Wie findet ihr den Falco-Film "Verdammt, wir leben noch!" (2008)?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hab ihn, als riesiger Falco Fan, damals im Kino gesehen (hab Freikarten im radio gewonnen ;) ).

Ich habs mit gemischen Gefühlen gesehen. Erstens sind einige Klare Fehler im Film, wie zb der Name der Tochter. Und 2tens find ichs schade dass zu den Lieder nicht die originalen Falco Mitschnitte eingespielt worden, sondern der Schauspieler selbst gesungen hat.

Alles in allem ein typisch deutschsprachiger 08/15 Film. Hätte man mehr draus machen können.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ganz deiner Meinung.

1

Der Name der Tochter sowie Name der Mutter der Tochter sind fiktiv. Originalnamen durften aus privat-rechtlichen Gründen nicht verwendet werden.

0

Also mir hat der Film insgesamt gut gefallen, so dass ich auch eine sehr wohlwollende Rezension dazu geschrieben hatte:

Mit Falco - Verdammt wir leben noch ist dem Regisseur Thomas Roth ein packendes Filmdrama über Österreichs schillernden Nationalhelden gelungen. Mit unglaublich viel Tiefe und Gespür für Zwischentöne erschafft der Regisseur so einen teils fiktiven aber auch biographischen Zugang zu Falcos Leben. Mit Manuel Rubey hat man zudem auch einen passenden Schauspieler für die Darstellung des nicht immer einfachen Künstlers Falco gefunden. Dieser zeigt eine darstellerische Tiefe, welche die verschiedenen Gesichter und Facetten des Musikers perfekt spiegelt. Gerade in den Gesprächen schafft der Hauptdarsteller die richtige Stimmfarbe und die passende Artikulation. Nur in den selbst eingesungenen Gesangseinlagen des Films kommt der Darsteller stimmlich natürlich nicht an das Original heran. Hier passen zwar die tieferen und ruhigen Töne, dafür wirken aber die kräftigeren und höheren Töne deutlich gequetscht.

Dieses kleine Manko macht den Film aber trotzdem nicht weniger empfehlenswert, denn dafür wurden Auszüge aus den Musikvideos perfekt nachgestellt. Also für Falco Fans deshalb Pflichtprogramm.

Mit den besten Grüßen

SANY3000

Woher ich das weiß:Hobby – Durch Videoschnitt und dem schreiben von eigenen Rezensionen
 - (Film, Deutschland, Kino)

Eine sehr gute zusammengefasste Rezension! Und der Film hat natürlich ja auch etwas, was dazu treibt, dass man ihn sich trotz der überwiegend eher schlechten Kritik hin und wieder mal angucken kann. Er bekam zudem nicht umsonst in Österreich das Prädikat "wertvoll."

1

Danke und man muss ihn als das sehen was er ist und zwar ein Film und da gibt es immer Abweichungen zur originalen Vorlage. Ganz egal ob aus künstlerischer Sicht oder weil die Erben von Falco bestimmte Vorkommnisse aus persönlichen Gründen nicht im Film haben möchten oder weil es einfach nicht realisierbar ist.

Mit den besten Grüßen

SANY3000

PS.: Wer hätte zum Beispiel gedacht, das Bohemian Rhapsody also ein Film, der auch in enger Zusammenarbeit mit Brian May und Roger Taylor entstanden ist, so viele historische Ungenauigkeiten enthält und dennoch funktioniert das wahrscheinlich auch noch besser als eine Verfilmung, die sich streng nach der Vorlage hält, da ein Biopic ja keinesfalls eine Doku ist. Außerdem gibt es bei Biopics keine Regel die besagt, dass der Film genau der Lebensgeschichte entsprechen muss, sondern ein Biopic kann auch einfach eine Interpretation oder künstlerische Annäherung aus Sicht eines anderen sein. Oftmals werden ganze Lebensabschnitte ja auch ausgelassen bzw. aus dramaturgischen Gründen gekürzt, damit der Film im Kino funktioniert. Wenn man zum Beispiel ein Biopic über einen Maler von surrealen Zeichnungen machen würde, dann könnte man ja auch im Film sein Leben mit surrealen Traumsequenzen erweitern und es so im Sinne des Malers zu einem filmischen Mix aus realer und surrealer Welt werden lassen.

2

Es geht so....ist kein Highlight der Filme über Musikkünstler,wäre mehr drin gewesen,hat mich nicht so begeistert.Dann doch lieber eine gut gemachte Doku.

Was möchtest Du wissen?