Wie findet Ihr den Hungerstreik vor dem Kanzleramt?

Das Ergebnis basiert auf 34 Abstimmungen

Der Hungerstreik ist falsch, es gibt andere Möglichkeiten. 65%
Der Hungerstreik ist richtig, der Klimawandel ist ein Bedrohung. 35%

18 Antworten

Der Hungerstreik ist richtig, der Klimawandel ist ein Bedrohung.

Etwas zu tun, auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass etwas Gutes dabei rauskommt, sehr gering ist, ist besser als nur zu labern. Die Leute haben meinen Respekt.

Die Kandidaten werden ziemlich wahrscheinlich darauf eingehen. Wer sich bei sowas drückt, verliert Wähler, die zumindest ein paar Funken Anstand und Moral verinnerlichen.

Im Gegenteil. Wer sich von solchen Leuten erpressen lässt, der zeigt wie wenig Rückgrad man hat...

5
@turnmami

Wer ist denn "Solche Leute"? Wodurch haben die deine Missachtung verdient? Weil sie politisch aktiv werden, weil ihnen ein Anliegen sehr wichtig ist, sie aber nicht tätlich werden? Oder weil sie nicht deine politische Richtung vertreten?

Auch diese Aktivisten sind Arbeitgeber des späteren Kanzlers. Wenn der nicht mal ein Gespräch zu führen bereit ist, mit friedfertigen Demonstranten, dann ist der für den Job wohl definitiv nicht geeignet.

0
@FresherKnilch

Man kann nicht mit irgendwelchen Hungerstreiks politische Treffen od Zugeständnisse erzwingen. Der "Staat" ist nicht erpressbar. Wenn man aktiv werden möchte, kann man das gerne tun. Aber wenn sich Politiker hier erpressen lassen, dann sind sie unwählbar

1
@turnmami

Um Zugeständnisse geht es erst mal nicht.

Man kann nicht mit irgendwelchen Hungerstreiks politische Treffen od Zugeständnisse erzwingen.

Und womit dann? Hast du, als Arbeitgeber der Abgeordneten, etwa die Möglichkeit deinen Arbeitnehmer zu treffen wann immer es dir beliebt, und Rede und Antwort von ihm zu fordern?

Der "Staat" ist nicht erpressbar.

Der Staat wird ja auch nicht erpresst. Es ist nicht der Staat, mit dem man ein Gespräch sucht. Und wenn ein Gespräch dem jeweiligen Spitzenkandidaten schon zu viel Entgegenkommen ist, dann kann von ihm wohl kaum erwarten, dass er sich wirklich anstrengt, um im Sinne seines Arbeitgebers zu handeln.

Aber wenn sich Politiker hier erpressen lassen, dann sind sie unwählbar

Aber Politiker, die nicht bereit sind, mit ihrem Arbeitgeber zu sprechen, sind es?

0
@FresherKnilch

Dann müssen die Politiker also mit 80 Millionen Leute reden? Was für ein Unsinn!!

1
@turnmami
Dann müssen die Politiker also mit 80 Millionen Leute reden? Was für ein Unsinn!!

Das verlangt keiner von Ihnen. Auch nicht die Hungerstreikenden.

Es wollen ja auch nicht 80 Mio Leute (es sind auch nur 60 Millionen) mit denen sprechen.

Aber diese wollen es. Und welche Möglichkeit haben sie dafür? Zähl mal auf.

0
@FresherKnilch

Doch. Wenn doch alle der "Arbeitgeber" der Politiker sind, dann müssen sie wohl mit allen reden, die nachfragen. Dann kommen sie zu gar nichts mehr. Natürlich kann man keine Person in D zwingen, dass sie mit einem reden MUSS. Und seit wann leben in D nur 60 Millionen???

1
@turnmami
Man kann nicht mit irgendwelchen Hungerstreiks politische Treffen od Zugeständnisse erzwingen. Der "Staat" ist nicht erpressbar. Wenn man aktiv werden möchte, kann man das gerne tun. Aber wenn sich Politiker hier erpressen lassen, dann sind sie unwählbar

Fals es dir noch nicht aufgefallen ist, Deutschland hat sich selbst in Form der Bundestregierung Vertraglich dazu verpflichtet. Folglich zwingen die dort die Politik entlich den selbst vereinbarten Verpflichtungen nach zu kommen, wozu Merkel und co nicht bereit sind. Wenn ich mich nicht irre war es im Pariser Vertrag, aber wenn du es genau wissen willst siehe dir die REZO CDU Videos an.

