Wie finde ich gute Ideen für Bücher?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Eine Geschichte zu schreiben ist wie ein Haus bauen. Man braucht dazu Wissen und Kenntnisse. 

Dramaturgie steht über allem. Sie ist wie Statik. Sie entscheidet ob etwas hält oder ob es auseinander fällt. Die meisten Amateur und semiprofessionellen Autoren scheitern an diesem Punkt. 

Das zweite was du brauchst ist Struktur. Wer einfach drauf los schreibt, wird einfach scheitern. Geschichten werden geplant und entworfen. Du musst die zu den einzelnen Szenen Notizen machen und alle wichtigen dramaturgischen Informationen notieren. So fällt es dir a) leichter Szenen zu optimieren und b) kannst du einfach eine Struktur ins Buch bringen und Strukturschwächen ausmerzen, bevor du viel Arbeit investiert hast.

Jede gute Geschichte hat ein Thema(Freundschaft, das Gute siegt immer, Verbrechen zahlt sich nicht aus, Freiheit, Barmherzigkeit). Das ist die Antwort auf alle Fragen, wenn du nicht weiter weißt. Wenn du das nicht hast, wird du nicht dir richtige Antwort finden und irgendetwas tun, aber selten das Richtige. Finde dein Thema!

Das Thema erklärt das Was? Für das Wie musst du dich Inspirieren lassen. Viele Autoren verbringen viel Zeit am Schreibtisch. Das ist das schlechteste was du tun kannst. Wenn du was schreiben willst, geh raus, sprich mit Leuten, gehe an neue Leute, lernen Dinge die du noch nicht kannst. Du willst eine Geschichte über eine Krankenschwester schreiben? Mach ein Praktikum im Krankenhaus, treff' dich mit welchen, interviewe sie, begleite sie. Wie reden sie? Was ist Ihnen wichtig? Was sind ihre Sorgen? Was ihre Wünsche? Was alltägliche Problem? Was sind ihre Lösungen? etc. Wenn du das nicht tust, dann greifst du auf das zurück was du aus Medien kennst. Das ist aus zweiter Hand und oft mit Klischees überfüllt, weil keiner mehr richtig recherchiert. Recherche ist alles. 

Am Ende musst du die Szenen nur noch schreiben. Das hängt es dann davon ab du einen guten Schreibstil hast oder nicht. Aber auch hier kann man vieles lernen.

Wenn du fertig bist. Buch liegen lassen. Warten. Dann Buch lesen und verbessern. Kürzen, Komprimieren, optimieren. Dann das Buch zu Probe lesen weiter geben. Verboten sind die drei Fs (Friends, Family, Fools). Die finden alles gut, was du machst, auch wenn es Müll ist. Suche dir lieber Leute die neutral sind und im besten Fall auch Fachwissen überschreiben haben.  

Für die Ideensuche empfehle ich ein Cluster-Brainstorming:

Schreibe einen
übergeordneten Begriff auf ein großes Blatt Papier, wie
„Geschichte“ oder „Idee“. Mach einen Kreis um den Begriff und
schreibe dann alle Begriffe auf die dir spontan dazu einfallen.

Verbinde die neuen
Begriffe mit den alten Begriffen indem du Pfeile zeichnest die vom
alten zum neuen Begriff zeigen. Mach auch um die neuen Begriffe
Pfeile. Wenn die etwas zu einem der neuen Begriffe einfällt, mach
auch hier Pfeile die zum ganz neuen Begriff führen.

Dabei darfst du
nicht bewerten. Es geht nur um die Sammlung von Ideen. Nach etwa
10-20 Minuten werden dir wahrscheinlich die Ideen ausgehen, dann
kannst du die Begriffe sortieren und bewerten und entscheiden ob und
was du für dein Projekt verwenden willst.

Diese Technik wird
u.a. von Autoren verwendet um Schreibblockaden zu überwinden.

Wenn du Schriftstellerin werden willst, solltest du zusätzlich nach KritikerInnen für deine Geschichten suchen und explizit um vernichtende Kritiken bitten. Das fühlt sich zwar nicht gut an, es gibt aber nichts was besser hilft sich als SchriftstellerIn zu verbessern.

