Wie finde ich mich selbst und wie nehme ich mich ernst?

5 Antworten

Hallo chuckbunny,

vielen fehlt, genau wie Dir, ein gesundes Maß an Selbstachtung. Ein Mangel an Selbstvertrauen ist jedoch kein unabänderliches Schicksal. Es ist wichtig, dass Du gewisse Zusammenhänge erkennst, durchschaust und dann die richtigen Schritte tust. Was könnte Dir denn helfen, Dein Selbstvertrauen zu stärken?

Versuche Dich möglichst nicht mit anderen zu vergleichen. Niemand ist genauso wie Du. Jeder hat gewisse Persönlichkeitsmerkmale vererbt bekommen und ist in einer anderen Umgebung aufgewachsen. Aufgrund Deiner Einzigartigkeit ist es daher wenig sinnvoll, wenn Du Dich mit anderen vergleichst.

Einem Idealbild von Dir hinterherzulaufen, trägt ebenfalls nicht zu einer gesunden Selbstachtung bei. Solch ein Idealbild hast Du Dir höchst wahrscheinlich nicht selbst erdacht, sondern stammt von denen, die Dich erzogen oder auch anderweitig beeinflusst haben. Besser wäre es, wenn Du selbst entscheidest, wer oder was Du sein möchtest - sei also ganz Du selbst! Das gibt Dir eher ein Gefühl von Stärke und Sicherheit. Nachfolgend möchte ich Dir noch ein paar Tipps geben, die Du einmal ausprobieren könntest:

Nimm Dir z. B. eine kleine Sache vor (Zimmer aufräumen, Arbeiten im Haushalt etc.) und zieh sie durch. Je öfter Du das tust, desto mehr kleine Erfolgserlebnisse wirst zu haben. Der Erfolg wiederum stärkt Dein Selbstvertrauen.

Suche auch regelmäßig nach einer Möglichkeit, Dich körperlich zu betätigen und auszupowern. Vielleicht versuchst Du es ja mal mit schwimmen, Fahrrad fahren, joggen etc. Das führt zur vermehrten Ausschüttung von Endorphinen, was wiederum Glücksgefühle auslöst.

Eine andere Möglichkeit wäre, wenn Du Dich kreativ betätigst. Baue oder bastele etwas Sinnvolles. Etwas zustande gebracht zu haben, hebt das Selbstbewusstsein. Wie wäre es damit, einmal etwas Neues auszuprobieren? Du könntest z. B. an einem Kurs teilnehmen, ein Musikinstrument erlernen o. ä. Dabei kommst Du mit anderen Menschen zusammen und erwirbst neue Fähigkeiten und Fertigkeiten. Auch das könnte Deinem Selbstvertrauen einen neuen Schub geben.

Vielen, denen es an Selbstwertgefühl mangelt, haben kein gesundes Verhältnis zum eigenen Ich. Sie haben ständig an sich etwas auszusetzen und sind nie mit Ihren Leistungen zufrieden. Sie denken permanent schlecht von sich und lassen kein gutes Haar an sich selbst. Wenn es Dir auch so ergeht, dann wird es höchste Zeit, das Steuer herumzureißen. Statt Dich selbst zu verurteilen und schlecht zu Dir zu sein, versuche es doch einmal mit dem Gegenteil: Sei gut zu Dir, gönne Dir bewusst etwas Schönes und habe Verständnis für Deine Fehler und Schwächen.

Probiere doch einmal die einfache Übung aus, indem Du immer wieder zu Dir selbst sagst: "Ich mag Dich!" Vielleicht kommt Dir das ein wenig albern vor, doch mit der Zeit wird es Wirkung zeigen. Damit gibst Du Dir das, was Du bisher von anderen zu wenig oder gar nicht gehört hast. Ein gesundes Selbstwertgefühl kann auch nur dann entstehen, wenn Du Dich selbst bedingungslos annimmst. Knüpfe diese Selbstannahme nicht an Bedingungen, wie z. B. Leistung oder Perfektion. Nimm Dich also auch dann an, wenn Du nicht perfekt bist.