0
@PlueschTiger

Deswegen läsdt man sich auch nicht von einrm Hungerstreik zu irgendetwas erpressen. Wenn es vertragl Verpflichtungen gibt, dann ist der Hungerstreik noch "dümmer"

1
@turnmami
dann müssen sie wohl mit allen reden, die nachfragen.

Bei jedem anderen Arbeitgeber ist es so. Natürlich könnte es praktisch sein, dass sich große Gruppen auf einige Sprecher einigen, aber das kann man ihnen natürlich nicht vorschreiben.

Dann kommen sie zu gar nichts mehr.

Du ignorierst mit Absicht das eigentliche Problem. Der Lobbyist mit Hausausweis hat jeder Zeit Zugang zum Politiker.

Der Bürger der keinen großen Lobbyverband vertritt, oder auch nur den falschen, hat das nicht. Es herrscht ein grobes Ungleichgewicht in Sachen "Gesprächsführung".

Frau Klöckner hat in ihrer bisherigen Amtszeit hunderte Gesprächsrunden mit Lobbyisten und Verbänden aus der Wirtschaft abgehalten, aber keine einzige mit Umweltverbänden oder Kleinbauern, obwohl diese formell angefragt haben.

Und seit wann leben in D nur 60 Millionen???

Minderjährige zahlen weder die Einkommen der Politiker noch genießen sie Wahlrecht. Die Zahl der Wahlberechtigten (in etwa gleich mit denen die aktuell Steuern zahlen oder mal zahlten) beträgt in Deutschland 60,7 Mio.

0
@turnmami
Wenn es vertragl Verpflichtungen gibt, dann ist der Hungerstreik noch "dümmer"

Wenn die vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt werden und sich Politiker lieber nur mit den Vertretern der Wirtschaft treffen, dann ist ein gewaltfreier Protest also dümmer? Dümmer als was? Nichts tun? Schultern zucken? Sich "fügen"?

0
@turnmami

Die Regierung kommt dem Vertrag aber nicht nach. Im Gegenteil sie Torpediert die erfüllung sogar noch. Das Problem ist das der vertrag wie viele, welche Umwelt und Menschenrechte betreffen, bei nicht erfüllung keine Konsequenzen hat außer späteren Klimakollaps. Nicht nur das, Das Klimapaket der Regierung ging vor das Verfassungsgericht und wurde als verfassungswiedrig erklärt weshalb sie es überarbeiten musste. Doch viel geändert hat das auch nicht man hat ein zwei dinge verbessert das war es doch nicht ansatsweise genug um den Vertrag zu erfüllen.

Zudem sagen die Experten nun, das es warscheinlich eh zu spät ist, das kippen des Klimas ist nicht mehr aufzuhalten, das einzige was man noch kann ist es zu verlangsammen.

0
@PlueschTiger

Und warum soll man dann auf 3 Leute mit Hungerstreik hören? Wie naiv kann man sein?

2
@turnmami
Und warum soll man dann auf 3 Leute mit Hungerstreik hören?

Nun ja das macht medial aufsehen, gerade an dem Ort und der Zeitpunkt ist interessant gewählt wegen der Wahl.

Aber stimmt, bis zu 40.000 Tote im Gesundheitssystem Hunderte durch Naturkatastrophen und vieles mehr, haben Merkel und Co auch nicht dazu gebrachcht ein Finger zu rühren, daher wird der Effekt dessen auch nicht groß sein. Vielleicht kann die CDU Regierung nicht mal was machen, denn selbst wenn sie dadurch sich genötigt sehe was zu tun, würden sie zugeben müssen das sie ihren Verpflichtungen noch immer nicht nachkam, was im Blick auf die Wahl Stimmen kosten kann, von Konzern wahlspenden reden wir da noch nicht mal. Zugegeben könnte bei dem einen oder anderen auch Stimmen bringen, jedoch würden das etliche wohl nur als Wahlaktionismus sehen, als nicht ernst gemeint. Wenn das wirklich enormes Aufsehen machen soll und was bringen dann müssten dort hunderte in den Hungerstreik gehen.

