Wie finde ich meine persönlich richtige Ernährungsform?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Hi Bill !

finde es gut und wichtig , dass Du Dich mit Deiner Ernährung beschäftigst . Aber das Thema ist höchstens sekundär . Versuche primär Dich selbst zu erkennen und alles Restliche (allgemeine Lebenweise , Beziehung zu Deiner Umwelt , Ernährung , körperliche Betätigung usw. ) wird sich von alleine ergeben .

Soll heissen : um wirklich Deine "persönlich richtige Ernährungsform" zu finden , musst Du erst mal Dich selbst finden .

Sehr weise, Deine Antwort. Danke!

0

Du tust gut daran deren Behauptungen zu misstrauen. Im Grunde empfiehlt und verteufelt ohnehin jede Gesellschaft, Institut, usw. eine andere Ernährungsform. Da finde ich es nicht gerade leicht, den Überblick zu behalten...^^

Ich persönlich war nie ein großer Fleischesser. Schon als Kind kam es mir nicht natürlich vor, andere Tiere zu essen. Irgendwann in meiner Jugend habe ich angefangen mich vegetarisch zu ernähren - eher aus Versehen als beabsichtigt. xD Seit ca. einem Jahr lebe ich nun auch vegan. Gesundheitlich geht es mir aufgrund meiner pflanzlichen Ernährung prächtig. Mein Körper ist mit allem versorgt, was er braucht. Ich schlafe gut, bin tagsüber immer munter und seitdem ich vegan bin, sogar von jeglichen Krankheiten verschont geblieben teuteuteu. :-) Außerdem bin ich viiieeel fitter geworden!! - so schnell bringt mich nichts aus der Puste! :D

In tierischen Produkten ist auch nichts, was du in Pflanzen nicht auch findest oder in deinem Körper selbst hergestellt wird. Daher halte ich dir Behauptung vegan wäre ungesund für nicht haltbar. Meine Erfahrungen sprechen eher für das Gegenteil, vegan ist gesund! :) Ob es für dich die richtige Ernährung ist, das kannst nur du wissen. Aber einen Versuch ist es wert, nur so kannst du es ja herausfinden.^^ :)

Bis jetzt habe ich alles gegessen. Und in letzter Zeit leider auch zu viel von allem. Außerdem habe ich mich lange Zeit aus Krankheitsgründen nicht oder nicht viel bewegen können. Nun hat es sich heute so ergeben, dass das Thema zur Sprache kam. Aber bevor ich irgendwas versuche, möchte ich mich lieber ausführlich informieren. Mich hatte es gewundert, dass einfach gesagt wurde, eine vegane Ernährung würde zu Mangelerescheinungen führen, ohne das näher zu begründen. Das hat mich hellhörig gemacht. Mein vordergründiges Ziel ist es, möglichst gesund abzunehmen, ohne Mangelerscheinungen zu haben und dann mein Gewicht zu halten. Außerdem benötige ich mehr Fitness, als ich sie jetzt habe. Sport ist die eine Sache. Aber wenn eine vegetarische oder vegane Ernährung gesundheitlich bessser wäre, würde ich mich darauf einlassen.

0

Die DGE schreibt so einiges, wenn der Tag lang ist.

Letztendlich sollte der eigene Körper und dessen Menschen, der (hoffentlich) lernt, die Signale richtig zu deuten, darüber entscheiden was in die Futterluke geschoben wird und was nicht.

Genau, was die DGE von sich gibt interessiert mich nicht die Bohne ;))

1

Die DGE soll dann mal den vielen Menschen die unter einer Laktoseintoleranz und einer Zoeliakie leiden erklaeren wieso dann Kuhmich und Vollkornprodukte so gesund fuer sie sind ;))

0
@Veganer09

Wenn du Vollkorn (Getreide wie Scheingetreide) richtig und in seiner ursprünglichen Form (also Zubereitungsart wie vor min. 100 Jahren, z.B. geschrotet, mit Sauerteig statt mit Hefe, als Frischkost) zu dir nimmst, kann man sich von einer Zölliakie durchaus verabschieden. Nebst anderen Unverträglichkeiten ebenfalls.... Konsequenterweise müssen allerdings dabei auch die anderen 'neuen' Getreidezubereitungsformen (Auszugsmehle, Mehlspeisen, div. Nudelarten etc.) und vor allem Zucker in jeglicher Form einmal für eine lange Zeit weg gelassen werden.

