13 Antworten

Gut

Für alle die Sicherheit wollen.. Die arrangierte Ehe ist in erster Linie ein Lebensvertrag welcher darauf aus ist, gut versorgt und sicher durchs Leben zu kommen.. Aufhören müssen sich Sorgen um die Zukunft machen zu müssen usw..

Es gibt dabei klare Rollen bzw Aufgaben Verteilungen - somit kommt sich keiner in die Quwere..

Meine großtante hat zwar eine romantische Ehe also selbst ausgesucht aber sie hat nach wie vor noch sehr großen Wert auf die Meinung ihrer Eltern gelegt.. Es war vor etwa 60 Jahren auch in Deutschland noch üblich das eine Ehe Sicherheit verschaffen sollte und ein junges Mädchen von 16-20 Jahre hat noch kein plan von der Weltwirtschaft und somit kein plan davon was Sicherheit in diesem Sinne wirklich bedeutet... Man gab sein Vertrauen den geliebten und liebenden Eltern.. Jedenfalls, auch in dieser Ehe gab es von Anfang an klare Aufgabenbereiche das eine ist Männersache "da hat eine Frau einfach mal so überhaupt gar nichts dran zu suchen!!!!!!!" und das andere ist frauensache "da hat der Mann gefälligst seine fettgriffel von zu lassen!!!!!!!" xD dazu gehörte, das der Mann das Geld rann schaft, die Frau es verwaltet.. Der Mann kocht (sie darf nur kochen wenn der halb tot wegen krank im Bett liegt) und sie ist für das süße zuständig (der Mann deftig kräftig und die Frau lieblich süße speisen)

Damals hatte man noch die Hausfrauenschule besucht wo man Kinderbetreuung, kochen, backen, nähen und diverse Verhaltensformen gelernt hat die man eben als Hausfrau braucht..

Worauf ich hinaus will: die klare Rollenverteilungen in denen die beiden Geschlechter sich ergänzen und damit gemeinsam eine Einheit werden um sich aus dem Vertrag heraus gegenseitig Sicherheit und halt geben, sowie die Fähigkeit sein ego einfach mal zurück zu stecken, sind DIE Hauptgründe weshalb die nach über 60 Jahren immernoch SEHR glücklich miteinander sind..

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.. Ja, grade in der liebe Liebe WOLLEN wir einfach NICHT das es wahr ist - aber der Mensch kann sich an ausnahmslos jeden partner gewöhnen wenn die Charaktere bezüglich ego und Absichten auf Sicherheit bei beiden gegeben ist.. Es scheitert nur am ego.. Nur am "ich will, ich will, ich will aber das es nach meiner Nase geht!" scheitert es und damit zur überleitungen der Vergleich zur romantischen Beziehung, wahre Liebe und das ganze Hollywoodtrarra..

(Bevor du in Enttäuschung fällst: Nein, ich bin nicht vom Glauben gefallen ich glaube weiter an die wahre Liebe 😇😅😘)

Die romantische Liebe voller Achtsamkeit, in absoluter Freiheit, Bedingungslos, das Paradies in unserer kleinen Welt... Ja, wer träumt nicht davon einsam im Dunkeln zu laufen und im laternenschein seinem TRAUM-Partner übern Weg zu laufen? Ja, das tun wir alle... Doch sind wir mal ehrlich und hauen dem Nagel aufn Kopf: die mit Abstand meisten Menschen (leider mir eingeschlossen) sind einfach zu blöd oder egozentrisch um Bedingungslos zu lieben.. JA ABER ICH WILL DOCH AUCH GLÜCKLICH WERDEN!! oh weh.. Jammer jammer ich komm zu kurz... Vllt jammer ich aber auch nur so viel das ich nicht mehr merke wie ich selbst vernachlässige... Sind wir mal ehrlich: sind wir dankbar für unseren Partner? Glauben wir auch so im vollsten Ernst bis zum letzten bisschen das man ein ebenso guter Partner für ihn/sie ist? Ups... Sich noch nie gefragt? ^~^

Also was ist nun unser kongretes Problem?

Wir wollen das romantische beziehungspaket erhalten, und das bedingte vertragliche versenden.. Wir bieten Sicherheit - bedingungslose Liebe ist frei.. Frag einem Vogel ob er dir verspricht nicht weg zu fliegen du brauchst die Sicherheit bevor du den Käfig öffnest.... Doch wir wollen, daß uns der Partner mit allen Stärken und Schwächen liebt (Bedingungslos)...