Was das Selbstvertrauen enorm stärkt, sind Erfolge. Da jeder Mensch irgendwo Erfolge erzielt, sie aber nicht immer wahrnimmt, sollte er es lernen, sie sich bewusst zu machen. Wenn Du glaubst, nicht erfolgreich zu sein, dann könnte es daran liegen, dass Du einfach nicht von Deinen Fähigkeiten und Leistungen überzeugt bist. Lerne es daher, an Dich zu glauben. Versuche auch an frühere Erfolge anzuknüpfen.

Solltest Du Dir angewöhnt haben, Dich mit anderen zu vergleichen, dann fügst Du Deinem Selbstvertrauen Schaden zu. Vergiss nicht, dass jeder Mensch einzigartig und wertvoll ist. Dein eigentlicher Wert hängt nicht davon ab, dass Du genauso viel kannst und leistest wie andere. Jeder hat andere Talente und Fähigkeiten mitbekommen und ist in einer anderen sozialen Umgebung aufgewachsen. Allein schon aus diesen Gründen bringt es nichts, sich mit anderen zu vergleichen. Besser ist es, auf das zu blicken, was Du im Laufe Deines Lebens alles zustande gebracht und erreicht hast. Bestimmt gibt es auch Dinge, die Du besonders gut kannst, besser als die meisten anderen.

Neben all den genannten Tipps solltest Du auch eines nicht aus dem Blickfeld verlieren: Du bist wertvoll in Gottes Augen! Das geht z. B. aus den Worten Jesu hervor, durch die er seinen Jüngern klar machen wollte, welchen Wert sie in Gottes Augen hatten. Jesus sagte: "Verkauft man nicht fünf Sperlinge für zwei Münzen von geringem Wert? Doch nicht einer von ihnen wird vor Gott vergessen.  Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. Fürchtet euch nicht; ihr seid mehr wert als viele Sperlinge" (Lukas, Kapitel 12, Verse 6 u. 7). Die Redewendung "die Haare eures Hauptes sind gezählt", bedeuten, dass Gott sich so sehr für jedes Detail unseres Lebens interessiert, als ob er gleichsam die komplette Anzahl unserer Haare wüsste. Ist das nicht ein sehr schöner Gedanke, der einem helfen kann, sich in einem anderen Licht zu sehen?

Wie Du also siehst, gibt es Möglichkeiten, etwas gegen Dein mangelndes Selbstwertgefühl zu tun. Fange am besten noch heute damit an! Ich wünsche Dir viel Erfolg mit diesen Tipps und hoffe, dass sie Dir dabei helfen, Dich selbst in einem besseren Licht zu sehen.

LG Philipp

Du hörst dich echt liebenswürdig an ^^

Mach dir nicht zu viele Gedanken. 

Ich hatte auch so ein Problem ich hatte einen Sprachfehler und habe rellativ oft Gestottert, dadurch wurde ich auch öfter darauf angesprochen und hatte auch mit Mobbing zu tuen.

Ich habe mich aber nicht unterkriegen lassen und habe mein stottern ignoriert. Wenn sich jemand darüber lustig gemacht hat habe ich mit ihm ruhig und freundlich darüber geredet.       

 Irgendwann ging dass stottern von selber weg da ich mir um nichts Sorgen gemacht habe sondern einfach mein Leben gelebt habe. 

Dadurch habe ich Respekt erlangt und Selbstbewusst sein ist auch gekommen.

Mach dir keine Sorgen. Du scheinst mir ein Mensch mit Guten Absichten dem einfach nur richtig zugehört werden muss. 

Ich würde dir gerne besser Helfen können, aber ich weiß keinen anderen Weg.