Ich habe das mit ungläubigem Staunen durchgezogen. Nicht mal 100% konsequent.

Nach über 30 Jahren konnte ich (das erste Mal überhaupt ohne Ausschlag) Erdbeeren essen, bekam nach Pumpernickel und Zwiebeln keinen Blähmagen und die leidig mit mir herumtuckernde Ausschlagserie hat seitdem endgültig ein Ende!

Nebst anderen Kleinigkeiten. Z.B. einiger Kilogramm weniger auf der Waage.

Nicht verteufeln, was man nicht kennt, nicht (richtig) ausprobiert hat oder nur eine oberflächliche Info darüber (DGE z.B.) hat.

Und Milch... na, da sind wir uns ohnehin einig, brauchen immer noch nur die Kälblein ;)) - allerdings vertragen es in Rohmilchform (das was man durch die unschöne Haltung und sinnfreien Hygienewahn der modernen Ernährungsproduktion leider nicht mehr bekommt) doch tatsächlich die meisten Menschen.....

Es ist übrigens eher, bzw. sehr häufig das Casein, daß für 'Mißstimmungen' im Stoffwechselsystem führt, durch den ganzen 'modernen' Ernährungs-Mix an Mineralstoffarmem essen voller leerer Kalorien, ist es dann irgendwann too much!

LG

0

Die vegane Ernährung funktioniert inzwischen sogar für Kinder, da es eine riesige Palette an adäquaten, veganen Produkten gibt, die unserem westlichen Geschmack entsprechen.

Voraussetzung für eine vegane Ernährung ist: a) sehr viel Wissen darüber b) ausreichend Geld, denn vegane Produkte und frisches Obst und Gemüse sowie Kräuter sind teuer c) genügend Zeit, um sich damit zu beschäftigen

Die vegetarische Ernährung ist ein guter Einstieg, zumal doch viele Veganer eigentlich lediglich Vegetarier sind - möchtest du auf Hefebrot verzichten??

Gewichtsreduktion und vegane bzw. vegetarische Ernährung haben nichts miteinander zu tun, da, wenn man seinen Speiseplan nicht sorgfältig genug umstellt und gestaltet, man zu einer Art "Ersatzfresser" werden kann, sprich, deine Ernährungsgewohnheiten werden nicht saturiert und aufgrund der fehlenden Geschmacksstoffe und -stimulationen hast du dauerhaft den Eindruck, nicht richtig satt zu werden oder immer Appetit zu haben.

Der einfachste Einstieg ist der Ovo-lacto-Vegetarier, hierbei kannst du Eier und Milchprodukte essen. Das verkraftet der Körper gut, es sei denn, du bist wirklich ausgeprägter Fleischesser.

Ich selber bin als ovo-lacto eingestiegen und bin dann nach ca. 15 jahren auf pescetarier umgestiegen, weil mir persönlich das geld fehlt, um mir die vegetarischen produkte und frische produkte in der menge kaufen zu können, wie ich sie bräuchte, um "satt" zu werden, da ich ausgeprägte "vielesserin" bin, das heisst, egal, was ich esse, ich esse ca. 1 kg am tag. am liebsten wäre mir da obst und gemüse und kohlehydrate in form von brot nur als zusatz, das haut aber leider nicht hin.