Wie naiv kann man sein?

Das hat nicht perseh mit Naivität zu tun. Bei einigen ist es schlicht Verzweiflung. Die welche regieren bekommen genug das sie sich um das leben was sie noch haben keine Gedanken machen müssen, wir hier unten in der bürgerlichen Realität, da sieht es anders aus. Bei uns ist jedes kleine Katsatröphchen und sei es eine Rechnung potentiell Eexistenz zerstörend.

Bei dem Argument Naiv, solltest du auch bedenken das die Wirtschaft nur mal mit dem Gedanken spielen muss, dieses oder jenes könnte die Wirtschaft belasten und schon fließen Milliarden von der Regierung, die Leute sehen es gar nicht anders.

0

"der Klimawandel ist ein Bedrohung"

Tja, da streiken sie aber dummerweise im falschen Land. China wäre eine gute Option.

2
@Pantauals

Das ist dämlich, sorry. China ist nur ein Land hinter einer Grenze. Aber alle Bürger innerhalb dieser Grenzen sind Teil der globalen Bevölkerung.

China ernährt 17x mehr Menschen als Deutschland, und produziert noch für uns mit.

Ein Mensch hinter der chinesischen Grenze ist klimafreundlicher als ein Mensch hinter der deutschen.

Der Chinese, obwohl er für uns mitproduziert: 8,07 Tonnen

Der Deutsche, 7,75 Tonnen.

Dem Klimawandel sind Grenzen egal. Wenn alle so lebten wie wir, würde die Sache schlimmer, als wenn alle so lebten wie die Chinesen.

0
@FresherKnilch

Zahlen, Zahlen ..., jedes Mal ganz andere. Unglaublich, wie sie entstehen und beeindrucken nicht.

0
@marylinjackson
jedes Mal ganz andere

Aha.. könntest du das belegen?

https://www.gutefrage.net/frage/wer-von-euch-glaubt-immernoch-ernsthaft-an-den-vom-menschen-gemachten-klimawandel#answer-318197932

Natürlich gibt es Veränderungen. Für das Jahr 2021 werden, je nach Betrachtung, bis zu 42 Gigatonnen anthropogenen co2 - Ausstoßes erwartet.

Unglaublich, wie sie entstehen

Durch simple Mathematik. Wir kennen den Kohlenstoffgehalt unserer fossilen Energieträger, wir wissen was ein Schwein und ein Rind emittiert. Wir wissen wie viel der Energieträger wir verbrauchen und wie viele Schweine wir haben.

Krank ist es doch, zu glauben, dass der Kohlenstoff einfach verschwindet, wenn wir die fossilen Energieträger verbrennen, und wenn das Schwein seinen Darm entleert.

0
@FresherKnilch

Wir reden vom Kohlendioxyd, nicht vom Kohlenstoff. Ohne CO2 keine Photosynthese, keine Pflanzen, kein Leben.

Das Schwein sch...ßt wie alle Tiere, auch die Menschen tun das. Und nun?

0
@marylinjackson

co2 ist oxydierter Kohlenstoff. KohlenstoffdiOXID.

Es entsteht bei der OXIDATION von Kohlenstoff, also zb. durch Verbrennung. Ohne Kohlenstoff kein co2.

Ohne CO2 keine Photosynthese, keine Pflanzen, kein Leben.

Und ohne Wasser gar kein Leben, trotzdem ist ein Urlaub auf dem Meeresgrund deiner Vitalität nicht zuträglich.

Selbst Sauerstoff wäre in einer zu hohen Konzentration schädlich.

Steigende Temperaturen machen hingegen die Fähigkeit zur Photoynthese ineffizienter.
Die Klimabrücke ermöglicht den Einfall von Schädlingen, denen die heimischen Pflanzen nichts entgegensetzen können.

Das Schwein sch...ßt wie alle Tiere, auch die Menschen tun das. Und nun?

Du kannst ruhig "scheißt" schreiben.

