Wie findet ihr den Anfang von meinem Buch? Habt ihr Verbesserungsvorschläge?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also das erste, was mir aufgefallen ist, ist dass Du die Zeiten wechselst. Da musst Du lernen, ein bisschen besser aufzupassen, Präsens oder Präteritum. Naja, das ist alles ein wenig unpräzise geschrieben. Man kann sich unter den Beschreibungen kaum etwas vorstellen, tut mir Leid, aber ich denke, da könnte man sicher noch was draus machen!

xadatron 29.11.2013, 21:24

danke für die ehrlichkeit das mit den zeiten war an einigen stellen geplant aber ich seh auch grad das was du meinst

0

Zum Inhalt hat kann ich nicht viel sagen, da es - wie du schon geschrieben hast - nur der Anfang ist. Wenn du die Geschichte fortführen willst, solltest du dringend an deinem Schreibstil arbeiten. In deinem Text sind ziemlich viele Wiederholungen (vielleicht ist das ja Absicht, ein Stilmittel, aber es kommt nicht sehr gut rüber) und du benutzt einige Formulierungen, die die Frage aufwerfen, ob du überhaupt die genaue Bedeutung der Worte kennst, die du verwendest. Außerdem ist deine Geschichte teilweise ziemlich schwer verständlich.

weiter ist es halt bis jear so:

Er pflückt die Äpfel von den Bäumen und bringt sie dann zu seiner Lagerhütte genau neben seinem Haus, das kurz vor dem Dorf steht. Dann sieht er es kommen! Die Soldaten des Königs! Jonas wusste, dass das passieren würde, er aber hatte gehofft das dieser Tag noch fern war. Er stellte den Korb Äpfel hin und ging in seine Hütte, wo er seit 5 Jahren alleine lebt, um das Schwert zu holen, welches sein Vater ihm hinterließ. Er verband das Schwert in der Scheide mit seinem Gürtel, schnallte den Gürtel zu und ging dann vor die Tür um darauf zu warten, dass auch bei ihm eins bis zwei Leute von der Königlichen Armee kommen.