Ich ernähre mich vegetarisch...na ja fast vegan(manchmal habe ich Hunger auf etwas Käse oder Joghurt.1-2x pro Monat). Ein paar Kilos sind durch meine Ernährungsumstellung gepurzelt. Ich ernähre mich jetzt so seit ca fast 2Jahre. Und es bekommt mir auch ansonsten sehr gut,was gesundheitliche Probleme angeht.Obwohl das nicht der Grund war warum ich Vegetarierin geworden bin. Wenn Du,Dich vegetarisch ernährst,kannst Du zB 2-3 vegane Tage pro Woche machen oder einen Rohkost-Tag. Finde heraus fast für Dich das Beste ist.Du wirst hier viele verschiedene Meinungen lesen.Aber was gut für den Einen ist,muß nicht gut für den Anderen sein.

Finde heraus fast für Dich das Beste ist.

Genau! Das werde ich! ;-)

0

Ich bin jetzt keine volle Vegetarierin, aber 1 bis 2mal die Woche Fleisch reicht völlig aus. Sonst ess ich viel Obst, weil ich mich damit einfach am Besten fühle. Ich hab schonmal probiert gar kein Fleisch/Wurst zu essen, lief aber bei mir auf Antriebslosigkeit hinaus, ist also find ich nicht der richtige Weg. Ich selbst hab mich bisschen hochgerafft und mir einige Übungen für den Körper einfach mal zwischendurch rausgesucht, die ich regelmäßig mach, muss jeder aber selber rausfinden, was für ihn das Beste ist:

http://www.hilfreich.de/buero-fitnessuebungen-fuer-einen-gesunden-koerper_2923

Einfach mal auch ein bisschen im Internet schaun, unter gesunde Rezepte für jeden Geschmack.

Danke! Mit dem Hochraffen habe ich zur Zeit noch Probleme. Aber ich arbeite daran. ;-)

0
@BillDung

Am Besten gehts mit dem hochraffen, wenn du dir vor Augen hältst, dass du es für dich tust

1

Antriebslos? Dann rate ich dir es mal zu probieren dich an die vegetarische Ernährungspyramide zu halten. ;) Nur für den fall, dass du es nochmal fleischlos probieren willst ;)

0
@Iimperfect

Eh Paschulke82 mal langsam, nicht jeder will sich gerne gesund ernaehren ;))

1

Das wirst du nur für dich herausfinden können... =) Also nur weil es manchen Menschen gut geht, wenn sie "Fleisch" essen, heißt das ja nicht, dass es mir damit gut geht.

Ich achte bei meiner Ernährung nämlich nicht hauptsächlich auf mich! Ich möchte nicht, dass andere Individuen für meinen Lebensstandard leide müssen & für ausbeuterische Zwecke benutzt werden. Deshalb kaufen(!) wir bio, fair & vegan. Zusätzlich fahren wir mindestens einmal die Woche containern (Hier achten wir nur darauf, dass die Produkte vegan sind - es gibt auch sogenannte Freeganer* innen, die auch containerte tierliche Produkte verzehren... Für mich wäre das nichts, weil tierliche Produkte immer(!) Leiden bedeuten. Kuhmilch kann nicht auf einem "tollen Weg" gewonnen werden. Bananen, die nicht fair sind, hingegen schon...)

Naja was heißt kein Problem. Für mich ist der Veganismus auch kein Problem (mehr), weil ich mich damit auseinander gesetzt habe... Als ich damit anfing ging es mir damals schlagartig besser, keine Magenkrämpfe mehr & das Gefühl, das Richtige zu tun, ließen mich leicht durchs Leben gehen... Bis: 2 1/2 Jahre später Schwindel & Konzentrationsschwäche auftraten - Diagnose: B12-Mangel... Wenn ich da heute drüber nachdenke könnt ich mir so in den Hintern beißen! Ich habs einfach nicht ernst genommen & das sollte aber jeder sich vegan ernährende Mensch tun. Heute ist wieder alles beim Alten, denn ich habe den für mich (einfachsten) Weg gefunden mein B12 zu decken: Ich supplementiere. Es gibt auch Menschen die dies über angereicherte Lebensmittel aufnehmen, aber das ist mir 1. zu viel Rechnerei & 2. nur bei konventionellen Lebensmitteln erlaubt - welche wir ja nicht einkaufen...