Hoffe konnte trotzdem Helfen und dir Mut zusprechen. ^^

ich bin ebenfalls erst 15 jahre alt und bin zwar einigermaßen selbstsicher, doch gefunden habe ich mich noch lange nicht. wann man sich selbst findet, hängt nicht vom alter ab, sondern von den erfahrungen, erlebnissen, eindrücken die man sammelt und durchlebt. ein mensch, der z.b. nie selbst seine erfahrungen machen konnte/durfte (bsp. elternhaus) kann so also nicht auf seine eindrücke zurückgreifen und sagen: da habe ich mich so und so geschlagen/da habe ich gemerkt dass mich das und das interessiert. klar kann man aber auch das nicht pauschalisieren. ich verstehe, dass du gerade sehr am hadern bist und gerne „weiter wärst“ aber glaub mir, mit dem wunsch allein oder tipps für 5 wege damit du dich selbst findest, wird das wenig. es hilft dir vielleicht, in eine richtung zu kommen, aber noch lange nicht, dich zu finden. sammle weiter erfahrungen, erlaube dir fehltritte und wachse an deinen erfolgen. dadurch wirst du dich selbst besser kennenlernen, deine stärken und schwächen, was du erreichen willst und was du in deinem leben nicht duldest.

Wie verführt man aufmerksamkeitssuchende Frauen?

hi. jeder kennt doch diese Frauen, die ständig Anerkennung von Männern brauchen und sich diesen anbiedern, doch kaum mit jemandem wirklich etwas haben. Sie sind meist nicht wirklich selbstsicher, deshalb brauchen sie halt Bestätigung. Mit welcher Herangehensweise kann man solche Frauen wirklich für sich gewinnen? Mich interessiert das einfach nur mal. Mit einer respektvollen, wertschätzenden Herangehensweise vermutlich ja eher nicht. Muss man bei Ihnen zum Macho werden? Oder täusche ich mich und sie würde es insgeheim freuen, wenn doch mal einer mehr sieht als die heiße Frau, die aufmerksamkeit sucht.?

...zur Frage

Bin ich ein Mensch mit Migrationshintergrund oder einfach nur Deutscher?

Ich bin gebürtiger Deutscher 13 Jahre alt meine Mutter kommt auch aus Deutschland so wie meine anderen Familienmitglieder meiner Mutti auch, nur mein Vater kommt aus (irgendwo aus Afrika) so wie seine Familienmitglieder auch. Nur bin ich jetzt einer mit Migrationshintergrund oder Deutscher?? PS: Ich war noch nie in Afrika kann auch kein Afrikanisch nur deutsch (also da wo ich herkomme) und Englisch von der Schule. Leben tue ich in Deutschland auch (übrigens mit Sächsischen Dialekt) :D

...zur Frage

Neuer Freund meiner Mutter nervt?

Nun, hallo erstmal! Um das erste klarzustellen: Es geht nicht wirklich um den Freund meiner Mutter selbst, also die Person die er ist, doch mehr um sein...Hervorkommen? Ihr müsst wissen, ich bin stark introvertiert und mein zu Hause ist der einzige Ort an dem ich komplett ich selbst sein kann und mich wohl fühle. Ich liebe es einfach wann und wie ich will durch meine Wohnung zu springen, tanzen oder sonst was. Meine Mutter hat mich dabei nie gestört, denn wir haben eine super Beziehung und nie Stress. Doch... nun gibt es ihren Freund und mein eigentliches Problem: Er ist ständig hier. Fast jeden Tag wenn ich nach Hause komme und absolut garantiert jeden Sonntag sitzt er hier rum. Ich bin praktisch in meinem Zimmer eingesperrt und schreibe meiner Mutter per WhatsApp, wenn sie mir was bringen soll oder ähnliches. Es fällt mir einfach zu schwer, mich ihm zu öffnen und mich zu verhalten wie ich es normalerweise tue, geht schon einmal gar nicht. Es nervt einfach, für Stunden über Stunden in meinem Zimmer festzusitzen (nebenbei, unsere Wohnung ist sehr klein, das heisst ich muss ihm über den Weg laufen) und außerdem Fake zu spielen, wenn ich ihm tatsächlich sprechen muss. Meine Mutter weiss das alles, doch bringt ihn trotzdem ständig her. Wegen der Schule bin ich gezwungen bei meiner Mutter zu bleiben (für längere Zeiten) und der Typ selbst ist auch nicht gerade "toll", denn er versucht immer mehr sich in mein Leben einzumischen und die Familienseite meiner Mutter behandelt ihn schon wie einen Ersatz für meinen Vater. Wir haben immer zusammen Weihnachten verbracht, das heißt meine Großeltern mütterlicherseits, meine Mutter und mein Vater, doch meine Mutter wirkte dieses Jahr so, als wolle sie lieber ihren Freund da haben und meinen Vater nicht mal kommen lassen. Es nervt einfach alles.

