Wie findet ihr die Aktion der syrischen Flüchtlinge?

Das Ergebnis basiert auf 75 Abstimmungen

Wem geholfen wurde, wird auch helfen 63%
Einschmeichelnd für die Medien 20%
Das interessiert mich nicht 17%

14 Antworten

Ich finde das klasse. Es zeigt, dass Hilfsbereitschaft nicht von der Herkunft abhängt und unterstreicht noch einmal, dass wir alle Menschen sind und uns gegenseitig menschlich behandeln sollten. Die DITIB hat bereits Freitag vor 10 Tagen in allen Moscheen zu Spenden aufgerufen und ein eigenes Spendenkonto für die Flutopfer eingerichtet. Das ist die größte türkische Gemeinde in Deutschland. Jetzt sind also auch Syrer vor Ort. Das zeigt, dass Mitmenschlichkeit über alle Herkunftsgrenzen und Religionen hinweg geht, und das ist auch gut so, denn schließlich sind wir hier alle Nachbarn, Kollegen, Mitschüler, und da muss das so sein.

Und was zu holen gibt es da auch.

2
@lasdas

Ja, ja, zu Hause bequem vor dem PC ist es ja so leicht, Leute, die helfen, grundlos zu beschuldigen. Zum Glück ist nicht jeder so drauf wie du.

7
@Maity

Wieso urteilst du über ihn? Er kann doch genauso von den Fluten betroffen sein. Heißt ja nicht dass jeder der davon betroffen wurde plötzlich für die nächsten Wochen nicht mehr im Internet unterwegs ist

0
@Harrisonville

Lies das noch mal. Er deutet an, die Syrer wären da, um zu stehlen. Deshalb.

0
Das interessiert mich nicht

Sicher gibt es auch Ehrenmänner unter den Syrern.

Dass sie geholfen haben, sollte an und für sich, für hilfsbereite Menschen, selbstverständlich sein. Und manche, die helfen eben gar nicht. Für die ist nicht-helfen selbstverständlich. Beides nachvollziehbar, deswegen lässt es mich natürlich als außenstehender ziemlich kalt, was die da tun. Was die Menschen, denen geholfen wurde, denken sollten ist ein ganz anderes Thema, ich habe mit der Sache nichts zu tun.

Was mich aber stört ist der kaum übersehbare flex, weil Syrer geholfen haben. Ist jetzt weniger die Schuld der Syrer da im Film, sondern der Medien/Reporter. Was soll daran bitte so krass sein, wenn ausgerechnet ein Syrer hilft? Ist doch egal ob Deutsche oder Syrer oder Araber... Aber klar, so kommen die Medien an ihr Geld...

Wem geholfen wurde, wird auch helfen

So hart würde ich mich hier nicht fassen. Also genau so wie ich nachvollziehen kann, dass ein Deutscher kein Bock hat zu helfen, genau so kann ich nachvollziehen, wenn ein Syrer kein Bock hat zu helfen. Wichtig ist, dass sie arbeiten und damit den Staat finanzieren der Rest ist Nebensache.

Was nutzt das denn, wenn du den Staat gut finanziert, aber das Kollektive fehlt und die Gesellschaft dann in die Brüche geht. Es geht nicht immer nur um Geld. Deine Ansichten finde ich ein wenig wirr. Helfen muss selbstverständlich sein, Nicht-Helfen ist sogar unterlassene Hilfeleistung und in manchen Fällen strafbar..

5
@BaldDeutscher

Du weißt genau, dass ich nicht-Helfen nicht im Sinne unterlassener Hilfestellung beziehe.

Der Wunschgedanke, dass Geld nicht das wichtigste ist, ist Schwachsinn. Wenn der Staat dich finanziert, musst du ihn auch finanzieren. Der Rest ist Nebensache und kommt erst danach.

Helfen muss nicht selbstverständlich sein. Es gibt viele Menschen, die helfen auch gar nicht und fördern trotzdem allein mit ihrer Arbeit den Staat. Klar, helfen an und für sich ist gut und weitaus besser als nur zu gammeln, aber es ist jetzt nicht so, als wäre es Gottes Gesetz, so von wegen ,,ohne Hilfe geht die Welt unter" Wenn es keinen triftigen Grund - siehe oben -, wie unterlassene Hilfestellung, gibt Menschen zu helfen, dann zwinge ich keinen dazu. Es gibt halt Menschen, die helfen nicht gern, das kann ich nicht ändern. Und für mein Ego dann diesen Menschen aufzuzwingen ,,ihr müsst 24/7 irgendjemandem helfen" ist einfach nur selbstgerecht. Und dabei kommt dann meistens sowas raus:

Meine Mutter hat bei den Flutschäden, in der Lagerlogistik geholfen. In den Spendensäcken, die sie sortieren musste waren vergammelte Jacken und einzelne Schuhe. Man hat halt einfach auf den Sperrmüllwagen verzichtet und es stattdessen denen gegeben, und dann grinst man auch noch so blöd, als hätte man irgendwas getan. Aber klar, keiner hat denen was vernünftiges gegeben - wäre zu schade um das Geld. Und dann kommt auch noch sowas: ,,Ich habe EHRENAMTLICH bei Aufräumarbeiten in einem Strandpark geholfen." Richtig widerlich. Klar, auf jeden sind das Menschen, die jedem selbstverständlich helfen. Wenn die schon so fett aufsetzen müssen, dass das EHRENAMTLICH war. In unserem Dorf, wenn jemand geholfen hat, hat er hat geholfen. Mehr war auch nicht dabei. Aber nein hier heißt es EHRENAMTLICH. Um den Ehrenmann zu markieren. Und dann grinst man wie gesagt so aufgesetzt

Für mich geht allem voran das Verantwortungsbewusstsein. Das ist die Basis für alles. Der Rest ist nur Feinschliff und kommt danach.

0

An sich ist das richtig, aber zuvor hatten viele Rechte Säcke gewettert, Flüchtlinge sollten helfen, deswegen ist eine Hervorhebung vielleicht durchaus sinnvoll

3
@malte314

Wenn man heute in Deutschland kommt, ist es halt der typische 0815 Staat, wo sich nicht mal die Deutschen gegenseitig helfen. Was willst du dann von den Syrern verlangen? So in den ersten Monaten/Jahren müssen sie sich natürlich integrieren, da ist es was anderes. Das hatten auch die Griechen etc. als Gastarbeiter hinter sich. Aber die Paar Monate sind doch bei diesen Kerlen schon vergangen. Deswegen: Ich verstehe schon auch irgendwo den Ansatz der Rechten hier.

0
Wem geholfen wurde, wird auch helfen

Die sind dankbar. Zumindest der größte Teil denke ich. Eine Hand wäscht die andere.

Und wieso sollte man sich gegenseitig nicht helfen? Wenn jmd weiß, wie sich eine Notsituation anfühlt, dann ja wohl leider die...

Gute Aktion. Es zeigt, dass nicht alle Flüchtlinge kriminelle Deppen sind, die sich den Wohlstand hierzulande zu Eigen machen. Natürlich gibt es auch solche, aber eben nicht nur.

Diese Leute allesamt über einen Kamm zu scheren ist schlicht falsch, jeden einzelnen als guten Menschen zu betiteln, der garantiert nichts böses tut oder tun würde, ist genauso falsch.

Man sollte die Nachteile vom Aufnehmen von Flüchtlingen kennen, aber sich auch vor Augen führen, dass diese Menschen nicht aus Spaß aus ihrer Heimat abgehauen sind und dort weiß Gott was erlebt haben, etwas, was uns vermutlich psychisch in die Pfanne hauen würde.

Es zeigt, dass nicht alle Flüchtlinge kriminelle Deppen sind, die sich den Wohlstand hierzulande zu Eigen machen.

Wer dafür einen Beweis braucht, ist komplett am Ende angekommen.

2
Wem geholfen wurde, wird auch helfen

Menschen helfen Menschen. Von Syrer, die will man nicht haben, weil man nur von Morden hört. Aber jetzt müssen wir endlich in Deutschland lernen, dass es gute Menschen sind, die in ihrer Heimat verfolgt werden. Und wir haben die Pflicht, diese Menschen auszunehmen und zu retten. Heute retten sie Menschen in unseren Katastrophengebiete.

Heute retten sie Menschen in unseren Katastrophengebiete

Wird Zeit, auchmal geben nicht nur nehmen 😁

0
@Kruemel1945

Zwischen Leuten, die unser Gastrecht missbrauchen und Leuten, die uns auch bei Seite stehen, trennen Welten. Als Arbeitgeber komme ich mit den Ausländern sehr gut zurecht. Und gerade nicht EU-Ausländer waren bei mir die ersten, die im Katastrophengebiet mit mir gefahren sind.

0
Und wir haben die Pflicht, diese Menschen auszunehmen

:D du willst sie ausnehmen? obwohl stimmt der Staat macht ja nichts anderes auch mit uns.

0

Was möchtest Du wissen?