Ich bin froh vegan zu sein =) & ich bin auch froh, mich mittlerweile mit meiner Ernährung gut auszukennen... Ich weiß wo ich mein Eisen, Eiweiß & so weiter herbekomme... Alles Gute auf deinem Weg!

Danke Dir!

0

Also ich war nie ein großer Fleischesser. Außer der Salami auf dem Brot oder auf der Pizza habe ich noch nie richtig Fleisch gegessen. Dann habe ich den Entschluss gefasst mal eine Woche vegetarisch zu leben. Und das ging bei mir nicht gut, weil mir so erst klar geworden ist, was ich dann nicht essen kann. Ich habe es echt keine Woche ausgehalten. Aber vielleicht ist das bei dir ja anders. Mein Hauptproblem war, dass ich das Gefühl hatte, dass es beim Essen überhaupt keine Abwechslung gibt - ist natürlich Schwachsinn- aber so kam es mir vor. :D

Schwachsinn

Das scheint so ein Lieblingswort zu sein! ;-)

0

Huhu,

die beste Ernährungsweise ist sich ausreichend von allem und bewusst zu ernähren. Du hast sicher schon von der Ernährungspyramide gehört. Diese ist das Grundgerüst. Vergiss diese Ernährungen wie z.B. voll-vegetarischen, low-carb, low-fat etc. Es ist wichtig sich von jedem Lebensmittel zu ernähren da nicht in jedem Gemüse z.B. die selben Vitamine enthalten sind. Fleisch sollte man definitiv konsumieren, warum? Da sind auch sehr viele Vitamine enthalten die nicht im Gemüse zu finden sind mal abgesehen von Proteinen etc.

Es gibt so viele Möglichkeiten auf seine Proteine zu kommen ohne tag täglich nur Fleisch zu essen z.B. Eier, Tofu, Fisch (In Bohnen stecken auch Proteine).

Iss worauf du Lust hast ganz einfach, achte einfach nur darauf, dass du ausreichend verschiedenes Gemüse zu dir nimmst und gut is :)

lg

Zähl doch mal bitte die Vitamine auf :) Laut dem aktuellen Stand der Wissenschaft, bietet eine ausgewogene vegetarische oder vegane Ernährung alles was Mensch braucht und hat zahlreiche gesundheitliche Vorteile.

B12 ist wegen unserer heutigen hygienischen Lebensweise kritisch, das stimmt. Allerdings bekommen es Vegetarier über Milch und Eier und veganer supplementieren es.

Wenig Fleisch macht nicht krank. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät jedoch von mehr als 300-600g Fleisch die Woche aus gesundheitlicher Sicht ab. Der Deutsche konsumiert allerdings im Schnitt doppelt bis viermal soviel als gesundheitlich noch vertretbar wäre. Vegetarier haben ein deutlich geringeres Risiko an Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Gicht, Rheuma, Bluthochdruck usw zu erkranken und leben im schnitt länger.

Eiweißmangel kommt hierzulande so gut wie gar nicht vor. Der Deutsche nimmt im Schnitt 50% mehr Eiweiß zu sich als empfohlen. Veganer nehmen im Schnitt zwar immer noch mehr zu sich, liegen aber am nächsten an den Empfehlungen. Es gibt nahezu kein Lebensmittel ohne Eiweiß.

1
@Paschulke82

Mit Gesellschaften brauchst du mir da garnicht kommen, weil wir xxx davon haben und mal abgesehen davon, dass jeder etwas anderes sagt.

Übrigens falls du es nicht mitbekommen hast in meinem Beitrag steht da, dass von ALLEM ein wenig gegessen werde sollte. Ich habe keine "Veganer" angegriffen (du wirkst ein wenig angegriffen -.-)

Nach meiner Ansicht nach wie schon mal beschrieben, sollte man sich ausreichend und vorallemn von ALLEM ein wenig ernähren (wo hinzu kommt, wenn jemand z.b. gerne ein Steak isst so soll er diese auch essen, jedoch mit Bedacht bzw. Menge und nicht täglich).