...zur Frage

Angst vor Schülerpraktikum Grundsch?

Hi, ich bin männlich 17 und gehe seit diesem Schuljahr auf eine FOS in Bayern (war davor auf der Realschule), ich gehe in den Sozialwesenzweig, die anderen Zweige, Wirtschaft, Technik kamen für mich eher nicht in Frage, außerdem war ich davor schon im Sozialzweig auf der Realschule. Naja auf jeden Fall, muss ich ihm Rahmen meiner fachpraktischen Ausbildung ein erzieherisches Praktikum in der Grundschule ableisten, das geht ein Halbjahr lang, immer zwei Wochen Schule und dann wieder zwei Wochen Praktikum. Ich habe irgendwie Angst vor diesem Praktikum, weil ich nicht genau weiß was auf mich zukommt und ich schon immer Schwierigkeiten damit habe, mit Kindern bzw. Kleinen Kindern umzugehen, es fällt mir einfach sehr schwer und ich bin immer sehr unsicher außerdem mag ich es auch einfach nicht gerne. Ich habe selber auch wenig Selbstvertrauen und bin eher zurückhaltend, dass liegt vielleicht auch daran, dass in meiner eigenen Kindheit sehr viel schlimmes passiert ist.

außerdem musste ich in der 8. klasse schon mal ein Praktikum im Kindergarten machen, was mir sehr schwer viel und ich unglaublich froh war, als es vorbei war.

Da waren auch die Erzieherinnen nicht gerade nett zu mir, weil ich eben Probleme bzw. Paar Schwierigkeiten hatte mit den Kindern richtig umzugehen oder mit Ihnen zu spielen.(Die Erzieherinnen haben mir dann auch eine eher negative Bewertung geschrieben) Ich mag es auch garnicht, wenn ich mit Kindern irgendwie verstecken, fangen usw. spielen muss, ich komme mir da immer ziemlich blöd vor.

ich wäre sehr dankbar, wenn mir hier mir jemand Erfahrungen aus so einem Praktikum schreiben kann und mir eventuell Tipps geben kann, ich bin jedem dankbar.

Morgen geht es los und ich zerbreche mir die ganze Zeit den Kopf darüber...

...zur Frage

Hilfe, ich muss meine Arme&Beine ständig strecken.

Hallo, ich bin 17Jahre alt. Seit ca. Einen Jahr hab ich ständig das Gefühl meine Arme und Beine ständig wenn ich sitze/liege oder nichts tue strecken zu müssen. Ich versuche es zu unterdrücken aber es geht einfach nicht. Wenn ich sie bis zu einer Bestimmten Grenze gestreckt habe geht dieses Gefühl wieder weg. Aber ich weiß weiß nicht was es ist. Villeicht hat jemand von euch das selbe Problem oder könnte mir Helfen.

...zur Frage

kann man süchtig nach malen/zeichnen werden?

Wie schon angedeutet zeichen ich gerne. An sich finde ich das ja ehrlich gesagt nicht schlimm, immerhin fördert das ja die eigenen Fähigkeiten, das Problem ist nur, dass ich es fast IMMER tue. Heute habe ich in 2 Fächern mündlich eine 5 kassiert, weil ich auch in der Schule ständig am kritzeln bin. Sobald ich einen Stift in der Hand habe und Papier vor mir liegt, leg ich einfach los. Es muss nicht mal Papier sein, ich male auch gerne mal meine halbe Hand voll. Ich habe Angst, wenn ich nicht ständig übe, dass ich es vielleicht wieder verlernen könnte. Andererseits will ich in der Schule nicht so absacken, aber es ist so schwer, wenn ich erst mal angefangen habe wieder aufzuhören. Es ist noch nicht so, dass ich deshalb soziale Kontakte verliere oder Hausaufgaben vernachlässige, aber ich würde jetzt gern wissen, ob das überhaupt geht und wenn ja, ob ihr irgendwelche Ratschläge habt, wie ich davon wieder loskomme. Ganz lieben Dank^^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?