Wie finde ich heraus wer ich bin oder wer ich sein möchte?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hast du schon mal versucht die Frage "Wer bin ich?" umzuformulieren?

Meiner Erfahrung nach lautet die Frage, über die du weit mehr Antworten bekommen würdest, "Was brauche ich zum glücklich sein?" bzw "Wann bin ich glücklich?" und die jeweiligen Gegenfragen dazu.

Warum ich das glaube? Weil ich glaube, dass du so zumindest herausfindest, was du für dich willst und was nicht und du damit viel eher danach handeln könntest. Wenn ich mich eines zu sagen traue, dann dass jeder Menschen im Prinzip nur glücklich sein will – nur ist dieses Glück eben für jeden etwas anderes.

Also wie gesagt, formulier die Frage einfach mal um – und hab vielleicht auch den Mut, aus deinem bisherigen auszubrechen, und Dinge zu tun, die du früher nicht getan hättest, um mehr über dich herauszufinden ;)

Selbstfindung ist immerhin ein langwieriger und sehr individueller Prozess und glaubt man der Theorie des Johari-Fensters, wird es immer diesen Blinden Fleck einer Selbst geben, den es zu erkunden gibt. 

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo fdsxs363,

deine Probleme kann ich durchaus nachvollziehen und deine Frage ist sicher keine einfache.

Die Antwort, die ich persönlich gefunden habe ist folgende:

1. Es gibt keinen Sinn - warum sollte es einen geben

-> logisch läßt sich das Problem überhaupt gar nicht greifen, je nachdem welche Sichtweise oder Grundsätze ich anlegen würde, ergibt sich vielleicht einen Weg, den ich gut oder schlecht finden kann.

Aber und das große Aber zuviel darüber nachzudenken sperrt dich in einen Käfig. Über die Analyse wer du selbst bist, kannst du dich selbst verlieren. Du kommst dann vielleicht auf hypothetische Möglichkeiten, aber die Wahrheit erfährst du einfacher über Erfahrung.

Um dir ein Beispiel zu geben: Früher dachte ich z.B. es sei unnatürlich über andere Spieler (bei online Spielen aufzuregen - warum das macht doch überhaupt keinen Sinn!)

Mein Bruder war auch der Ansicht, dass ihn soetwas kalt lassen würde und Verstand nicht den Ärger, den ich beim Online spielen ab und zu entwickelte. Später als er dann selber einige Spiele hinter sich gebracht hatte, wusste er genau, was ich meinte, wenn ich sagte, dass es Spieler gibt, die bewusst provozieren und dass das es ärgerlich ist. Da hilft es auch nichts zu wissen, dass ich da am Besten stoisch drüber stehen sollte, denn wenn ich mich ärgere, ärgere ich mich. 

Deshalb ziehe ich die praktische Erfahrung zum lernen meiner Selbst vor, als der hypothetischen Betrachtung d.h. ich schaue probiere Sachen aus und beobachte dann die Rückkopplung auf mich und lerne mich dadurch besser kennen.

2. Unser Selbstbild ist schwankend und extrem abhängig von gemachten Erfahrungen. Um ein Beispiel zu geben, wenn du wenig Selbstbewusstsein hast, bringt es dir z.B. rein gar nichts nur zu lesen ... sei mutiger geh auf andere Leute zu, sondern erst die gewonne Erfahrung, wenn du erfolgreich auf andere Menschen zugegangen bist, wird dir nicht nur theoretisch sondern auch praktisch zeigen, dass dies möglich ist und dein Selbstbewusstsein stärken.

3. Disziplin: So wie gewisse Tätigkeiten sinnvoll sind sich erfüllt zu fühlen (Bei mir ist das z.B. die Planung der nächsten Tage so das ich einen Überblick habe, was ich erreichen möchte (ja ich weiß... das alle Ziele eigentlich sinnlos sind, aber einfach Ziele zu haben verschafft meinem Körper genugtuung und ich fühle mich wohler) so sind gewisse Tätigkeiten unsinnvoll ... wie z.B. das verschleudern der Zeit auf ähm z.B. hier und es würde mir besser gehen - ich würde es lassen, dass weiß ich aus Erfahrung. Und ich glaube, wenn du die Disziplin aufbringst dich von den Dingen die dir eigendlich "schaden", fernzuhalten und die Dinge die dir nutzen häufiger zu tun. Kriegst du a) ein besseres Gefühl für deine Stärken und Schwächen und entwickelst b) noch nebenbei deinen Charakter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fdsxs363
02.07.2016, 17:58

"Über die Analyse wer du selbst bist, kannst du dich selbst verlieren." 

Exakt so komme ich mir gerade vor...

Aber Danke erstmal:)

0

In letzter Zeit fühle ich mich eigentlich wie eine Person die keine eigene Persönlichkeit hat.

Das kann aber nicht ganz möglich sein, denn du bist schon 20 Jahre auf der Welt, wie du sagst. Was bedeutet, du hast einen dir eigenen Charakter, ein dir eigenes Wesen.

Diese Dinge sind dir nicht nur durch Erziehung zugeflogen, sondern du hast auch schon eigene Erfahrungen gemacht. Und die haben dich positiv und manches auch negativ beeinflusst oder geprägt.

Deine Aufgabe ist es nun mehr oder weniger, aus diesen bisherigen Erfahrungen das für dich herauszusuchen, was dich weiterbringt.

Und es wäre gut, wenn du weißt, was du willst.

Ich könnte dir aber auch über einen anderen Weg eine Richtung geben. Dafür brauche ich nur deinen Geburtstag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fdsxs363
02.07.2016, 17:53

22.03.96  da bin ich mal gespannt .D

0

Ich empfehle Dir als Einstieg mal das Buch "Simplify your Life" zu lesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fdsxs363
02.07.2016, 17:54

Werde ich mir anschauen:)

1

"Orlando Owen" auf YouTube und seiner Website. :) Besser kann man dir nicht helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fdsxs363
02.07.2016, 17:55

Schau ich gleich mal rein:)

1

Was möchtest Du wissen?