht immer nur in den letzten 1-2 Jahren bleibt sondern über die Jahrzehnte prüft.. Ist nur eine große verarsche der Regierung an das Volk..

Kannst auch GF mit in die Prüfung ziehen das Volk ist blind - Medien sind Gott xD fällt dann auf ;)

Lg,

Lacrimis

Was möchtest Du wissen?