Es ist schon schwierig und mühsam darauf zu achten was in den Produkten enthalten sind, welch sich in den Supermärkten befinden. Dann auch noch darauf zu achten, dass ich ausreichend von gewissen Mineralien & Vitamine etc. komme bzw. darauf zu achten; ist mir definitiv zu blöd. Um dieses Problem gleich aus der Welt zu schaffen = Iss von ALLEM ein wenig.

Hier hast du ein paar Seiten (5) die "dafür" sprechen, auch Fleisch zu konsumieren (mal abgesehen davon, dass es mir recht egal ist was die da sagen, da ich sowieso mich ausreichend & ausgewogen ernähre und definitif nicht krank bin, krebs oder was auch immer habe): zehn.de/die-10-besten-gruende-fleisch-zu-essen-5395602-0 agricultureandfood.co.uk/Foodandnutrition/Nutrition/Fivegoodreasonsforeating_meat.aspx#.UJDPFGc9XCM nourishedkitchen.com/10-reasons-red-meat/ holistichelp.net/blog/12-reasons-you-should-eat-more-meat/ ama-marketing.at/home/user/9/Werbelinien/Vitamine_Mineralstoffe.pdf (einfach ein www mit "." davor setzen) da hier leider nur 1 Seitenlink erlaubt ist mache ich es so, willst du mehr? Dann such in Google, sollte sich ja nicht als schwer erweisen.

lg

0
@nu00nu

Es geht mir auch nicht unbedingt um die DGE, sondern die Ergebnisse sämtlicher Studien.

Angegriffen fühle ich mich nicht ;)

Es geht darum alle Nähr- und Vitalstoffe zu sich zu nehmen und das geht über pflanzliche Nahrung nunmal gesünder ;)

Darauf achten sollte man egal bei welcher Ernährung. Aber im SChnitt sind Veggies nunmal besser versorgt :)

Noch bist du nicht krank und wenn du nur selten fleisch isst, hast du auch kein höheres Risiko. bei Vielfleischessern wirds allerdings kritisch.

Ich kenne diese Propaganda der Fleischindustrie. Dem kann man weniger glauben als der DGE ;)

1
@Paschulke82

Mit Gesellschaften brauchst du mir da garnicht kommen, weil wir xxx davon haben und mal abgesehen davon, dass jeder etwas anderes sagt.

Aber du vertraust der Ernaehrungspyramide der DGE, erstaunlich :)

1
@Veganer09

lol

Hast recht: Erst lobt er die Ernährungspyramide der deutschen Gesellschaft für Ernährung und dann sagt er, dass er auf Quellen wie die deutschen Gesellschaft für Ernährung nichts gibt ^^

1
@Paschulke82

Das hat nichts mit vertrauen zu tun. Und es ist wirklich erstaunlich wie "obersensibel" anscheinend Veganger sind. Da mir nun der nächste seinen Senf dazu gibt. Ich halte das Grundgerüst für nicht schlecht als Basis das ist alles. Natürlich Essen wir tag täglich nicht stets das selbe, es gibt Tage wo man mehr Kohlenhydrate, Fette oder Proteine zu sich nimmt (Wodurch man der Ernährungspyramide automatisch nicht folgt). Fakt ist, dass wir einen gewissen Anteil an Fetten und Proteinen brauchen, danach kommen nur noch die Kohlenhydrate die uns mit Energie versorgen (Und falls ihr das Teil mal angesehen habt entsprichst es dem quasi ....) Also wo liegt eure Problem nun? Nur weil man sich nicht erzwingt nun Veganer zu sein, muss man sich solch gerede nun anhören?

mfg

1
@nu00nu

Nimm das nicht als Angriff. War nicht wirklich böse gemeint.

Was ich sagen wollte: Die vegetarische Ernährungspyramide kann ebenso als Grundgerüst genommen werden. Sie ist so konzipiert, das man ebenso wie bei der Pyramide der DGE alle wichtigen Nähr- und Vitalstoffe bekommt. https://vebu.de/gesundheit/lebensmittel/686-vegetarische-ernaehrungspyramide

Ich will ganz sicher nicht jeden zwingen veganer zu werden. Was ich nur etwas traurig finde, ist dass viele Leute Vorurteile verbreiten, ohne sich wirklich mit der Materie auseinandergesetzt zu haben.