Da waren sie dann! Zwei auf einem Pferd sitzende schon fast Zivil gekleidete Soldaten mit dem einen üblichem Schwert der Welt, dem Katana. Sie stiegen ab, gingen zum Jonas und grüßten ihm:“Na kleiner? Schon gehofft das wir dich übersehen oder wartest du auf uns?“ Jonas ging drei Schritte auf die beiden zu, kreuzte seine Arme übereinander und erwiderte:“Worauf soll ich gewartet haben? Zwei von eurer Sorte kamen schon letztes Jahr und einige Jahre zuvor vorbei und sind immer wieder gegangen, dieses Jahr wird es nicht anders kommen, ich werde auch dieses Jahr nicht mit euch kommen und wenn ich euch wie die anderen Soldaten töten muss!“ Seine linke Hand setzt sich auf den Griff seines Schwertes und die rechte auf die rechte Seite seines Gürtels. Der eine Soldat bekommt ein leichtes Grinsen und der andere bekommt einen leicht wütenden Blick und gibt im halblauten und recht strengen Ton:“Wer nicht zur Armee geht mit 16 wird umgebracht oder zu Zwangsarbeit gezwungen! Wenn du auch diesen Hof betreibst rettet dich das nicht du wirst mitkommen, Soldat des Königs werden und wahrscheinlich auf einige Siegeszüge gehen um deinem König zu dienen und sein Gebiet zu erweitern!“ Jonas kann sich nicht mehr halten, ihm überkommt das lachen und er kann nicht mehr aufhören!“Wer will mich zwingen?“ bekommt er lachend noch raus. Die beiden Soldaten gehen ebenfalls mit der linken Hand auf den Griff ihres Schwertes, was wie üblich auf der linken Seite des Gürtels in der Scheide hängt. Der eine sagt in einem Ironischen Unterton :“Gut, dann bleibst du hier und wir Soldaten geben alle das auf wofür wir kämpfen, oder wie?“ Mit einem lächeln antwortet Jonas mit Ironie:“Genau so machen wir das.“ Nach dieser Aussage zieht er das Schwert etwas weiter aus der Scheide um zu zeigen, dass er nicht spaßt. Die beiden Soldaten antworten darauf mit dem ganzen ziehen des Schwertes und der eine meint:“Wer sich widersetzt stirbt!“ Mit dieser Aussage greifen sie Jonas an, welcher sein Schwert zog und die Angriffe durch sein Training in der Vergangenheit, geübt abwehrt. Nach kurzen kämpfen steht Jonas als letzter und die beiden Soldaten liegen tot auf den Boden und Jonas nimmt sich ihre Schwerter und bringt sie mit den Pferden der beiden weg. Danach nimmt er die beiden toten Leichen und schleppt diese in den Keller seiner einen Hütte, wo auch die Skelette der anderen alten Soldaten liegen. Ohne Schock nimmt er gerade wieder die Arbeit auf mit der Hoffnung wieder ein Jahr ruhe von der Königlichen Armee zu haben. Man sieht ihm die Erleichterung an, als er gerade den letzten Korb mit Äpfeln in die Lagerhütte stellt und sich dann mit einem Tee auf eine kleine Bank vor seinem Haus setzt. Nach gut zwanzig Minuten Ruhen will er gerade wieder in seine Hütte, als er sieht wie fünf Königliche Soldaten mit einer Gefangenen vorbei gehen. Man sieht in seinen Augen, dass er überlegt ihr zu helfen, oder einmal zu fragen weshalb sie diese mitnehmen, oder ob er einfach sich ins Bett legen soll und wieder ein Jahr ohne Soldaten zu sehen Leben soll. Nach kurzen Ringen mit sich selbst geht er zu der jungen Blondine und die fünf Soldaten, die diese Abführen. Er läuft neben diesen als ob es das normalste auf der Welt wäre, bis der eine Soldat dann fragt:“Was willst du? Du gehörst doch vom Alter zum Militär! Komm dich nehmen wir gerade mal mit!“ Jonas schaut ihm kurz an, schaut zu der Gefangenen und dann wieder zu ihm.“Weshalb nimmt ihr sie mit? Frauen gehören nicht ins Militär, außer sie kommen Freiwillig zu euch, ohne das eine Horde Soldaten sie abführen!“ Der Soldat lacht mit den anderen, als er erwidert:“Sie ist doch Freiwillig hier. Genauso wie du es jetzt bist. Los Abführen!“ Zwei der Soldaten kommen auf Jonas zu, welcher schon seine linke Hand an dem Griff des Schwertes hat und warnt:“Ein Schritt näher und ich mach das selbe mit euch wie mit den anderen Narren die bei mir Jahr für Jahr vorbei kommen!“ Die junge Blondine schaut etwas schockiert über die Worte und die Soldaten ziehen langsam ihre Schwerter. Sie gehen jetzt auf Jonas los und dieser wehrt mit seinem Schwert die Hiebe ab, die auf ihn gehen. Er fechtet kurz mit den Soldaten und erlegt nach einem Erbitterten Kampf einen nach dem anderen bis alle fünf nicht mehr Leben.