Selbst Erlebtes aus dem Alltag oder auf Reisen finde ich häufig sehr anregend für gute Ideen und Geschichten. Dadurch entsteht ein natürlicher Bezug, und die Gefahr minimiert sich, dir etwas aus den Fingern saugen zu müssen. VG jj ;-) 

Denk dir am besten erstmal ein generelles tema aus, worüber das Buch handeln soll...ich nehme jetzt mal als beispiel, dass ein junge in eine neue stadt zeiht und keine freunde findet, doch dann ein mädchen trifft, und sie sich verlieben und immer den ganzen tag zusammen verbringen. Dann überlegst du dir wie der anfang laufen soll, z.B. dass sein vater einen neuen beruf gefunden hat, seine eltern sich getrennt haben, oder er in ein anderes kinderheim verlegt wird und wie es später laufen soll, z.B. das mädchen kommt nach ihm neu in die klasse, oder ist in einer anderen oder er hat es in den ersten wochen einfach "übersehen".  Ich würde aber sagen, dass das mädchen dort auch nicht viele freunde hat, sonst würde es nähmlich unlogisch erscheinen, dass sie all ihre zeit mit einem aussenseiter verbringt. Du legst auch fest, dass er z.B. im frühling dort hinzieht und sie im sommer zusammen in ein feriencamp aus einer schönen insel fahren. und so gehst du immer etwas weiter ins Detail, bis du einen ungefähren plan hast wie das ganze ablaufen soll. Das machst du, bis du so eine art grundgerüst hast, das das buch trägt, allerdings noch keine inhalte aus dem text beinhaltest. und dann würde ich mal sagen, dass du dir im kopf für ein oder zwei szenen, bzw. ein halbes kapitel einen plan machst. Z.B. wie der junge nach hause in das kunderheim kommt wo er schon kange wohnt und dort erfährt er, dass er in ein anderes verlegt würd. er ist traurig und feiert mit seinen beiden besten freunden im kino eine abschlussparty, dann zeiht er weg, usw. und wenn du dann einen so genauen plan hast schreibst du einfach drauf los und versuchst die stelle möglichst doll auszuweiten und mehr genauigkeiten einzubauen. 

Ich hoffe ich konnte helfen

Cherubfan

Wenn du nicht immer daran denkst sondern einfach deine Gedanken schweigen lässt oder auch in deinen Träumen befinden sich gute Ideen. Wen du nicht nur zuhause rumhockst und viel draußen im Leben bist, und natürlich viel LIEST. Ich verstehe deinen Wunsch gut und habe den selben, hoffe ich finde eines Tages auch die passende Idee

LG

Schreibst du etwa auch gerne Geschichten??

LG

0
@Theophilia

Oh ja! Ich liebe es stundenlang zu lesen und kann ewig in einen leeren Raum sitzen ohne das mit langweilig wäre. In meinem Kopf erfinde ich die witzigsten, traurigsten und spannendsten Geschichten und mein Kopfkino arbeitet wie von selbst und ich immer auf den besten Platz. Ich lasse mich auch oft von den "großen" Schriftstellern und Schriftstellerinnen inspirieren und natürlich hege ich auch den Wunsch selbst mal zu ihnen zu zählen. Wenn es in der Schule darum geht einen Aufsatz zu formulieren und mindestens eine Seite dann schreibe ich min.5 kennst du das?

Nur bei der Rechtreibung hapert es ein bisschen:)

LG, Mia Granger

0

Mich inspiriert es immer, wenn ich Musik höre und ein bisschen durch den Wald oder die Stadt laufe und dabei die Gedanken einfach fließen lassen...☺️

Hey 8Winterkind8!

Danke dafür. Ich mache das auch echt sehr gerne.

Was hörst du für Musik?

LG
Theophilia

0

Oft aktuelle Musik aber auch sehr gerne klassische Musik oder Lieder ohne Text:)

0

Gehe hinaus in die Welt. Lasse dich auch mal in Gedanken versinken und die Welt um dich vergessen. Auch ist Musik ein äußerst hilfreiches Mittel. Auch ein Gang in Museen und deren Geschichten und Bilder können eine Denkanstoss geben. Egal für was du dich entscheidest so oder so wird ein Meisterwerk geschaffen!

Also gute Ideen bekommst du eigentliche von allem.. Ich selber nehme meine Ideen aus Filmen, anderen Büchern oder sogar aus Liedtexten. Manchmal recherchiert man was im Internet und findet dann etwas, was man interessant findet :)

Zur Not: Brainstorming. Hilft immer :)

LG Dimitrij

Was möchtest Du wissen?