Soll aber eigentlich kein Angriff sein. Sorry wenn das so rüber kam

0
@Paschulke82

danach kommen nur noch die Kohlenhydrate die uns mit Energie versorgen

Stimmt nur muss man dann immer noch keine Vollkornprodukte konsumieren auch andere Nahrungsmittel enthalten KH.

0

Ordentlich Fleisch zu essen ist jedefalls gedsund. Abnehmen... normale nahrung, nicht alles zue selben zeit, und etwas kleinere Menge. Regelmässig sport, und oder Krafttraining ist auchg gut.

Wenig Fleisch macht nicht krank. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung rät jedoch von mehr als 300-600g Fleisch die Woche aus gesundheitlicher Sicht ab. Nach unten hin ist keine Grenze gesetzt. Der Deutsche konsumiert allerdings im Schnitt doppelt bis viermal soviel als gesundheitlich noch vertretbar wäre. Vegetarier haben ein deutlich geringeres Risiko an Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Gicht, Rheuma, Bluthochdruck usw zu erkranken und leben im schnitt länger.

1
@Paschulke82

Fleischesser bhaben kein höheres risiko, und auch 250 Gramm Fleisch am Tag ist gesund. Du beuiehst deinen Kommentar wohl auf eine Studie und die kommen meist zu dem Resultat dasb sie wollten. so nebenbei Copy paste funktioniert gell : )

0
@DSC4193

:D Du kannst gerne den aktuellen Stand der Wissenschaft und zigtausende Studien weltweit, die zu sehr ähnlichen Ergebnissen kommen ignorieren. Deine Entscheidung. Aber sag nicht, dich hätte niemand gewarnt ;)

1
@Paschulke82

@DSC4193: Herr Experte dann erklaer uns mal wieso erkranken dann immer mehr Menschen an Zivilisationkrankheiten auch in Laendern wo woher wenig Fleisch und Zucker konsumiert wurde ( weil halt dort auch der Konsum an Fleisch und Zucker drastisch zugenommen hat)

1
@Veganer09

Nit aufrejen leut, manche werden (wollen) es nicht lernen. Fleisch ist ein Stück Lebenskraft.....

Man sieht doch schon an der schrift-verbalen Äusserungsweise, daß die Schnitzel unter den Armen klemmen (vermutet)...

Und unter Zivilisationskrankheiten können sich leider nicht mal die Hälfte der Ärzte etwas vorstellen, geschweige denn haben sie sich Gedanken über deren mögliche Ursachen gemacht. Wäre ja auch geschäftsschädigend :))

LG

0

Also wenn du aus Überzeugung (sprich Tierschutz-, Naturschutz-, Religions- oder Ethikgründen) vegan oder vegetarisch lebst ist das o.k. Aber um dein Gewicht zu kontrollieren ist das gelinde gesagt Schwachsinn. Da hilft eine ausgeglichenere Ernähung (von allem etwas, aber keine Süßigkeiten und von den Mengen her insgesamt weniger) und etwas Sport weitaus mehr und auch gesundheitlich würde das besser anschlagen.

Schwachsinn

Kannst Du das auch sachlich begründen?

0
@jahresurlaub

Nun gut, dann nehme ich das mal ....

Trotzdem fehlt mir Deine Begründung! ;-)

1
@BillDung

Vegane oder vegetarische Kost kann man in Kauf nehmen, aber vor allem erstere ist sehr schwer durchführbar und führt zu Mangelerscheinungen bzw. ist man auf Ersatzprodukte angewiesen, die nicht primär gesundheitlichen Aspekten folgen, sondern ideologischen.