8 Mrd Menschen leisten sich aktuell 15 Milliarden Nutztiere, obwohl ein Großteil dieser Menschen gar nicht von deren Haltung profitiert (nur die Säugetiere, Hühner und Fische kommen noch oben druff).

Es gibt mehr Nutztiere als Wildtiere auf der Welt.

Tja, was "und nun". Wenn wir in Zukunft noch was zu fressen haben wollen, sollten wir vielleicht mal etwas kürzer treten.

Zu glauben, dass man auf einer endlich großen Welt mit endlich Ressourcen unendlich raffen, fressen und wachsen kann, ist der Gipfel der Idiotie. Aber für den eigenen Egoismus kann man ja trotzdem glauben, dass der liebe Gott uns immer wieder neu-beschenkt.

0
@FresherKnilch

Reg dich ab.

Meine Schreibweise von Oxydation ist o.k..

Biochemische Kenntnis der Metabolisation wäre Voraussetzung für diese Diskussion, die du jetzt mit Fäkalsprache zierst, daher hör ich auf.

0

Das man etwas gegen den Mensch gemachten Klimawandel tun muss ist wohl mittlerweile jedem klar. Oder sollte es zumindest. Die Frage ist ob das Mittel Hungerstreik das richtige ist einen Klimawandel herbeizuführen bzw. Zum Umdenken anzuregen. Unterm Strich bringt das keinen Erfolg. Die Leutchen klappen alle nach und nach zusammen ohne nicht mehr als etwas Aufmerksameit erregt zu haben. Ändern wird sich dadurch jedoch nichts....

Der Hungerstreik ist falsch, es gibt andere Möglichkeiten.

In der Demokratie sollten Menschen miteinander reden. Das geschieht. Auch über den Klimawandel wird gesprochen. Das Thema ist sehr präsent.

Des Weiteren können in einer Demokratie Menschen demonstrieren um auf etwas aufmerksam zu machen. Das geschieht. Demonstranten haben in der Vergangenheit auf den Klimawandel aufmerksam gemacht. Mit Fridays for Future rückte das Thema viel stärker in die Politik.

Im Falle eines Hungerstreiks greifen die Aktivisten aber zu einer falschen Herangehensweise. Denn dies wirkt erpresserisch. Man hungrt und möchte damit jemanden zu etwas zwingen. Zwang ist aber in einer Demokratie beim Meinungsaustausch deplatziert und ein falsches Mittel um auf ein Thema aufmerksam zu machen.

Du sagtest bereits, dass Fanatiker zu solchen Mitteln greifen. Das trifft zu. Und daher schaden die Aktivisten ihrer Sache, da wohl viele diesen Hungerstreik als Fanatismus auffassen.

Deutschland hat aber auch dies bezüglich Verträge unterschrieben, ist aber nicht bereit diese einzuhalten. Ich glaube kaum das man Merkel und co mit einer petition dazu bringen kann den Vertrag eintlich einzuhalten.

0
Der Hungerstreik ist falsch, es gibt andere Möglichkeiten.

Kindisch und vor allem idiotisch finde ich das. Nur weil es denen mit der Klimapolitik, nicht nach ihren Köpfen geht, gehen sie in den Hungerstreik. Aber bitte von mir aus, wenn sie sich unbedingt tothungern wollen. Ist ja ihre Gesundheit, die sie aufs Spiel setzten. Auf der einen Seite, wollen sie die Welt retten, weil Sie um ihre Zukunft, Existenz, Gesundheit und Leben fürchten. Aber, auf der anderen Seite hungern sie sich zu Tode. Hallo? Das ergibt doch gar keinen Sinn. Die Politiker, werden sich einen Kehricht darum scheren.

Ich finde der Klimawandel ist eine Bedrohung. Dieser Hungerstreik ist allerdings wirkungslos und dementsprechend sinnfrei. Selbst wenn die Kandidaten mit den Aktivisten sprächen, würde das die Politik letztendlich eh nicht ändern. Auch ein solches Gremium würde ohnehin nicht eingesetzt, weil es verfassungswidrig wäre. Demnach finde ich das Verhalten der Aktivisten eher naiv, als wirklich sinnvoll. Ihre Beweggründe sind allerdings sehr wohl real und das generelle Ziel wichtig.

Was möchtest Du wissen?