Wie fastet man richtig?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

.

Ich faste seit 30 Jahren regelmäßig, hatte noch niemals Probleme dabei und habe auch viele Bücher darüber gelesen. Das Problem bei diesem Thema ist, dass sich viele Menschen einmischen, die keine Ahnung davon haben.

.

Wenn Du Deinen Hausarzt fragen würdest, dann wird auch dieser sich höchstwahrscheinlich keine Blöße geben wollen und Dir nicht antworten, dass er das weder in seinem Studium, noch irgendwie woanders gelernt hat, sondern Dir eher abraten, jedoch nur deswegen, weil im sichere Erkenntnisse und eigene Erfahrungen fehlen.

.

Ich kenne Ärzte, die selbst seit vielen Jahren regelmäßig fasten und auch ihre Patienten ganz deutlich und nachhaltig dazu animieren. Seltsamerweise verschwinden viele „Zivilisationskrankheiten“ einfach nur dadurch, dass Menschen regelmäßig fasten und das ist auch in vielen Büchern von Ärzten dokumentiert.

.

Regelmäßig fasten bedeutet dann, einmal oder zweimal im Jahr etwa 10 Tage, damit der Darm vollständig geleert werden und sich erholen kann. Diese komplette Darmentleerung ist für das richtige Fasten und auch für die Entgiftung sehr wichtig und schleißt dadurch auch gelegentliches Essen aus.

Manchmal habe ich – weil mir danach war – 30 Tage oder länger gefastet und in dieser Zeit nur Wasser zu mir genommen, im Winter warmes bis heißes Wasser (damit Dich nicht friert), im Sommer kühles. Ich hatte dabei weder Konzentrationsprobleme, noch fühlte ich mich müde, schlapp oder kraftlos. Ganz im Gegenteil: Weil mein Blut nicht im Verdauungsbereich „ausgebucht“ war, konnte es das Gehirn und den Körper besser versorgen, vor allem mit Sauerstoff, weil man sich in dieser Zeit auch mehr bewegt als sonst.

.

Wenn Du die Bücher der bekannten Fastenärzte (von Kurorten) oder selbst regelmäßig fastenden Ärzte anschaust, dann wirst Du entdecken, dass man nur gute Erfahrungen mit dem Fasten gemacht hat. Unterhältst Du Dich mit Ärzten oder Menschen, die noch nie selbst gefastet haben, dann wird man Dir immer abraten oder Dich höchstens verunsichern. Das ist auch das Problem, wenn man sich während der Fastenzeit unter die Kontrolle eines Arztes stellen möchte, was ja so oft von „Fachleuten“ empfohlen wird.

.

Das sind jedoch meine Erfahrungen, Du kannst ja eigene machen.

.

Nach den Erfahrungen der Ärzte, die Fastende bisher begleitet haben, gibt es keine Krankheiten, die Fasten generell ausschließen würden, außer Unterernährung oder während einer Schwangerschaft.


Fasten beginnt mit der Darmentlastung am ersten Tag (Obst- oder Gemüsetag, die den Darmtrackt von Fleischresten befreien, die, wenn sie nicht restlos abtransportiert werden, den Körper vergiften können), gefolgt von der kompletten Darmentleerung und –reinigung, z.B. mit Glaubersalz und Einläufen. Dann trinkst Du mindestens 3 Liter Wasser am Tag ohne sonstige feste Nahrung. Während des Fastens schaltet der Körper auf Sparflamme, genauso wie das Auto langsamer wird, wenn Du die Benzinzufuhr drosselst, also Gas wegnimmst. Das kannst Du jedoch verhindern, indem Du Dich mehr und länger bewegst, das bedeutet, richtig Ausdauersport wie Walken etc. betreibst.

Das Fastenbrechen beginnt dann mit Obst, Gemüse und leichten Süppchen ohne Fleisch und der erste Bissen – selbst wenn es nur altes Brot wäre – ist für den Gaumen ein Feuerwerk an Genuß- und Geschmackseindrücken !


Wenn Du mehr wissen möchtest, dann schreib mir einfach noch mal !

.

Jeanmarie 25.10.2010, 09:57

.

Danke für Dein Sternchen !

.

Darüber freue ich mich sehr und auch darüber, weil ich Dir damit helfen konnte !

.

0
  • Hat man sich zum Fasten entschlossen, sollte man mindestens zwei Wochen Zeit einplanen und die Kur unter Anleitung eines erfahrenen Arztes oder Heilpraktikers durchführen. Bestehen Zweifel, ob man es alleine oder überhaupt schafft, längere Zeit ohne Nahrung auszukommen, versucht man es am besten in einer Gruppe. Erfahrungen haben gezeigt, dass Fasten in Gruppen leichter durchgehalten wird. Gerade in der Anfangsphase, wenn noch Hungergefühle und eventuelle Stimmungstiefs auftreten, bietet die Gruppe viel. Man kann Erfahrungen austauschen, Probleme besprechen, wird motiviert, nicht überstürzt und vorzeitig aufzugeben und ... geteiltes "Leid" ist bekanntlich halbes "Leid".

  • Schau mal hier: http://lichtstrahl-magazin.de/Artikel/Ernaehrung/LSfaste1.html

Wenn du nebenher noch arbeitest: Go for Green Banana Island! Habe ich diesen Sommer für vier Tage gemacht. Der Entgiftungseffekt ist enorm und danach ist die Darmflora unglaublich gut, kann ich sehr empfehlen.

Anleitung und Hintergrundwissen gibt es in den Videos Green Banana Island von Das Rohkost 1x1 auf Youtube.

Ohne dich vorher ausreichen informiert und deinen Körper vorbereitet zu haben, kannst du nicht eben mal so anfangen zu fasten. Entweder machst du, wenn es dir finanziell möglich ist ein betreutes Heilfasten, also unter Aufsicht- oder du besorgst dir Literatur und beschäftigst dich erst mal eingehend mit dem Thema, bevor du deiner Gesundheit schadest!

willst du FASTEN? also im Sinne von medizinischem Fasten, um es so auszudrücken, Heilfasten beispielsweise... oder willst du dein Gewicht verringern und abnehmen??? Das ist ein großer Unterschied..

beschäftige mich im moment auch damit, habe heute abend einen termin mit einer, die sich da auskennt, -könntest du diese frage - sinngemäss nächste woche noch mal stellen....(??)

Was möchtest Du wissen?