Auch ist eine erhöhte Zufuhr von Kohlenhydraten (z.B. Brot, Müsli, Reis, Nudeln) auch mit einer hohen Kalorienaufnahme verbunden und man kann einfacher abnehmen, wenn man "aus den Vollen" bei der Auswahl der Lebensmittel schöpfen kann.

Aber wie gesagt: ich verstehe, dass manche grundsätzlich dagegen sind. Das sind aber i.d.R. keine diätischen oder gesundheitlichen Gründe, sondern ethische.

0
@jahresurlaub

Ich bin grundsätzlich erst mal gegen gar nichts. Es war heute nur eben Thema in der Gruppe der Abnehmwilligen. Und ich interessiere mich für alle möglichen Argumente.

Danke für Deine Ausführungen.

0
@jahresurlaub

Ich lebe vegan und bin kerngesund. Ich finde es nicht fair von dir zu behaupten eine rein pflanzliche Ernährung würde Mangelerscheinungen hervorrufen. Das ist nicht wahr. Liebe Grüße :-)

1
@TropicalSummer

@ TropicalSummer

Wie ernährst Du Dich denn genau, damit es nicht zu Mangelerscheinungen kommt?

0
@Paschulke82

@ Paschulke82! Ja, ich will mich wirklich informieren. Aber das Video ist so langweilig, dass ich es bereits nach wenigen Minuten ausgeschaltet habe. Der Typ liest ja nur alles im Schneckentempo ab! Aber Danke für Deine Mühe.

0
@BillDung

Meine persönliche Lieblingspyramide: Drfuhrman.com/library/foodpyramid.aspx

Für Veganer einfach die Spitze großzügig kappen. ;) Bei der Vebu-Pyramide wird in meinen Augen zu wenig Wert auf Einzelheiten gelegt (Rohkostanteil, Hülsenfrüchte (ok die werden unten erwähnt), vielleicht nicht ganz so reichlich Getreide, wobei das wieder Ansichtssache ist...). ;)

1
@Annemaus85

Vegane oder vegetarische Kost kann man in Kauf nehmen, aber vor allem erstere ist sehr schwer durchführbar und führt zu Mangelerscheinungen bzw. ist man auf Ersatzprodukte angewiesen, die nicht primär gesundheitlichen Aspekten folgen, sondern ideologischen.

Wenn man Null Ahnung von Ernaehrung hat und alles nachplappert wie ein Papagei dann soll man besser nichts schreiben ansonsen blamiert man sich nur!

1

es sind etwa 13,26 % der Weltbevölkerung Hindus, welche ein Beleg dafür sind Veganer sterben sicher nicht wegen ihrer ;) Ernährungsform aus.. m.l.G.h

auch, wenn viele hindus tatsächlich glauben, sie wären veganer, obwohl sie huhn essen... das darf man nicht übersehen, dass in diesem kulturellen umfeld natürlich genauso gelogen wird, wie in unserer westlichen welt auch. da ist sehr viel show dabei

0
@huibu01

Viele Hindus leben nach den Yoga-Regeln von yamas und niyamas, d. h.Ahimsa Sei gewaltlos, zerstöre oder verletze nichts und niemanden der großen Schöpfung, nicht mit Gedanken, Worten oder Taten., ;) es gibt in allen Gruppen, Vereinigungen, Peligionen, Parteien &&&& immer Menschen, welche unkorrekt leben /handeln, Vorschriften/Gesetze umgehen..deswegen finde ich es allen :Aufrechten Menschen gegenüber unfair wie Du sie in einen Lügnertopf wirfst....m.frdl. Gruß himako

0
@himako333

jaja, mag schon sein, ich persönlich finde es halt nicht fair, so zu tun, als wären gewisse religionsgruppen oder hautfarben oder blumentragende menschen bessere menschen oder anderen in irgendetwas besonders überlegen.

ich denke, dass man die menschen in ihrer selbstpräsentation hinterfragen muss, und sehen muss, was hinter einer lebensart und hinter religionen tatsächlich steckt.

allein die tatsache, dass frauen und männer und kinder unterschiedlich gewertet werden, würde mich an deiner stelle doch sehr, sehr misstrauisch machen.