Kann ich das auch?

Lg,

Lacrimis

Andere Meinung

Wenn man in der westlichen Kultur aufgewachsen ist, dann ist das natürlich fremdartig und für mich selbst hätte ich mir nicht vorstellen können, dass sich meine Eltern da irgendwie einmischen.

Allerdings wäre es arrogant, die Erfahrung vieler anderer Kulturen einfach so als falsch abzutun. Die Jugendliche in dem Artikel nennt einige starke Vorteile. Besonders wichtig finde ich, dass man über die Zeit lernen kann, sich zu lieben. Bei uns hat man irgendwann im 18. Jahrhundert diese Erwartung geprägt, dass man durch Zufall die Partnerin treffen muss und dass es einen gleichsam wie ein Blitzschlag trifft und man sich ohne eigenes Zutun verliebt. Diese Einstellung ist nicht nützlich und kann leicht unglücklich machen.

Genau wie die Tamilinnen in der Geschichte lehne ich natürlich Zwangsheirat ab, da gibt es gar keine Frage.

Ein Freund von mir ist Deutscher mit türkischen Wurzeln. Als es bei ihm mit der Suche einer Partnerin nicht so klappte, wollte er sich echt von seinen Verwandten eine Frau aus seiner alten Heimat vermitteln lassen. Sie haben dann auch bald eine gefunden, auch wenn es dann doch nicht zur Hochzeit gekommen ist. Das zeigt immerhin die Sehnsucht nach den sozialen Strukturen, die früher Halt gegeben haben.

Schlecht

Obwohl nichts dagegen spricht, wenn Eltern ihren Sprößlingen auf die Sprünge helfen, indem sie ein Kennenlernen arrangieren, so ist diese kleine Schupser doch etwas anderes als eine echte arrangierte Ehe. Der Hauptunterschied liegt vor allem daran, das arrangierte Ehen nur auf die Vorteile der Familien ausgerichtet sind und die Wünsche und Gefühle der Ehepartner vollständig ignorieren.

Klar kommt dann immer das Argument, aber es gibt auch Fälle in denen es gut gegangen ist, aber darauf kann man sich keinesfalls verlassen. In den meisten Fällen läuft es schief. Und zusätzlich besteht gerade in religiösen Diktaturen noch die Gefahr, das ein Ehepartner (in bekannten Religionen üblicherweise die Frau) zudem noch eine Sklavenrolle einnehmen muss und dem anderen Part der Ehe uneingeschränkt hörig sein muss. Wie uns allen bekannt ist, kommt es deshalb auch öfters zu Gesetzesverletzungen und/oder nach unseren Moralvorstellungen nicht tragbaren Situationen.

Also ohne auf bestimmte Straftaten oder Kulturen direkt ein zu gehen, bietet das Grundkonzept der arrangierten Ehe mehr Nachteile und Probleme als mögliche Vorteile

Andere Meinung

Sofern nicht nur die wirtschaftlichen Interessen berücksichtigt werden, sondern auch ein Ehepartner als späterer Lebensberater und Freund ausgesucht wird und in jungen Jahren ein ästhetisches Erscheinungsbild, ist das bestimmt besser als so manche Strohfeuerromanze ohne Substanz und Bestand.

Zwingen sollte man allerdings niemanden - nur beraten.

Schlecht

Wieso sollte man das gut finden. Es gibt Beispiele wo es zufällig passt, aber wieso nicht den Menschen eine freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit ermöglichen? Es spricht absolut nichts dagegen das die Eltern dem Sohn/Tochter jemanden vorstellen, aber entscheiden sollten die Personen selber ob sie eine Beziehung wollen oder nicht.
Komischerweise gehen bei so Ehen ja dann auch oft die Männer fremd weil es halt doch nicht so passt. Ich habe mehre Kontakte zu Arabern die davon betroffen sind und damit selber als Mann echte Probleme haben da sie bi oder schwul sind oder es einfach nicht passt.
Es ist für mich als selbst denkender- und entscheidender Mensch völlig undenkbar und auch nicht nachvollziehbar das dies besser sein sollte.

Was möchtest Du wissen?