xadatron 29.11.2013, 21:29

Er steckt sein Schwert wieder in die Scheide und er fragt freundlich:“Alles in Ordnung?“ Die Blonde Schönheit antwortet mit Selbstbewussten Unterton:“Nicht schlecht. Du kannst nicht schlecht kämpfen.“ Beide legen ein leichtes Grinsen an ihren Lippen an und schweigen. Nach dem kurzen Schweigen sagt Jonas im Ironischen Unterton:“Gern geschehen!“ Er schaut sie erwartungsvoll an. Sie realisiert dies schnell schweigt aber noch eine kurze Zeit bis sie schließlich den Blick mit einer Antwort erwidert:“Sie haben mich mitgenommen, weil ich zu DENNEN gehöre...“ Sie schweigt. Jonas fragt mit einem fraglichem Blick:“Zu welchen DENNEN gehörst du? Brauchst du Hilfe oder...?“ Sie antwortet:“Ich bin einer von denen die nicht an Alter dazu gewinnen, ich bleibe irgendwann stehen mit dem Altern und deswegen wollten die Soldaten mich mitnehmen. Ihnen wurde Verraten wo ich wohne und dann kamen sie in mein Haus, so schnell habe ich dann mein Schwert nicht gefunden und sie haben mich mitgenommen.“ Jonas sagt mit freundlichem Blick und einer entspannenden Stimme:“Komm wir gehen jetzt erst einmal zu mir und ich setzt einen Tee auf und dann Unterhalten wir uns erst einmal.“ Gesagt und getan. In Jonas seiner Hütte, im Wohnzimmer, setzt er sich gegenüber zu der Blondine und schenkt ihr einen Tee ein und danach sich, als er anfing sich den Tee einzuschenken fängt die Blondine an zu reden:“Ich heiße Angel und danke, dass du mir geholfen hast.“ Ein kurzer Blick von Jonas zu ihr und er stellt die Teekanne weg, kreuzt die Arme und lehnt sich entspannt zurück, worauf Angel weitererzählt:“Ich bin eine von DENNEN, welche nicht altern ab einen bestimmten Punkt, aber das sagte ich bereits. Ich lehne dieses Königreich ab, kann aber nicht weg, weil ich nicht weiß wie, ich habe kein Geld, keine Papiere, nichts womit ich von dieser Insel könnte.“ Sie trinkt einen Schluck, während Jonas erwidert:“Keine Ursache gleiches muss sich ja helfen.“ Sie schaut wieder Schockiert und realisiert jetzt erst, dass Jonas auch nicht altert.

0

Wortwiederholung gleich im zweiten Satz: Samstag Morgen

Wortwiederholung im zweiten Satz: Tag

zwieter Satz schlechte formulierungen

dritter Satz Wortwiederholung: Samstag

dritter Satz: schlechte Formulierungen

Ich bin jetzt mal direkt: Ich kenne dein Alter nicht und kann deine Leistung dementsprechend nicht daran bemessen. Jedoch sehe ich in dieser Geschichte und in deinen schriftstellerischen Fähigkeiten kein großes Potential. Allerdings bin ich auch KEIN Fachmann und kann deine Leistung wie gesagt nur am reinen Text bemessen.

xadatron 29.11.2013, 21:22

und wie findest du es inhaltlich?

0
3nTaiL 29.11.2013, 21:53
@xadatron

Man kann deiner Geschichte entnehmen, dass du kreativ bist und durchaus Ideen im Kopf hast, die du umsetzen möchtest. Nur das "wie" ist bei dir (noch!) nich wirklich geklärt.

Ich kann dir, solltest du wirklich Interesse am schreiben haben, nur eines empfehlen: Mach immer weiter. Denn Schreiben und vor allem ansehnliches Schreiben kann man lernen und weiterentwickeln. Bleib immer selbstkritisch und überarbeite deine eigenen Texte nach einiger Zeit immer mal wieder, dann wirst du auch Fortschritte machen.

Weiterhin kannst du deine eigenen sprachlichen Kompetenzen deutlich steigern, wenn du Bücher ließt, also guckst, wie andere ihre Ideen umgesetzt haben. Hierbei erweitert dich nicht nur dein Wortschatz, du lernst auch, dich von anderen inspirieren zu lassen.

Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Spaß am Schreiben

MfG

1
xadatron 29.11.2013, 22:00
@3nTaiL

danke das ist wirklich eine gute antwort und sie war hilfreich ich bedanke mich bei dir :)

0
xadatron 29.11.2013, 21:23

aber danke für die ehrlichkeit ps bin 15

0

VERZEIHUNG: Stilistisch ganz schlimm !

Darüber hinaus viele Rechtschreib- und Zeichenfehler (okay, könnte ein Lektor korrigieren).

Inhaltlich - äääh - fragwürdig !

pk

Was möchtest Du wissen?