ebenso die "abgabe" von kindern in tempel, in denen ihnen masken aufgesetzt werden, die dazu führen, dass diese kinder in einem lange jahre währenden, schmerzhaften prozess "rattengesichter" bekommen, damit der beschränkte pöbel sich daran erfreuen kann usw. usw.

beispiele gibt es nun wirklich viele. diese penetration von vorurteilen und plattitüden geht mir - sorry - ehrlich gesagt tierisch auf den keks.

was dort fehlt, ist bildung, nicht fleisch

1
@huibu01

was dort fehlt, ist bildung, nicht fleisch

wenn dann bildung vorhanden ist,führt die zu höherem einkommen und fleischkonsum.

0
@huibu01

Guten Tag hibu01......ich stimme Dir voll und ganz zu ....überlegen ist man nicht auf Grund der von Dir aufgeführten angeblichen Gründe.

Ich lehne ebenso wie Du auch jede körperliche Manipulation/Riten/ s. aktuell (Beschneidungen an wehrlosen Kindern) ab, wie auch Ungleichbehandlungen von Frauen und Männern.

Allerdings hat die Fragestellerin nicht nach den "ideellen Wert" einer Ernährungsform gefragt, sondern nach Vorschlägen, welche Form für sie in Frage kommen könnte.Und da ist die vegane Lebenseinstellung auch eine sich anbietende Möglichkeit....m.l.G.h

0
@gansh

nicht zwangsläufig, mehr Wissen führt meist auch zu einer hochwertigeren Ernährungsform....

1
@himako333

Die Shaolin Moenche sind strikte Veganer und schwach und krank sehen die nicht aus oder ;)

2

die DGE streut auch unsinn aus. natürlich ist die vegane ernährung die beste, weil die gesundeste, sie ist vollwertig im gegensatz zu allen anderen. warum? ganz einfach: weil pflanzen uns alle vom metabolismus benötigten mährstoffen leifern, die anderen lebensmittelprodukte können dies nicht. hab keine hemmung, versuche vegan zu essen und stelle fest ob es dir gut tut oder nicht. natürlich muss man bei veganer ernährung auf einige sachen achten, aber der weg ist der einzig richtige. warnungen wg. mangelernährung sind sachlich nicht haltbar. fleisch & co. stellt eine mangelernährung dar (belegbar), die folgen sind nach jahren die zivilisationskrankheiten. ich kenne nur volle arzt- bzw. krankenhaus warteräume die voll mit fleischesser sind, nicht veganer, du auch?

fleisch & co. stellt eine mangelernährung dar (belegbar),

Wo finde ich denn solche Belege?

natürlich muss man bei veganer ernährung auf einige sachen achten,

Worauf denn?

0
@BillDung

um das besser zu verstehen, suche dir die nährstoffe vom fleisch & co. aus und vergleiche diese mit denen von pflanzen. zur anderen unterfrage, pommes + cola ist vegan, dennoch ungesund, nur ein beispiel.

1

ausgewogen(von allem etwas,nicht einseitig) und angepasst(deinen lebensumständen,deiner beruflichen tätigkeit entsprechend) ernähren,so einfach ist das.

nur ernaehren sich viel zu viele Omnivoren zu einseitig heutzutage!

1

esse das was dir schmeckt, möglichst abwechslungsreich und in kleinen Mengen

in angepassten mengen.

1

Informier dich mal wer zu den Mitgliedern der DGE gehoert und wieso man deren Auffassung nach regelmaessig Vollkornprodukte konsumieren soll. Also mein Wissen was die Ernaehrung anbetrifft stammt aus anderen Quellen, was die von sich geben interessiert mich nicht!

Welche Quellen hast Du denn anzubieten?

0
@BillDung

unter anderem die Quelle www.Zentrum-der-Gesundheit.de ist aber nur eine unter vielen ;) und ich benutze auch meinen Verstand, dafuer benoetige ich keine fremdfinanzierte Studien und manipulierte Statistiken lol

0

Was möchtest Du wissen?